WJT-Blog 2008

Hinweis

Dies ist die aus unser­er alten Web­site herüberkopierte Ver­sion des WJT-Blogs 2008. Darum erscheinen Kom­mentare etc. alle etwas unge­wohnt.

29. Juli 2008

So, ich hoffe mal, dass das hier über­haupt noch jemand liest! Mit­tler­weile dürften ja alle den Jet­lag über­wun­den und sich wieder ans enge Deutsch­land gewöh­nt haben​.So langsam ver­fliegen die Erin­nerun­gen an zu viel Bus­fahren, an Het­zerei und Warterei, aber die Erin­nerun­gen an das Pos­i­tive wach­sen, gewin­nen an Bedeu­tung. So soll es auch sein, denn die Reise war ein­fach zu gut, um mit ihr irgen­det­was wirk­lich Schlecht­es zu verbinden. Selb­st diese Rück­flugs-Odysee … hey, so hat man wenig­stens was zu erzählen.

Nun, an dieser Stelle bleibt eigentlich nur noch, allen zu danken, die diese Reise zu dem gemacht haben, was sie war. Zuerst den Organ­isatoren, sie mussten viel durch­ste­hen und was sie geleis­tet haben, haben die meis­ten wahrschein­lich gar nicht mit­gekriegt. Dann natür­lich allen Gast­ge­ber­fam­i­lien und allen Leuten in Aus­tralien, die für uns da waren, so fre­undlich und hil­fs­bere­it, wie man es von hier kaum ken­nt. Dank aber auch allen Mit­pil­gern, denn sie haben der ganzen Sache erst das Leben gegeben. Und auch alle Daheimge­bliebe­nen seien nicht vergessen, ihnen gebührt großer Dank für die Unter­stützung, die wir genießen durften. Der größte Dank muss aber ver­mut­lich an den Vater, den Sohn und den Heili­gen Geist gehen, denn ohne IHN wäre kein einziger von uns dagewe­sen.

In Bezug auf diesen Blog möchte ich eini­gen Soft­ware­an­bi­etern danken, ohne die hier gar nix gegan­gen wäre:

  • Mozil­la – für Fire­fox und Thun­der­bird
  • Dem Team von GIMP, ohne das es keine Bilder gegeben hätte
  • PortableApps, der Fir­ma, die die vor­ge­nan­nten Pro­gramme so umge­baut hat, dass ich sie von meinem USB-Stick starten kon­nte
  • REDAXO, dem Con­tent Man­age­ment Sys­tem, auf dem steyv​el​.com läuft

Diese Pro­gramme wer­den alle kosten­los ange­boten, sind zudem Open­Source, vielfach arbeit­en Entwick­ler daran ehre­namtlich. Diese Net­tigkeit finde ich unter­stützenswert, also rufe ich hier­mit dazu auf, diese Pro­gramme weit­er zu ver­bre­it­en und dafür zu wer­ben!

An dieser Stelle gibt es vielle­icht bald noch das eine oder andere zu lesen, auch wenn an sich der Sinn dieses Blogs erfüllt. ist. In diesem Sinne sei der Friede des Her­rn mit euch!

 

27. Juli 2008

Guten Mor­gen. Ich war etwa um 4:30 im Bett und habe anschließend 12 Stun­den äußerst feies Heia gemacht. al sehen, was nun so Jet­lag-mäßig kommt. Mor­gen, wenn ich wieder wach bin, schreibe ich dann noch ein paar Worte zu unser­er Rück­kehr, aber im Moment hab ich dazu noch keine Lust. Liebe Grüße!

26. Juli 2008

Friede sei mit euch, dies­mal aus Lon­don. Wir sind gut angekom­men, hat­ten keine Loech­er im Rumpf und wis­sen mit­tler­weile auch, mit welchem Flieger wir nach Deutsch­land kom­men. Es ist der Flug mit der Num­mer BA 922, der hier um 19:45 startet und in Stuttgart um 22:45 ankommt, jew­eils Ort­szeit.

Von Stuttgart aus wer­den wir dann mit Bussen zum Frank­furter Haupt­bahn­hof gebracht, von dem aus dann alle selb­st guck­en muessen, wie sie heimkom­men. Kesii und ich fahren unter Umstaen­den ein­fach mit der ersten S-Bahn. Nun denn, es wird alles schon gehen, Hilde und Joachim tun ihr Moeglich­stes, um uns den Trip angenehm zu gestal­ten.

So, dann bis mor­gen, liebe Gruesse nach daheim.

WICHTIGER HINWEIS AUS SINGAPUR

Schoe­nen guten Abend aus Sin­ga­pur. Unser Flug hier­her war prob­lem­los, uns geht es gut, aber…

Unser Flug nach Lon­don hat 2 – 3 Stun­den Verspae­tung, so dass wir den eigentlich gebucht­en Flug von Lon­don nach Frank­furt nicht erre­ichen wer­den. Wir wer­den nicht um 10:10 in Frank­furt sein, so dass nie­mand dann da sein muss, um uns abzu­holen.

Wir erfahren nach aktuellem Stand der Dinge erst in Lon­don, mit welchem Flug wir heimkom­men, ver­mut­lich auch nicht alle im sel­ben Flieger. Joachim Braun sagte, dass Michael Thurn die Eltern kon­tak­tieren wird, aber wer es hier liest, kann es ja auch weit­er­sagen!

Sollte sich noch etwas ergeben, wer­den wir uns nochmal aus Sin­ga­pur melden, anson­sten – vielle­icht dann tele­fonisch – aus Lon­don oder auch Frank­furt. Alo­ha und bis dann!

Aktu­al­isierung Num­mer 1: Grossar­tig! Wegen dieser Verspae­tungs-Sache duer­fen wir auf Qan­tas-Kosten essen! Und zwar pro Men­sch fuer 25 Sin­ga­pur-Dol­lar. Das reicht bei Burg­er King fuer zweimal das groesste Menue plus ein­mal Onion­rings. In diese Speisen habe ich meine 25 Dol­lar investiert. Nach­her geben wir noch Kesi­is 25 Dol­lar woan­ders aus. Juch­heiras­sa!

Aktu­al­isierung Num­mer 2: So, wir begeben uns gle­ich an Bord unseres Fliegers, der just eingetrof­fen ist. Nix Neues anson­sten im Staate Sin­ga­pur. Wir sehen uns in Europa!

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Stefan Krissel schrieb am 22.03.2009 14:38:12:

Wegen dauern­dem Spam kann man hier in Zukun­ft lei­der keine Kom­mentare mehr ein­tra­gen. Gruß an alle Casi­no-Seit­en.

Chahled schrieb am 22.01.2009 22:41:53:

Heyy Hi Herr Kris­sel 😉
Ne schöne und leb­hafte Seite haben sie da! =D
Wollte nur mal meine Hausauf­gaben machen und da bin ich auch auf die anderen Sachen hier ged­toßen, die sie hier in ihrer Page haben =D Wirk­lich sch­pn muss ich sagen! Na dann, wir sehen uns ja mor­gen! 😉

alex liest immer noch schrieb am 30.07.2008 11:54:35:

vorallem dir vie­len dank ste­fan!!!!
du hast mir viele laaaaaaaange eMails erspart 😉
danke schööööööööön
hast du sehr fein gemacht, und eigentlich einen wom­bat ver­di­ent=)

Maria schrieb am 29.07.2008 21:22:21:

Danke, für deine net­ten Berichte ich werde sie ver­mis­sen. Es war eine schöne Zeit, hier jeden Tag alles aktuelle lesen zu kön­nen. Danke dafür.

Jemand schrieb am 27.07.2008 19:38:42:

Alles in allem wars schon eine klasse Reise. Danke.

wilfried schrieb am 25.07.2008 19:10:28:

hi liebe alex, wir wer­den dich mit einem tollen komi­tee abholen (so wie in hahn, du weißt schon)
dein liebes papileinchen

pawel schrieb am 25.07.2008 18:42:37:

das warten hat sich gelohnt…es gab essen umson­st in hoe­he von 25$(ca12,5euro) man wurde satt!!

alex mamas kind schrieb am 25.07.2008 18:10:11:

jaaa, immer schoen hier lesen ;p
dass ihr auch wisst, wann wir ankom­men, ich moechte bitte ein emp­fangskom­mi­tee =)
und eine dusche, die gibts auch im dixiformat…;p
wun­der­bar-sat­te gruesse

mhm­m­mm, es gibt schlim­meres als verspaetete fluege…

Jojo schrieb am 25.07.2008 17:54:10:

Ich bin satt!

Joachim Braun schrieb am 25.07.2008 17:38:34:

Hal­lo nach Hause! Uns gehts hier wirk­lich run­drum gut in Sin­ga­pur – noch gut zwei Stun­den und wir sitzen im Flieger nach Lon­don. Von dort gibts mor­gen frueh Neues, wie es von dort aus weit­erge­ht. Aktuell wird immer auch unsere WJT-Home­page www​.wjt2008​.bis​tum​lim​burg​.de mit dem aktuellen Stand gefuet­tert. Liebe Gruesse an alle!

franci schrieb am 25.07.2008 16:57:12:

hab angst um euch…hoffe euer flugzeug bekommt kein loch…will euch bald wieder haben!!!! ich bete für euch 🙂

alex mama schrieb am 25.07.2008 16:54:41:

hal­lo ihr lieben, die aktu­al­isierung nr 1 hört sich doch schon wieder ganz gut an, unab­hängig davon, dass ich natür­lich eure news immer ziem­lich direkt lese, funk­tion­iert die info-kette hier bei uns gut. lasst euch von quan­tas noch ein bißchen ver­wöh­nen. wir freuen uns schon auf mor­gen.

Kesii schrieb am 25.07.2008 16:43:27:

Ohja,
aus­geze­ich­netes cater­ing…

hof­fen wir mal dass die quan­tas unser flugzeug ganz laesst… mani­la liegt nicht wirk­lich auf der strecke 😉
bis bald in good old ger­many

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Redax­oCMS von franz007

25. Juli 2008

Das ist nun der defin­i­tiv let­zte Ein­trag aus Aus­tralien. Wir haben gepackt und warten im Grunde nur noch darauf, dass uns um ein Uhr der Bus zum Flughafen bringt. Bis dahin laufen wir noch in Dar­win etwas hin und her, manche sind in ein Muse­um gegan­gen, andere machen noch ein paar Besorgun­gen etc. Eben habe ich noch drei Bilder von gestern hochge­laden, ihr kön­nt sie euch unten anse­hen. Wahrschein­lich melden wir uns aus Sin­ga­pur noch ein­mal, da gab es ja am Flughafen einen Inter­net-Zugang, danach wer­den wir dann auf dem Weg zu euch sein, mit dem kleinen Abstech­er nach Lon­don. Als­dann, wir sehen, hören oder schreiben uns, der Herr sei mit euch!

24. Juli 2008

TermitenhuegelDieser Tag war wie ein Film. Nein, nicht weil er nach 122 Minuten oder so zu Ende war und irgendwelche Leute Pop­corn schmatzten und Cola schlürften, son­dern weil wir Dinge macht­en und sahen, die man son­st nur aus dem Kino ken­nt. Na ja, vergessen wir mal dezent das all­ge­gen­wär­tige Bus­fahren.

Zuerst sahen wir Ter­miten­hügel, zwar nicht zum ersten Mal, aber erst­mals so große. Das Ding war mal lock­i­er 5 Meter hoch, eher höher. Zudem sahen wir eine riesige Anord­nung kleiner­er Hügel, die die Wiese, auf der sie standen, wie einen Fried­hof mit Grab­steinen ausse­hen ließen. Diese Bauw­erke sind wass­er- und feuer­fest, weshalb sie bei Buschfeuern auch gern mal von anderen Tieren zum Schutz benutzt wer­den. So, das war jet­zt aber nur der Pro­log.

Wasserfall 1Einige Kilo­me­ter danach (Vor­sicht, das ist auf Aus­tralis­che Redeweise bezo­gen, in Deutsch­land würde man irgend­was von Stun­den später sagen) hiel­ten wir am ersten Wasser­fall an (bei den Damen war es der Zweite, wir waren wieder auf ver­schiedene Busse aufgeteilt). Dieser Schau­platz war schon zu schön, um wahr zu sein. Ein Wasser­fall, der in einen Teich hin­ab­stürzte, der Teich umgeben von Fels, ultra­k­lares Wass­er, es kann nicht viel schönere Orte auf diesem Plan­eten geben. Wir schwammen in dem kühlen, aber nicht zu kalten Wass­er, ließen das Wass­er auf unsere Köpfe pras­seln und fühlten uns wie im Paradies.

Und so ging es weit­er: Beim zweit­en Fall, der etwas offen­er gele­gen war, genossen wir ganz entzückt und bester Laune weit­er. Dort gab es in der Fel­swand noch ein kleines Beck­en von etwa 1,5 m Durchmess­er und 3 m Tiefe, in dem sich das Wass­er auf Bade­wan­nen­niveau aufge­heizt hat­te. An diesem Ort hät­ten wir ewig bleiben kön­nen, doch es gab ja noch den Bus…

Sonnenuntergang EndeWie muss ein Film dieser Machart dann wohl enden? Richtig, fein gedacht: Mit einem Son­nenun­ter­gang am Strand. Wir sucht­en zum Aben­dessen eine Art aus­tralis­chen Alte­burg­er Markt auf, nah­men das Essen, gin­gen über eine kleine Düne zum Strand und sahen der Sonne dabei zu, wie sie im (meines Wis­sens indis­chen) Ozean ver­sankt. Gott muss die mit Augen aus­ges­tat­teten Lebe­we­sen der Erde sehr lieben, dass er ihnen solche Anblicke schenkt.

Gle­ich wer­den wir den Abschlussgottes­di­enst feiern, danach werde ich aus dem Inter­net­cafe (bin ger­ade in der Her­berge) einige Bilder hochladen. Nun, man kann zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch nicht sagen, was diese Reise für uns war. Zu nah ist noch alles. Aber wenn wir bald wieder in Deutsch­land sind, in ein­er anderen Umge­bung, unter einem anderen Ster­nen­him­mel, dann wird uns sich­er bewusst wer­den, was wir hier erleben durften. Dann wer­den die Erin­nerun­gen an lang­weilige Bus­fahrten, enge Sitze im Flieger usw. langsam verblass­wen und nur noch die guten übrig bleiben…

Mor­gen werde ich dann nochmal einen let­zten kurzen Ein­trag aus Aus­tralien vornehmen, dann lesen wir uns aus Sin­ga­pur wieder und danach wer­den wir von Europa aus diesen Blog langsam schließen. Auf bald.

So, kleine Aktu­al­isierung: Die Bilder kom­men mor­gen erst, denn das Inter­net-Cafe hat­te schon zu vorhin. Der Abschlussgottes­di­enst war wirk­lich schön, mein­er Ansicht nach ein­er der besten Gottes­di­en­ste in Aus­tralien. Bis mor­gen.

23. Juli 2008

Sim­sal­abim, da sind wir wieder! Heute aus einem richti­gen Inter­net­cafe und deshalb auch wieder mit Umlaut­en und Bild­chen. Die Bilder von gestern habe ich passender­weise auch zum gestri­gen Bericht hinzuge­fügt, also guckt da nochmal!

Heute passierten wieder sen­sa­tionelle Dinge: Wir sind nach endlich mal aus­re­ichen­dem Heia aufge­s­tanden (in der Nacht zuvor gab es übri­gens einen gar vorzüglichen Ster­nen­him­mel), haben königlich gefrüh­stückt und sind anschließend Bus gefahren. Dann sind wir weit­er im Bus gefahren. Es gab danach eine Bus­fahrt. Fern­er nah­men wir an ein­er Bus­fahrt teil. Die fol­gende Zeit fuhren wir in einem Bus herum. Und irgend­wann hiel­ten wir an, potzblitz!

Anderer FelsDort gab es dann wieder Fels­malereien, beein­druck­ende Felsen (hätte jemand ver­sucht, die so anzuord­nen, wären sie unter Garantie zusam­menge­fall­en) und einen – hier denke man sich wieder ein Superla­tiv­wort – Aus­blick auf den Kakadu-Park. Anschließend fuhren wir weit­er im Bus, bevor wir noch etwas Bus fuhren. Nach ein­er weit­eren Bus­fahrt, auf der wir einen stin­klang­weili­gen „Mies com­put­era­n­imiertes Riesenkrodil frisst viele Leute und wird irgend­wann von einem helden­haften Tourist zur Strecke gebracht”-Film namens „Rogue” anschaut­en, nah­men wir unser feines Mit­tagessen ein. Irgend­wo macht­en wir noch ein­mal Halt, um ein Kul­turzen­trum zu besuchen, aber das viele Bus­fahren benebelte meinen Geist so sehr, dass ich nicht mehr genau weiß, wann das war.

Den let­zten Stopp macht­en wir außer­halb des Parks an ein­er kleinen Vogel­beobach­tungsplat­tform. Es gab in der Tat viele viele Vögel zu sehen, außer­dem eine kleine bunte Spinne, die sog­ar in der Gegend herum­sprin­gen kon­nte. Wir wussten nicht so genau, ob sie gefährlich ist, jeden­falls hat sich bish­er noch nie­mand in Spi­der-Man ver­wan­delt.

Sonnenuntergang am StrandHeute Abend, nach weit­er­er Bus­fahrt, hat­ten wir zunächst etwas Freizeit (!!!) in Dar­win, die z.B. zum Strandbe­such (wegen Krokos ohne Baden) oder zum Plan­schen im Pool genutzt wurde. Eben waren wir dann Essen, es gab Burg­er oder Salat, alles sehr wohlschmeck­end. Was die anderen ger­ade machen, kann ich schlecht sagen, ich sitze jeden­falls hier und schreibe und werde vielle­icht gle­ich noch etwas trinken gehen.

Man fragte mich nach der Flugnum­mer unseres Fluges Lon­don – Frank­furt (Vari­ante 2). Sie lautet BA 902. Dann noch die Bitte, mir keine 10 MB großen Mails zu schick­en, es dauert gefühlte 1000 Jahre, bis diese hier run­terge­laden sind. Und Zeit ist im Inter­net­cafe bekan­ntlich mein Geld! Den­noch danke, war ja lieb gemeint! Nun bis mor­gen, viele Grüße aus Dar­win!

Blick Fels22. Juli 2008

Gegrues­set seid ihr, wider Erwarten direkt aus dem Kakadu-Nation­al­park. Hier gibt es ein Inter­net-Cafe, das ist an sich eine Sen­sa­tion, denn es duerfte wohl nur ueber Satel­lit gehen. Dem­nach darf man auch von dem Rest nix erwarten, hier ste­ht lediglich eine mehrfach kas­tri­erte Ver­sion des Inter­net Explor­ers zur Ver­fue­gung. Umlaute und Bilder sind unmoeglich einzustellen. Aber das soll nicht an ein­er mehr oder weniger aus­fuehrlichen Berichter­stat­tung zum heuti­gen Tage hin­dern.

Zunaechst die gute Nachricht: Meine Stim­mung hat sich phaenom­e­nal gesteigert. Heute frueh sah alles etwas wie gestern aus: Aen­derun­gen, Het­zerei, zuwenig Heia etc. Um irgen­deine indiskutable Uhrzeit fuhren wir los Rich­tung Park. Dann das erste pos­i­tive Ereig­nis: Wir hat­ten eine sehr kundi­ge Frem­den­fuehrerin aus der Schweiz (ich mag ja die Schweiz), die nicht nervte und stattdessen inter­es­sante Dinge zu bericht­en wusste. Der Park selb­st, den wir nach soundso­viel Stun­den erre­icht­en, machte gle­ich einen recht feinen Ein­druck: Ter­miten­huegel, feine Baueme und so weit­er. Eine schoene, wenn auch flache Land­schaft. Wo wir zuerst stoppten, weiss ich nicht mehr ganz genau, aber ziem­lich zu Anfang der Park­tour besucht­en wir eine sehr inter­es­sante Fel­s­land­schaft (deren Namen ich selb­stver­staendlich vergessen habe), Leute auf Felswo aber z.B., wie die Frem­den­fuehrerin mehrfach anmerk­te, manche Szenen aus Croc­o­dile Dundee gedreht wur­den. Wir krax­el­ten auf dem Fels herum, sahen alte Fels­malereien und genossen ein wahrlich sen­sa­tionelles Panora­ma. Lei­der mussten wir dann zum Ende doch wieder etwas schnell machen, aber dieser Aus­blick … grossar­tig. Sowas erleben zu duer­fen, ist schlicht ein Geschenk.

Zu Mit­tag gab es ein Pick­nick an einem See, den man wegen ech­se­nar­tiger Bewohn­er bess­er nicht betreten sollte. Aus der Luft dro­hte Ungemach: Irgendwelche maes­sig grossen Greifvoegel hat­ten offen­bar Inter­esse an unserem Essen und flo­gen in besorgnis­er­re­gen­der Tiefe aggres­sive Aufk­laerungs­fluege. Eine Attacke blieb jedoch aus. Nach dem Mahle fuhren wir zu einem Fluss, bzw. einem Bill­abong ( – > Wikipedia!), den wir mit einem Boot befuhren. Es hiess, dort gebe es Krokodile. Doch zunaechst war zwar eine beachtliche Anzahl Voegel zu sehen, doch keine gruene Echse. Aber dann!!! Qua­si im Minu­ten­takt sahen wir welche und nae­herten uns ihnen sehr dicht mit dem Boot. KrokodilNach aus­tralis­ch­er Manier macht­en sie nat­uer­lich Heia. Den­noch beein­druck­ende Bestien. Wir hat­ten das Glueck, sie aus allen Per­spek­tiv­en zu sehen. Im Wass­er, am Ufer, von hin­ten, von der Seite und von vorne, ein­mal sog­ar mit offen­em Maul. Gefressen wurde jedoch nie­mand.

Nach dem Fluss besucht­en wir ein Abo­rig­i­nee-Kul­turzen­trum, eine Art Muse­um. Das war sehr inter­es­sant, aber Aufre­gen­des kann ich hier jet­zt nicht bericht­en. Zum Abschluss des Tages fuhren wir einen Ort an, der meine Laune vol­lends steigen liess: Eine Kom­bi­na­tion aus Camp­ing­platz und Bun­ga­low-Sied­lung. Hier gibt es einen Pool, gel­o­gen, zwei! Es ist schoen warm, wir haben gut gegessen, ich trank einen Shi­raz, zur Per­fek­tion fehlt nur noch ein Strand in Spazier­nae­he. Wirk­lich schoen. Nun geniessen wir (das geht jet­zt wieder!) den schoe­nen Abend und lassen es uns gut gehen. So laesst es sich wirk­lich aushal­ten!

Dieser Bericht bezog sich auf die Aktiv­i­taeten der Vari­ante-2-Leute, was die anderen gemacht haben, weiss ich nicht genau. Auch wir wur­den uebri­gens fuer die Nacht aufgeteilt, die anderen schlafen in einem Krokodil­fo­er­mi­gen Hotel oder so (was nicht heisst, dass sie gefressen wur­den!). Bis mor­gen wahrschein­lich, liebe Gruesse!

 

21. Juli 2008

Es schlaucht. Wir sind in Dar­win angekom­men und wohnen in ein­er Art Jugend­her­berge. Von dort aus schreibe ich auch jet­zt. Die Inter­net-Verbindung geht offen­bar ueber ein vorsint­flut­lich­es Modem, deshalb gibt es heute wed­er Bilder noch Umlaute. Wie gesagt, diese Reise faengt langsam an, wirk­lich zu schlauchen. Hier die Gru­ende dafuer:

Heute mor­gen haben wir die Schule in Syd­ney um 6:45 ver­lassen muessen, um den Flug nach Dar­win zu kriegen. Der hat­te nun lei­der 2 Stun­den Verspae­tung. Um uns die Wartezeit etwas unter­halt­samer zu gestal­ten, scheuchte uns die Qan­tas auf dem Inlands­flughafen zuerst zu einem nor­malen Schal­ter, dann zum Grup­pen­schal­ter, dann wieder zu einem nor­malen Schal­ter. Wer Glueck hat­te, kon­nte dort seinen Ruck­sack abgeben. Wer Pech hat­te, musste wegen ange­blich­er Ueber­groesse zum Spezialschal­ter, von dem aus man aber wieder zu einem nor­malen geschickt wurde, wo ein ploet­zlich auf­tauchen­der ander­er Mitar­beit­er fragte, was man denn hier wolle. Und wenn man Pech hat­te, durfte man nochmal zum Spezialschal­ter…

Der Flug in ein­er 737 war sehr ruhig, nur bei Start und Lan­dung geht es steil­er zu als bei der 747. In Dar­win wur­den wir dann nach Vari­anten und manch­mal auch nach Geschlechtern auf die Unterkuen­fte aufgeteilt. Zum Beziehen war keine Zeit, wir mussten schnell zum Essen. Kirche DarwinDanach (das heisst: zack­ig zack­ig, zum kurz Ver­weilen im Restau­rant war auch keine Zeit) musste nat­uer­lich auch erst­mal Messe gefeiert wer­den (wir hat­ten ja so wenige in let­zter Zeit), bevor man dann Gele­gen­heit hat­te, sich fuer mor­gen einzudeck­en und, das bet­rifft jet­zt nur Vari­ante 2, das Gepaeck fuer mor­gen zu pack­en, denn mor­gen schlafen wir schon wieder woan­ders, im Kakadu-Nation­al­park.

Jet­zt ist es gle­ich 12, um 6 gibt’s schon wieder Fruehstueck, damit wir um 7 fahren koen­nen, um das zu tun, was eben mor­gen anste­ht. Zwies­paeltig. Es ist endlich auch hier Som­mer und wir sehen mor­gen bes­timmt tolle Dinge. Doch wirk­lich geniessen kann man sie kaum noch, weil man dauernd nur von A nach B ueber C, D und F beordert wird und dauernd zu wenig Schlaf bekommt, pack­en muss etc. Manche von uns sind erkael­tet, auch andere sind arg unfit. Was waere ein Tag, nur ein einziger mit wirk­lich freier Zeit doch fuer ein Luxus…

Die naech­ste Mel­dung kommt ueber­mor­gen, dann hof­fentlich aus einem richti­gen Inter­net-Cafe und dann gibt es vielle­icht auch Bilder. Gute Nacht.

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Biotee schrieb am 08.02.2010 18:37:15:

Teil­weise ziem­lich ver­wirrend!

Party-Julia schrieb am 24.07.2008 13:46:52:

Hey ihr aus \„Ganz weit weg\”
Jet­zt muss ich doch auch mal endlich hier einen dick­en Gruß hin­ter­lassen =)
Ihr soll­tet trotz allem Spaß, den ihr in Down Under habt aber daran denken, dass daheim im Good Old eine kleine gelang­weilte Julia sitzt, die anfängt zu weinen, wenn ihr nicht bald mal wieder hier seid =(
Den­noch auch weit­er­hin viel Spaß und so ne.. s\‘ok

Ach­ja.. noch an den Hans­ge­org und den Horstgün­ther.. hätte gern einen dunkel­haari­gen, braunge­bran­nten, durch­trainierten, 1,80 m großen, reichen,party-willigen, gutriechen­den Surfer mit einem ganzen (!) Hir, der sich darüber freut mein Zim­mer putzen zu dür­fen. Bringt mir sowas bitte mit!!

Liebe Grüße, die Par­ty-Julia

Michael Thurn schrieb am 24.07.2008 12:14:11:

Hal­lo,
viele Grüße von der Home­base aus Lim­burg!
Habe von hier so gut es eben ging alles mitver­fol­gt. So wie es sich anhört, war es ja unterm Strich eine pri­ma Zeit, trotz manch­er Ent­behrung und manchem aus­tralis­chem Chaos – das hat uns auch in der Vor­bere­itung zwis­chen­durch schon ganz schön zu schaf­fen gemacht.Also: Guten Rück­flug und kommt heil wieder. Und jet­zt schon vormerken: Nachtr­e­f­fen am 31. August in Lim­burg!
Viele Grüße, Michael

Petra Heimer-Dietz schrieb am 24.07.2008 11:21:49:

Hal­lo Ste­fan und alle Niedern­hausen­er Pil­ger,
auch wenn es die zig­ste Wieder­hol­ung ist möchte ich mich auch nochmal bedanken für die aus­führliche Berichter­stat­tung und die wun­der­schö­nen Bilder. Auch wenn ich euch noch weit­ere schöne Tage in Aus­tralien gönne,so freue ich mich schon unglaublich auf Sam­stag und die direk­te Berichter­stat­tung. Für Johan­na: Du hast die aus­drück­liche Erlaub­nis mir die Ohren blutig zu quatschen!!! Euch allen noch eine schöne Restzeit und guten Heim­flug!

Isolde schrieb am 23.07.2008 22:51:46:

Hal­lo ihr Lieben,
habe mich nach dem Urlaub (ohne Inter­net­zu­gang) durch die Berichte gele­sen. Klasse! Davon werdet ihr noch Jahre zehren. Ich kenne das noch von den Katho­liken­t­a­gen.
Und Moni: Solche Nachricht­en sind dien­stlich!!!!

Kommt gut heim vom anderen Ende der Welt.
LG Isol­de

Christel schrieb am 23.07.2008 22:48:18:

Hal­lo Ste­fan!
Ich möchte mich für die tolle Berichter­stat­tung bedanken.
So oft und früh war ich noch nie am PC,mir wird näch­ste Woche sich­er was fehlen.Meine Kinder und Nef­fen sind auch unter euch.Guten Heim­flug!

Christel schrieb am 23.07.2008 22:44:38:

Hal­lo Ste­fan!
Ich möchte mich für die tolle Berichter­stat­tung bedanken.
So oft und früh war ich noch nie am PC,mir wird näch­ste Woche sich­er was Fehlen.Meine Kinder und Nef­fen sind auchunter euch

Maria schrieb am 23.07.2008 20:48:15:

Hal­lo Ihr Lieben!
Heute schreibe ich euch aus Nürn­berg Feucht,(und besuche meine Schwest­er mit Fam­i­lie) weil Mor­gen fahre ich mit mein­er Fam­i­lie in das Legoland, dort wer­den wir bes­timmt auch einige Krokodile aus Legosteine sehen. Ich wün­sche euch noch eine schöne kurze Zeit und einen guten Rück­flug. Alles Liebe ich freue mich auf ein Wieder­se­hen mit euch.
Gruß Maria

Mama Linde schrieb am 23.07.2008 20:05:07:

Hal­lo, Ihr Tapfer­en, noch nicht bei Euren diversen Excur­sio­nen über Croc­o­dile Dundee gestolpert? Näch­ste Woche wer­den wohl alle Daheimge­bliebe­nen und fleißi­gen Leser in das größte Som­mer­loch aller Zeit­en fall­en: Keine Reise­berichte mehr vom anderen Ende der Welt. Aber alles hat seine Zeit und wir freuen uns auf Euch. Noch schöne restl. Tage und einen entspan­nten Heim­flug.

Hildegard Winheim schrieb am 23.07.2008 17:41:15:

Hal­lo Ihr Niedern­hausen­er Pil­ger!
Ich freue mich so, Euch wieder zu sehen und werde am Sam­stag, 26.07. mit Johannes zum Flughafen kom­men. Ich hoffe, dass wenig­stens ein­er oder eine von Euch dann mit der S-Bahn nach Hause fährt. Aber bis dahin noch eine schöne Zeit wün­scht
Hilde­gard

jutta schrieb am 23.07.2008 13:01:16:

kein krodil­fo­er­miges hotel…sondern auch ein toller bun­ga­low­park;)

Moni Schmidt schrieb am 23.07.2008 12:20:35:

Hal­lo, Ihr Weit­gereis­ten aus Niedern­hausen, lieber Ste­fan, ich lese jeden Tag deinen Bericht, sog­ar auf dem (pst) Dienst-PC. Geplagt von einem gemeinen Magen-Darm-Virus und ohne Chance auf Urlaub oder gar Urlaub­sreise träume ich mich wenig­stens durch deine Berichte nach Down-Under und freue mich, dass euer Trip vom Stress- und Bib­ber-Marathon nund ins Gegen­teil umgeschla­gen ist. Genießt die restliche Zeit mit Flo­ra und Fau­na am anderen Ende der Welt.
Liebe Grüße aus Niedern­hausen (zur Zeit Ober­jos­bach)

Nadine Dehler schrieb am 23.07.2008 11:22:46:

Liebe Lisa-Maria
Ich grüse dich her­zlich aus Elters.
Deine Nadine

Anna-Maria Ernst schrieb am 22.07.2008 14:11:24:

Ich danke Ste­fan für die tolle Berichte von der Reise und WJT . Ich werde es ver­mis­sen .Du hast es uns so nah berichtet , dass wir jeden Tag drauf gewartet haben es lesen zu dür­fen .Der ganzen Gruppe aus Niedern­hausen – schöne Zeit und guten Flug , wir sehen uns bald

Michael Kloft schrieb am 22.07.2008 13:43:32:

G\‘day mates,
zunächst noch ein­mal ein her­zlich­es Dankeschön für die tolle Berichter­stat­tung. Die Daheimge­bliebe­nen kon­nten sich dadurch fast live auf dem Laufend­en hal­ten. Echt span­nend, so \„nah\” dabei sein zu dür­fen.
Nach allem bish­er erlebten seid ihr nun sich­er im Lich­field N.P.
Genießt noch die let­zten Stun­den und vergesst die Müdigkeit oder andere Unan­nehm­lichkeit­en. Denkt daran, was ihr alle erleben durftet!
Noch ganz viel Spaß für Euch down under und dann zwei ruhige Flüge. Wir ste­hen dann am Fre­itag früh am Frank­furter Flughafen parat und warten auf die Ankun­ft von Flug Nr. QF5 aus Sin­ga­pur!
Her­zliche Grüße (hey Patenkind Lisa, Du bist auch gemeint **freu**)

Michael Kloft schrieb am 22.07.2008 10:43:28:

G\‘day mates,
zunächst noch ein­mal ein her­zlich­es Dankeschön für die tolle Berichter­stat­tung. Die Daheimge­bliebe­nen kon­nten sich dadurch fast live auf dem Laufend­en hal­ten. Echt span­nend, so \„nah\” dabei sein zu dür­fen.
Nach allem bish­er erlebten seid ihr nun sich­er im Lich­field N.P.
Genießt noch die let­zten Stun­den und vergesst die Müdigkeit oder andere Unan­nehm­lichkeit­en. Denkt daran, was ihr alle erleben durftet!
Noch ganz viel Spaß für Euch down under und dann zwei ruhige Flüge. Wir ste­hen dann am Fre­itag früh am Frank­furter Flughafen parat und warten auf die Ankun­ft von Flug Nr. QF5 aus Sin­ga­pur!
Her­zliche Grüße (hey Patenkind Lisa, Du bist auch gemeint **freu**)

Stefan Bolz schrieb am 22.07.2008 09:42:22:

Hal­lo nach Aus­tralien,

vie­len Dank für die Berichter­stat­tung, die uns zu Hause doch einen guten Ein­druck über eure Reise gibt- auch wenn es stres­sig klingt – wir sind schon ein biss­chen nei­disch auf Euch. Die Atmo­sphäre in Syd­ney war am Fernse­hen doch nur zu erah­nen. Genießt die let­zten Tage so gut es geht und erholt euch. Grüße an Chris­t­ian und Tobias – bis Sam­stag um 10:10 in Frank­furt

Michael Kloft schrieb am 22.07.2008 08:21:32:

G\‘day mates,
zunächst noch ein­mal ein her­zlich­es Dankeschön für die tolle Berichter­stat­tung. Die Daheimge­bliebe­nen kon­nten sich dadurch fast live auf dem Laufend­en hal­ten. Echt span­nend, so \„nah\” dabei sein zu dür­fen.
Nach allem bish­er erlebten seid ihr nun sich­er im Lich­field N.P.
Genießt noch die let­zten Stun­den und vergesst die Müdigkeit oder andere Unan­nehm­lichkeit­en. Denkt daran, was ihr alle erleben durftet!
Noch ganz viel Spaß für Euch down under und dann zwei ruhige Flüge. Wir ste­hen dann am Fre­itag früh am Frank­furter Flughafen parat und warten auf die Ankun­ft von Flug Nr. QF5 aus Sin­ga­pur!
Her­zliche Grüße (hey Patenkind Lisa, Du bist auch gemeint **freu**)

Jürgen Grosse schrieb am 22.07.2008 08:11:12:

Hof­fentlich seid ihr während der inter­es­san­ten Boots­fahrt nicht eingepen­nt. Apro­pos, ver­mut­lich wird nicht nur Eure innere Uhr auf so einem religiösen Wüs­ten­trip durcheinan­dergeschüt­telt; bei fast jedem Orstwech­sel müßt Ihr zudem die Arm­ban­duhren ver­drehen – wisst Ihr über­haupt noch, wie spät es in Deutsch­land ist? Wenig­stens seid Ihr in ein­er der wärm­sten Gegen­den Aus­traliens angekom­men und seht noch ein paar ungewöhn­liche Tiere. Sind eigentlich auch Fliegen, Moski­tos usw. dabei? Genießt noch die bei­den verbleiben­den Tage – eine viel zu kurze Zeit für so ein riesiges Land. Nach eurem – gut 24 Stun­den dauern­den – Rück­flug erwartet Euch nach derzeit­igem Stand som­mer­liche 25 Grad im Schat­ten.

Pia Arnold-Rammé schrieb am 21.07.2008 21:41:53:

Ich habe wieder alles mit viel Begeis­terung gele­sen, da kann ich mir richtig was vorstellen. Also, grämt euch nicht um zu wenig Schlaf, schlafen kön­nt ihr auch zuhause, genießt lieber das schöne Wet­ter, hier ist es kalt und regener­isch. Ich freue mich auf die Live-Berichte mein­er Tochter. Viel Spaß noch in den let­zten Tagen.

Petra Heimer-Dietz schrieb am 21.07.2008 19:36:37:

Hal­lo ihr Lieben,
schön, dass ihr auch ein wenig Sonne abbekommt. He Johan­na, bin ja beruhigt, dass du Wass­er bei dir hast und es dir auch son­st gut geht. Das wün­sch ich allen anderen auch, vor allem den Schnief­nasen gute Besserung und dass es für euch alle noch ganz schöne Tage wer­den. Seid ganz lieb gegrüßt!

Annegret Weidenfeller schrieb am 21.07.2008 19:13:16:

Deutsch­land 19.00 Uhr Regen,Regen, Regen! Genießt noch die bei­den Tage, wenn auch erschöpft, die Sonne Aus­traliens. Wenn ihr nach Hause kommt, scheint auch hier wieder die Sonne. Wir freuen uns auf euch. Viele Grüße an alle

hildegard winheim schrieb am 21.07.2008 18:07:24:

Hal­lo Ihr Niedern­hausen­er Pil­ger!
Schlafen und Aus­ruhen kön­nt Ihr Euch zu Hause wieder. Genießt die neuen Ein­drücke und hal­tet durch. Wir denken und beten täglich für Euch.
Liebe Grüße an alle
Hilde­gard

Jojo (vom anderen Ende der Welt) schrieb am 21.07.2008 17:04:33:

Also ich finds toll hier. Es ist warm, das Essen war wirk­lich richtig gut und ich habe eine Flasche Sprudel­wass­er. Unsere Unterkun­ft ist auch gut und selb­st ueber das Inter­net kann ich mcih nicht bekla­gen. 🙂
Lisa, Jut­ta und ich waren heute abend auhc schon im Pool schwim­men, hier ists naem­lich selb­st gegen 10abends noch warm genug dafuer.
Liebe Gruesse aus dem war­men Dar­win!!
Jojo

Familie Gruber, Bad Schwalbach schrieb am 21.07.2008 17:00:39:

Dazu passt der Satz im Email unser­er Tochter, Ver­e­na (auch bei Vari­ante 2): \„Der Papst ist angekom­men und hier ist die Hölle los!\” Wir wün­schen Euch noch ein biss­chen den Him­mel auf Erden. Gruß an die Gruppe, wir freuen uns auf Euch!

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Redax­oCMS von franz007

20. Juli 2008

PilgerwegHöch­stverehrtes Pub­likum, das war’s! Der Weltju­gend­tag ist vor­bei, die finale Messe zele­bri­ert und wir stinken ver­mut­lich ganz schön. Ein­er­seits ist es gut, dass es vor­bei ist. Ich kann die Worte amaz­ing, Holy Spir­it, Allelu­ja, wel­come etc. nicht mehr hören. Außer­dem wären ein richtiges Bett und feine san­itäre Ein­rich­tun­gen mal wieder nett. Ander­er­seits ging es wieder ziem­lich schnell rum. Was man da alles erlebt hat, das wird einem erst in eini­gen Tagen oder Wochen bewusst wer­den. Wieder ein­mal Hun­dert­tausende von Katho­liken aus zig Natio­nen, aber weit und bre­it keine Klop­perei oder ähn­liche Vorkomm­nisse. Und darüber kann man sehr froh sein.

Nun mal kurz der Rei­he nach: Gestern sind wir knapp 10 Kilo­me­ter durch die Stadt zum Rand­wick Race­course gewan­dert, u.a. über die Hafen­brücke. So hat man zum Schluss noch einen feinen Stadtrundgang bekom­men. Auf dem Race­course, der zusam­men mit ein­er anderen Wiese für den WJT in „South­ern Cross Precinct” umge­tauft wurde, erwartete uns eine fro­he Über­raschung: Unsere Schlaf­plätze waren mit Plas­tik­mat­ten aus­gelegt, die doch einen feinen Schutz gegen alle Ein­flüsse von unten boten.

VigilWir hat­ten es uns auch schnell gemütlich gemacht. Im Dunkeln fing dann die Vig­il an. Ein­fach geil, so ein ganzes Feld voller Kerzen. Ratze und Co. hat­ten sich auch sehr erbauliche Dinge aus­gedacht, es wur­den zwei aus­ge­sprochen inspiri­erte Stündlein. Heia war sehr fein. Die Kälte war nicht so mächtig, durch unsere Schlaf­säcke und die Wärmedeck­en, die man uns gegeben hat­te (diese dün­nen sil­ber­nen) durchzu­drin­gen. Darum wacht­en wir heute mor­gen sehr aus­geruht auf.

PapamobilLustig war übri­gens, dass gestern plöt­zlich alle Klos (die sehr ein­ladend eher im Ikea- als im Dixi-Stil gehal­ten waren) auf­grund eines Wasser­aus­falls nicht mehr im vollen Umfang nutzbar waren und nur einige kurzfristig wieder in Betrieb genom­men wur­den, so dass sich ein gewiss­er Andrang bildete. Aber wir lieben Katho­liken tru­gen es mit Fas­sung und Geduld.

Heute früh war alles mit ein­er merk­lichen Staub­schicht bedeckt, die vom aufgewirbel­ten Dreck der Rennbahn verur­sacht wurde. Ich will nicht wis­sen, wie meine Lunge von innen aussieht.

Bevor um 10 die Messe begann, fuhr Papa Ratzi mit seinem Mobil durch die Wege und wink­te uns allen fre­undlich zu, was wir mit einem eben­so wohlmeinen­den Winken quit­tierten. Bei uns kam er dum­mer­weise vor­bei, als ich ger­ade mein Zah­n­werk reinigte, was auf den Heili­gen Vater möglicher­weise etwas befremdlich wirk­te.

AllDie Predigt war dies­mal (im Gegen­satz zu Köln) auch ohne The­olo­gi­es­tudi­um ver­ste­hbar. Sehr fein alles. Nach dem Ende der Messe, während der auch eini­gen jun­gen Men­schen die Fir­mung gespendet wurde, warteten wir erst­mal ein paar Stun­den, bis der gröb­ste Andrang vor­bei war. Dann ver­ließen wir den Race­court und geri­eten doch in groben Andrang. Nun ja, den haben wir jet­zt hin­ter uns und schreiben euch schon wieder. Damit ist jet­zt aber Feier­abend, ich will duschen, essen und Par­ty machen.

Mor­gen fliegen wir recht früh nach Dar­win. Wenn es möglich ist, melden wir uns von da aus wieder! Alo­ha.

18. Juli 2008

Bondi StrandEigentlich müssen wir uns schä­men. Statt der Kat­e­ch­ese beizu­wohnen, waren wir heute am Bon­di Beach. Das ist ein fein­er Strand im Osten Syd­neys, wo ange­blich das Sur­fen erfun­den wurde. Na ja, wie an ver­mut­lich 238 anderen Strän­den auf der Welt. Wie auch immer, man kön­nte dieses aber­ma­lige Fern­bleiben von der Kat­e­ch­ese dur­chaus als mutwillige Sab­o­tage deuten, doch ist es so, dass ich nach 6 Jahren The­olo­gi­es­tudi­um und 5 Jahren ohne Som­merurlaub mehr Ver­lan­gen nach einem Strand als nach Kat­e­ch­ese habe, wenn ich um die halbe Welt gereist bin und mas­sig Euro­nen dafür geblecht habe. Gott und der Rest mögen es mir verzei­hen.

Bondi FelsDer Strand ist jeden­falls sehr fein, gar nicht so riesig und auch gar nicht so voll (es ist ja weit­er­hin Win­ter hier…). Diverse Surfer waren da, auch einige Schwim­mer, das Wass­er war erträglich kühl. Ich wollte eigentlich auch mal schwim­men gehen, aber ver­gaß es irgend­wie, da ich recht lange auf den Felsen herumgekrax­elt bin. Eine beein­druck­ende For­ma­tion aus ziem­lich erodiertem Gestein (vielle­icht Sand­stein, ich kenne mich da nicht so aus) mit kleinen Canyons, welli­gen Plateaus und winzi­gen Seen.

Nun zum WJT-Pro­gramm. Heute war Kreuzweg dran. Manche von uns sprachen in Unken­nt­nis der kirchengeschichtlichen Details auch von Kreuzi­gung, Kreuz­zug oder Kreuzberg. Wir macht­en das­selbe wie bei Eröff­nungs­gottes­di­enst und Papst-Ankun­ft: Eine Zeit lang zum Baranga­roo marschieren, dann dort Platz nehmen (auf dem Boden), dann den Ver­such zu unternehmen, Blicke auf die reich­lich weit­en Vide­owände oder den Pavil­lon zu erhaschen, später Essen holen und irgend­wann wieder ver­schwinden.

KreuzwegDa man nicht so dicht am Geschehen ist, habe ich manch­mal das Gefühl, wir seien eine Art Sta­tis­ten für die beein­druck­enden Fernse­hbilder. Wie auch immer, die Ord­nungskräfte Syd­neys scheinen Spaß daran zu find­en, die Pil­ger in eingezäun­ten Wegen durch die halbe Stadt zu jagen. In Köln ging das irgend­wie mit weniger Zäunen und mehr Schildern. Aber egal, schön ist es auch so!

Mor­gen geht es vor­mit­tags los zum Rand­wick Race­course, wo Vig­il und am Son­ntag der Schlussgottes­di­enst stat­tfind­en. Das wird eine arg kalte Nacht. Wer will (wegen Erkäl­tung oder so), kann darum in der Schule über­nacht­en, hat dann eben nur die weit­en Wege abends und mor­gens. Die meis­ten schlafen auf dem Feld. So auch ich, weswe­gen es mor­gen keinen Blo­gein­trag gibt. Hof­fentlich aber am Son­ntag wieder, das sollte nor­maler­weise klap­pen.

Bis dahin, viele liebe Grüße!

17. Juli 2008

WombatMeine Damen und Her­ren, voller Freude verkünde ich hier­mit, dass am heuti­gen Tage das bedeu­tend­ste Ereig­nis dieser Aus­tralien-Reise stattge­fun­den hat: WIR HABEN WOMBATS GESEHEN!!! Die Reise war also erfol­gre­ich, wir kön­nen beruhigt wieder abreisen, wenn es denn so weit ist.

Ort des entzück­enden Aufeinan­dertr­e­f­fens war der Taron­ga-Zoo in Syd­ney, zu dem wir heute Vor­mit­tag per Fähre reis­ten. Wom­bats sind außeror­dentlich agile Mit­glieder der aus­tralis­chen Fau­na. Sie ver­brin­gen den Tag im Wesentlichen damit, in ihrem unterirdis­chen Bau reich­lich Heia zu machen und ihre ganze Erschei­n­ung legt nahe, dass das genau das ist, wofür Gott sie gemacht hat. WombatsGlück­licher­weise kon­nte man sie auch beim Heia­machen beobacht­en, ihr Heiabau liegt näm­lich in einem Dunkel­haus, ähn­lich den Dunkel­häusern im Frank­furter Zoo.

Der Taron­ga-Tier­garten ist sehr hüb­sch angelegt und in dieser Hin­sicht, wie auch die Aus­sicht betr­e­f­fend (man hat Sky­line, Oper und Brücke im Blick) dem Zoo am Main über­legen, allerd­ings hat er zwei entschei­dende Nachteile. Anscheinend ist bei vie­len Tier­arten nur ein Kol­lege anwe­send. Wenn dieser dann seine Zeit zu Ver­steck­en­spie­len nutzt, sieht man freilich nicht so viel außer ein­er Ausstel­lung für Land­schafts­bau. Fern­er haben die sicht­baren Tiere die Ange­wohn­heit, generell Heia zu machen und sich immer in die den Besuch­ern abge­wandte Seite zu drehen. WallabyDer abge­bildete Wal­la­by ist eine bemerkenswerte Aus­nahme. Den­noch ist der Besuch auf jeden Fall einen Besuch wert, allein schon wegen den Wom­bats!

So, was ist son­st noch passiert? Ange­blich ist ein net­ter älter­er Herr namens Ratzinger in der Stadt aufge­taucht…

Ich mache nur Spaß, zur Pap­stankun­ft komme ich gle­ich noch. Zunächst viele Grüße an Rebekkas Mama. Wir ken­nen sie tat­säch­lich, sie hängt bisweilen mit uns herum und hat auch den Aus­flug auf die Brücke gestern bestens über­standen. Anson­sten auch mal wieder sehr liebe Grüße an daheim, schön, dass euch das so inter­essiert, was hier los ist!

Nun aber doch noch ein paar Worte zur Ankun­ft des Pap­stes: Er ist da. So ähn­lich wie in Köln ist er auf einem Schif­fchen in der Gegend herum gefahren, wink­te den Pigern zu, diese wink­ten zurück, riefen „Benedet­to” oder Ver­gle­ich­bares und freuten sich, dass ihr Chef nun endlich da war. PapstankunftNach dem Anle­gen seines Schif­fchens wink­ten wir alle noch mehr, hießen ihn her­zlich willkom­men und schwenk­ten viele Fah­nen. Wie man solche Stim­mung aus­nutzt, hätte dem lieben Papst aber mal jemand dar­legen sollen, ich habe da schon Geistliche mit größerem Begeis­terungspo­ten­tial gese­hen.

Hin oder her, man merk­te wieder, was WJT bedeutet: Friedlich­es Feiern, zig Natio­nen vere­int im Heili­gen Geist, keine Schlägereien, kein Hass, kaum Stress. Man lächelt sich an, die Ord­nung­shüter haben eigentlich wirk­lich nur zu ord­nen und müssen keine unschö­nen Auf­gaben erledi­gen. So sollte es eigentlich immer und über­all sein. Friede, Fröh­lichkeit, das Sin­gen und das Beten, dieser Hauch vom Reich Gottes…

In diesem Sinne wün­sche ich eine gute Nacht. Ich muss mal früher ins Bett, da ich seit Bratwurst bei jed­er Predigt eingeschlafen bin. Feines Heia auch euch allen und bis mor­gen!

16. Juli 2008

Seid gegrüßt, ihr Leute in der Heimat und auch hier in der Nähe! Heute war der erste Tag, Katechesean dem in den einzel­nen Grup­pen Kat­e­ch­esen gehal­ten wur­den. Bischof Franz-Peter hat sie bei uns gehal­ten. Es ging um die sieben Gaben des Heili­gen Geistes. Zu jed­er Gabe gab es jew­eils ein Gebet; die Gebete kamen bis auf einen Fall von Jugendlichen aus unser­er Bis­tums-Gruppe. Nur zur Fröm­migkeit hat­te anscheinend nie­mand aus den Laien-Rei­hen etwas zu beten, deshalb hat­ten sich Pfar­rer Braun und Pfar­rer Otto etwas aus­gedacht. Der Bischof sagte dann noch einige Worte zu jed­er Gabe.

Diese Phase war nach zwei Stun­den rum, dann gab es ein paar Plätzchen, Tee, Kaf­fee, Wasser­schoko­lade und anschließend Messe. BischofDanach wiederum Mit­tagessen, das die weit­er­hin bemerkenswert lieben Aus­tralier uns bere­it­eten. Unsere Kat­e­ch­esekirche ist etwa 1,7 km von unser­er Schlaf­s­tatt ent­fer­nt. Sie heißt, sollte das jeman­den ern­sthaft inter­essieren, St. Oliv­er.

Nach dem Fress­chen war freie Zeit. Da kann ich natür­lich wieder nur sub­jek­tiv reden. Wir woll­ten in den Zoo zu den Wom­bats, hätte sich aber nicht gelohnt, da der Zoo so früh schließt (halb 5). Wir wer­den das mor­gen nach­holen (psst, nicht weit­er­sagen, dass wir dazu die Kat­e­ch­ese schwänzen). Die Damen gin­gen dann shop­pen, was ich am anderen Ende der Welt stand­haft für Zeitver­schwen­dung halte, deswe­gen lief ich durch die Stadt auf der Suche nach ander­er Attrak­tion (eine dritte Del­e­ga­tion war wohl inzwis­chen nach Bon­di Beach unter­wegs).

AusblickDie Attrak­tion fand ich in Gestalt eines furcht­bar hohen Turms, namentlich Syd­ney Tow­er. Diesen kann man mit dem Lift befahren und die Aus­sicht genießen, Pil­ger zahlen dafür gün­stige 17,50 A$. Ich nahm aber lieber die Hartei-Ver­sion mit richtig Raus­ge­hen und auf Panz­er­glass­cheiben rumhüpfen. Seit heute bin ich sich­er, dass ich nicht einen Mil­lime­ter Höhenangst habe. Der Herr war mit mir, ich erlebte die Aus­sicht im Son­nenun­ter­gang und anschließend im Dunkeln, bei­des seeehr geil.

Später gin­gen einige aus der Bis­tums­gruppe, inklu­sive Bischof, den lokalen Dom, die St. Mary’s Cathe­dral, besichti­gen. Sehr feine Kirche, wenn auch nicht ganz so beein­druck­end wie das Köl­ner Pen­dant. Innen gab es sehr feine Marien­stat­uen und weit­ere Gegen­stände, über die ich lieber nichts sage, bevor ich irgen­deinen Mist verzapfe. St. MaryDie Sicher­heit­skon­trollen waren fast wie am Flughafen, irgend­wie selt­sam bei ein­er Kirche. Ich habe mich übri­gens von einem Gerücht fop­pen lassen, dass besagte, Kam­eras seien innen ver­boten. Das war falsch, aber ich bin reinge­fall­en, deshalb nur Außen­bilder.

Nun, die Stim­mung ist grandios, auch wenn wir alle recht müde sind, WJT in Syd­ney ist geil und ich melde mich mor­gen wieder, hof­fentlich mit einem Bericht der ersten Wom­bat-Sich­tung, jeden­falls aber mit Bericht­en der ersten Pap­st­sich­tung. Alo­ha.

15. Juli 2008

Friede mit euch! Ich bin ein Depp! Erzäh­le irgend­was von wegen neuem Kom­men­tar­feld und vergesse es dann. Nun ja, jet­zt ist es da und ihr kön­nt wieder fleißig kom­men­tieren, wenn ihr eur­er extro­vertierten Seite Genüge tun wollt. Oper mit PilgernNeben auch das ver­sproch­ene Bild mit der Oper, sachgemäß mit diversen Pil­gern, die nun über­all in der (Innen-)Stadt anzutr­e­f­fen sind. An Man­fred: Mehr und größere Bilder gehen lei­der nicht, weil Bear­beit­en und Hochladen Zeit und Geld kosten. Bitte nicht böse sein, not­falls kann ich die Bilder in Deutsch­land irgend­wie zur Ver­fü­gung stellen.

Nun, liebe Inter­essen­ten am christlichen Miteinan­der, die Zusam­men­fas­sung der heuti­gen Ereignisse. Zunächst zum pro­fa­nen Teil. Die Dixi-Duschen haben sich als exzel­lent her­aus­gestellt, sie liefern nicht nur tem­periertes Wass­er und einen merk­lichen Wasser­druck, son­dern sind auch aus­re­ichend geräu­mig. Unsere kör­per­liche Rein­heit ist also bis auf weit­eres gewährleis­tet.

Nach Sauber­ma­chen, Früh­stück, Anklei­den, kleinem Fuß­marsch, kurz­er Bah­n­fahrt und noch einem kleinem Fuß­marsch bestiegen wir eine der Fähren und fuhren von Außer­halb in die Innen­stadt an den Hafen neben der Oper. Jatzt haben wir also die Brücke und das Musikan­ten­häuslein auch von der See­seite aus gese­hen. Aus­ge­sprochen fein!

FlughundNach der freudi­gen Boots­fahrt haben wir uns aufgeteilt und alle haben gemacht, was ihnen in den Sinn kam. Da ich nicht über zuver­läs­sige telepathis­che Kräfte ver­füge, kann ich nur zuver­läs­sig über die Ereignisse reden, bei denen ich anwe­send war. Sehr fein war z.B. der Botanis­che Garten, in unmit­tel­bar­er Nähe zur Oper. Man kann sich das unge­fähr wie eine ver­größerte Ver­sion des Frank­furter Pal­men­gartens vorstellen, bei der man die meis­ten Glas­däch­er weggenom­men hat. Lustiges Tier­volk treibt sich da herum, am erwäh­nenswertesten erscheinen mir Flughunde, die an den Bäu­men hän­gen und immer mal wieder herum­fliegen. Sehr exo­tisch wirkt das!

Manche waren auch shop­pen, andere schlen­derten herum, wieder andere sucht­en Fress­chen, aber aufeinan­der trafen sie alle wieder mehr oder weniger bei ein­er Art Prozes­sion zum Eröff­nungs­gottes­di­enst. Eine kilo­me­ter­lange Schlange schob sich durch die für den nor­malen Verkehr ges­per­rten Straßen Rich­tung Baranga­roo, eine Fläche direkt am Meer (Weit­eres bitte selb­st googlen). Dort begann dann um halb fünf der Gottes­di­enst mit dem Erzbischof von Syd­ney.

EroeffnungsgottesdienstIch weiß nicht, wie viel Tausend Leute das waren, aber es waren sehr sehr viele. Ring­sum Fah­nen aus aller Her­ren Län­der, viel Jubel und Applaus beim Gottes­di­enst – so gehört sich das für den WJT! Wenn man in Köln oder woan­ders schon mal beim WJT war, ist man es gewis­ser­maßen schon gewöh­nt, aber es bleibt den­noch etwas Beson­deres: Zehn­tausende junger Men­schen, keine Gewalt, keine Gefahr, nur friedlich­es Feiern und jede Menge Betrieb. So soll es sein, so kann es bleiben. Mehr dazu dann mor­gen. Liebe Grüße und gute Nacht!

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Christina Hahnel, schrieb am 25.07.2008 13:55:44:

Hal­lo Ste­fan,
ich bin das Mut­terti­er von der Patri­cia aus Krif­tel. Her­zlichen Dank für die viele Arbeit und die FEINEN! Ein­träge.
Kommt alle gesund wieder.
Ich bin sich­er, dass nicht nur wir, son­dern auch viele andere Gluck­en­müt­ter schon sehn­süchtig auf euch warten. Die Kühlschränke sind bis zum Anschlag voll.
Sollte es möglich sein einen beson­deren Gruß an Patri­cia, aber natür­lich auch an alle \„Pap­st­treuen\”
Gruß Christi­na

Moni Schmidt schrieb am 21.07.2008 16:21:54:

Hal­lo, Ihr lieben Wel­treisenden,
liebe Grüße aus dem Ober­jos­bach­er Pfar­rbüro. Ein Blick aus meinem Büro­fen­ster zeigt herb­stlich­es Regen­wet­ter (von wegen Jahrhun­dert­som­mer :(). Auch ich war beim Abschlussgottes­di­enst in der Ober­jos­bach­er Kirche dabei, habe mir die Nacht um die Ohren geschla­gen und auch noch die Messe in Niedern­hausen live erleben dür­fen. Hat­te zwar am Son­ntag eine warme Dusche und stank nicht, war aber wegen des Schlafde­fizites etwas stinkig.
Bis dem­nächst und liebe Grüße aus der Heimat.

sels,stefanie schrieb am 20.07.2008 20:39:52:

Vie­len, vie­len Dank für Eure Berichte.
Hin am TV und betet die Vig­il und heute ZDF­Gottes­di­enst mit. Son­nige Tage in Dar­win.

Andrea Wirth schrieb am 20.07.2008 13:12:43:

hal­lo ihr west­er­wälder in syd­ney. habe den Abschlussgottes­di­enst live im Fernse­hen miter­lebt, wirk­lich sehr beein­druck­end. Wün­sche einen guten Flug nach Dar­win und noch einige erleb­nis­re­iche und wärmere Tage in Aus­tralien. Gruß an alle, bes. die Gruppe aus Meudt.

Vadder schrieb am 20.07.2008 12:55:28:

Salü
gestern Abend hat­ten wir etwas vom WJT Flair mit­fühlen kön­nen.
Um 22:00 war eine Gebetsstunde mit einem über­schaubaren Kreis von Teil­nehmern in Niedern­hausen. Ab 2:00 haben wir uns dann, in einem noch etwas mehr über­schaubaren Kreis, bis 5:00 die Über­tra­gung des Abschlussgottes­di­en­stes in der Ober­jos­bach­er Kirche angeschaut. Dazu gab es vorher noch ein kleines Lager­feuer mit Essen und Trinken. Das mit dem Feuer war eine gute Idee, es war gefühlt genau so kalt wie bei Euch.
Maria hat das alles ganz toll vor­bere­it­et und auch die bei­den Kirchen sehr, sehr schön zu diesem Anlass geschmückt.
Äußerst fein wie Du sagen würdest.

Nur mit der Heia war es dann heute etwas knapp.

Viel Spaß noch und ruht Euch die näch­sten Tage etwas aus.

alex (kennt rebekka=)) schrieb am 20.07.2008 08:56:24:

hal­lo rebek­ka-mama!
der rebek­ka gehts sehr gut, sie hat­te das groesste vergnue­gen mit mir eine gafa in coolah zu teilen =)
die geschenke sind sehr gut angekom­men=)
ganz liebe gruesse an alle!!!!

Max aus Sydney schrieb am 20.07.2008 08:14:59:

hi leute… der wjt ist mit ein­er bein­druck­enden messe vom papst zu ende gegan­gen die let­zte nacht war sehr kurz und die kom­mende wird noch viel kuerz­er weil wir mor­gen frueh nach dar­win fliegen… bin ger­ade in mit­ten der city von syd­ney… viele gruesse an alle

Maria schrieb am 20.07.2008 05:33:44:

Hal­lo Ihr Lieben!
Wir waren heute Nacht 22 Per­so­n­en beim Nacht­ge­bet und den Abschluß­gottes­di­enst haben noch 11 Per­so­n­en bis zum Schluß durchge­hal­ten. Liebe Grüße und Gute Nacht, denn bei uns ist es jet­zt 5.31 Uhr und ich gehe jet­zt schlafen.
Alles Liebe und noch schöne Tage wün­scht euch Maria

Manuela schrieb am 18.07.2008 19:26:21:

Meine Tochter Sophia ist mit on \„Tour\”. Lei­der gehts nun für Euch in die Schlussphase, aber alles hat seine Zeit. Ne Woche Camp­en in ner Schule ist zwar ganz schön aber in Dar­win warten Bet­ten, Tagestem­per­atur 31 Grad – Nachts 19. Also macht euch warme Gedanken.
PS.: Euer Blog ist super.

johannes schrieb am 18.07.2008 04:54:01:

ich finde es gut das es diesen blog gibt echt gut von dir bis irgend­wann ma

Verena schrieb am 17.07.2008 22:48:57:

Hal­lo Ihr Lieben Köl­binger-Höh­n­er,
freue mich, dass es Euch gut geht. Danke für Eure Mails. Bin gedanklich oft bei Euch.
Freu mich auf all Eure Berichte und die vie­len schö­nen Fotos.
Genießt die Zeit.

Jürgen schrieb am 17.07.2008 21:10:15:

Falls es Euch trotz Euren engen Zeit­plans lang­weilig wird, kön­ntet Ihr vielle­icht \‘mal die Croc­o­dile Farm, Dar­win besuchen (http://​www​.croc​farm​.com​.au/​c​o​n​t​a​c​t​.​a​spx).
Dort gibt es lebende Hand­taschen und so gegen 12 Uhr dürfte Krokodil­füt­terung sein. Gute Reise weit­er­hin.

andrea wirth schrieb am 17.07.2008 13:10:25:

es ist immer wieder aufre­gend, wenn unser sohn max­i­m­il­ian seine ein­druecke und erleb­nisse per sms oder tel. mit­teilt, wenn wir auch des oefteren aus dem schlaf geris­sen wur­den. schoen, dass es euch gut geht,

Pia Arnold-Rammé schrieb am 17.07.2008 10:42:49:

Hal­lo ans andere Ende der Welt,
meine Tochter (Rebekka)ist auch dabei und ich habe bish­er immer nur die etwas trö­gen Berichte im offiziellen Bis­tums-Block gele­sen. Heute nun bin ich auf diese Seite gestoßen und habe vor lauter Begeis­terung alles gele­sen und ganz das Arbeit­en vergessen! Pri­ma Berichte, vie­len Dank dafür. Meine Tochter (Rebek­ka s.o.) war auch in Coolah.Vielleicht weißt du ja, wer sie ist (Erken­nungsze­ichen: rote Haare)Wenn ja, frag sie mal, sie lebt zur Zeit (natür­lich erst wieder ab August) in Schwe­den und dort gibt es auch diese super­prak­tis­chen Bierküh­ler! Vielle­icht besorgt sie dir ja einen. Viele Grüße aus dem lei­der reg­ner­ischen Frank­furt

Kerstin -sehr weit weg- schrieb am 17.07.2008 09:43:36:

REGEN???
das tut m9ir etwas leid, bei uns scheint die.…aeh wie heisst die,…sonne. Es ist warm und die voe­glewin zwitsch­ern. und wir haben einen n wom­bat gesichtet.
gruss an mkn und smo (unsere gast­ge­meinde hiess st. michael)

Birgit Becher schrieb am 17.07.2008 00:10:31:

Eure Berichte sind immer erfrischend, span­nend und machen Spaß, sie zu lesen. Meine Söhne sind auch in Syd­ney und man kann sich vorstellen, wieviel Spaß auch sie haben wer­den. Schreibt bitte weit­er und Danke für eure Berichte. Habt noch weit­er eine schöne Zeit

Mutter Heimer-Dietz schrieb am 16.07.2008 17:38:33:

Hal­lo Johan­na, habe deine SMS bekom­men und freu mich jedes Mal etwas von Dir/​Euch zu hören. Hal­lo Stafan ganz super, dass wir jeden Tag was von euch hören und auch die Bilder sind so, dass man schon ein wenig nei­disch auf euch wer­den kann, zumal, wenn man wie ich denn ganzen Tag bei der Arbeit sitzt. Viele Grüße an alle und einen dick­en Kuss an meine Johan­na

Martina Hertzig schrieb am 16.07.2008 16:28:40:

Hi Tama­ra super das es Dir so gut gefällt uns geht es auch gut. Weter ist im Moment schlecht ( Regen) aber egal wir denken an Dich und freuen uns mit Dir. Liebe Grüße an alle die ich kenne beson­ders an die Hund­sänger viel Spass noch und Tolle Erleb­nisse Gruß und Kuss Mama

Jojo vom anderen Ende der Welt schrieb am 16.07.2008 13:39:04:

Hey hey daheim Aus­tralien ist sooooo toll!!! 🙂
Caro, wir haben gele­sen was du geschrieben hast. :-*
Viele liebe Gruesse an alle daheim!!
Jojo

Emily & Fides schrieb am 16.07.2008 10:03:15:

viele Gruesse aus stock­holm und viel spass euch in aus­tralien!

Mama Linde schrieb am 15.07.2008 20:37:08:

In den ZDF-Nachricht­en und im Mor­gen­magazin haben wir die ersten offiziellen Berichte aus Syd­ney gese­hen. Lt. deren Angaben waren es wohl 150.000 Pil­ger. Auch der Platz war gut erkennbar und über­sät mit solchen. Ein kurz­er Ein­druck und Kom­men­tar von Kar­di­nal Meiss­ner wurde auch gezeigt. Bin ges­pan­nt auf Son­ntag, an dem der Abschlussgottes­di­enst im ZDF vorm. ab 9.30 h (Wh. vom nachts 2.00 h-4.40 h)gezeigt wird. Hoffe, dass die Tem­per­a­turen nun angenehmer sind, jeden­falls waren einige im TV som­mer­lich ange­zo­gen. Weit­er­hin viele schöne Erleb­nisse mit neuen Bekan­ntschaften.

Manfred schrieb am 15.07.2008 16:25:02:

hal­lo Ste­fan
sollte auch keine kri­tik sein mit den pics. nur opa und oma kön­nen auf den \„kleinen pics\” nur schw­er was erken­nen. nochmal lob für deine berichte, die daheimge­bliebe­nen sind auf dem laufend­en, was die ras­sel­bande in Aus­tralien erlebt. schöne tage noch

Susi schrieb am 15.07.2008 16:11:23:

Hal­lo Ste­fan,
habe Deine heuti­gen Ereignisse gele­sen. Bei uns in Kana­da ist es erst mor­gen, bei Euch schon vielle­icht nacht. Jeden­falls habt viel Spass im \„Land down under\”, wie man Aus­tralien auch nen­nt. Habe den WJT mal in Toron­to erlebt. Es ist, wie Du sagst, etwas beson­deres. Ver­fol­gen den WJT bei uns im deutsch/​kanadischen Fernsehn und wis­sen nun, dass auch der Papst da ist. So, habt viel Fun and take care.
Gruss die Bauers aus Kana­da.

Axel schrieb am 15.07.2008 16:08:37:

Sehr schöne Seite!
Mit mir freuen sich sich­er viele Daheimge­bliebe­nen, wenig­stens über deine Berichte etwas von der WJT-Atmo­sphäre erhaschen zu kön­nen.
Weit­er so!

Maria schrieb am 15.07.2008 13:27:01:

Hal­lo Ste­fan!
Vie­len Dank für deine tollen Berichte, ich habe sie jet­zt alle in der Kirche aufge­hängt. Bei uns ist auch das WJT Fieber wieder aus­ge­brochen. Den Eröff­nungs­gottes­di­enst habe ich life mitver­fol­gen kön­nen, sehr beein­druck­end.
Viele Grüße an alle und noch viel Freude.
Am Son­ntag sind wir beim Abschluß­gottes­di­enst life in Ober­jos­bach St. Michael dabei.
Gruß Maria

Barbara Wieland schrieb am 15.07.2008 13:24:19:

Lieber Ste­fan,
Gottes Schöp­fung zeigt sich in Aus­tralien ja wirk­lich von ihrer schön­sten Seite. Aber: was machen die possier­lichen Wom­bats? Immer noch keine gesichtet? Oder wollt ihr vor der Abreise noch in den Taronga-(Streichel)-Zoo von Syd­ney gehen? Ich wün­sche euch eine gute Zeit in Aus­tralien und grüße euch aus dem wun­der­bar som­mer­lichen Frank­furt
Bar­bara

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Redax­oCMS von franz007

14. Juli 2008

Hal­li­hal­lo an alle! Nur ein kurz­er Zwis­chen­bericht: Wir sind ger­ade auf der Reise von Bratwurst nach Syd­ney und ich ver­passe ger­ade eine feine Aus­sicht, um euch zu schreiben. Umlaute und Bilder gehen hier lei­der nicht. Wie auch immer. Bratwurst war durchwach­sen. Ein­er­seits war heute mor­gen der Gottes­di­enst wirk­lich sehr cool, es waren alle 1500 Pil­ger da, die in der Dioezese Barthurst gewohnt haben. Amis, Pak­istan­er, Inder, Iren (nicht Irlaen­der!), Schwe­den (lechz) usw. Auch das Fruehstueck war sehr fein, es gab Speck und Wus­rt (Bratwurst in Brathurst), die Leute waren alle unge­mein fre­undlich, wie immer, und an sich war die Sache gut organ­isiert. Die Bilder von Bratwurst zeigen die Fas­sade und den Betrieb im Damen­schlafraum, als noch die ganzen Sachen von allen dort standen.

Fassade BratwurstBloed war allerd­ings, dass man gestern, nach­dem wir stun­den­lang Bus gefahren sind und es wieder sehr kalt war, gezwun­gen wurde, Par­ty zu machen. Zumin­d­est, wenn man maennlich war (und immer­noch ist). Im Schlafraum der Maen­ner spielte naem­lich bis kurz vor Heia eine Band, was dazu fuehrte, dass sich einige Maen­ner im Schlafraum der Frauen zur Ruhe bet­teten (dieser Raum war neben­bei auch Gepaeck­auf­be­wahrungsraum), was die Frauen und die Sicher­heit­sleute nicht mocht­en. Bratwurst BetriebZudem war nach der offiziellen Schlafen­szeit noch lange nicht Ruhe, da einige Dep­pen mein­ten, Tier­stim­men nach­machen zu muessen. Na ja, Idioten gibt es auch unter den Katho­liken.

Nun sind wir aber fein unter­wegs nach Syd­ney, es ist merk­lich waer­mer gewor­den und wir freuen uns darauf, endlich an unser „wahres” Ziel zu kom­men. Von der grossen Stadt aus melde ich mich so bald wie moeglich wieder, dann hof­fentlich auch wieder mit eini­gen Bildern. So viel fuer den Moment, wir fahren gle­ich weit­er. Liebe Gruesse nach Deutsch­land und an alle anderen Orte der Welt!

Und hier die abendlichen Neuigkeit­en: WIR SIND IN SYDNEY!!! Wir haben hier in der Nähe der Bucht, an der auch die Oper ste­ht, ein Inter­net­cafe gefun­den, wo es auch möglich ist, Bilder hochzu­laden, bzw. zu bear­beit­en. Die Berichter­stat­tung für die Zeit in Syd­ney ist also gesichert, nur wenn wir auf dem Rand­wick Race­course über­nacht­en, kann ich ver­ständlicher­weise nichts schreiben.

Echo PointWie ihr neben seht, habe ich die Aus­sicht am Echo Point doch noch genießen und für euch fes­thal­ten kön­nen. Wirk­lich grandios und sen­sa­tionell! Die Fahrt nach Syd­ney, bzw. Granville, einem Vorort, ver­lief fein. Wir leben nun in einem Col­lege (was aber nicht ger­ade eine Uni ist, es macht mehr den Ein­druck ein­er nor­malen Schule) und wohnen dort in Klassen­räu­men. Es ist entschei­dend wärmer als an den anderen Orten, an denen wir gewe­sen sind. Duschen gibt es keine fest instal­lierten, aber so eine Art Dixi-Duschen. Die wer­den wir nach­her mal testen.

Nach­dem wir die organ­isatorischen Grund­fra­gen gek­lärt hat­ten, sind viele von uns in die Stadt gefahren, man braucht etwa 30 Minuten mit dem Zug, für den wir ja nichts extra bezahlen müssen. Aus dem Zug aust­gestiegen, sahen wir qua­si gle­ichzeit­ig Oper und Har­bour Bridge. Da denkt man natür­lich: Endlich, endlich bist du da. Wir haben uns die Oper aus näch­ster Nähe ange­se­hen, ein wahrlich beein­druck­endes Gebäude. Auf der Har­bour Bridge waren wir noch nicht, haben dafür das ange­blich älteste Pub Syd­neys mit unser­er Anwe­sen­heit geehrt. Wieder sind wir sehr fre­undlich begrüßt wor­den.

Skyline SydneyEin Bild von der Oper wird es mor­gen geben (wobei an sich ja jed­er weiß, wie sie aussieht), hier nur mal ein Blick auf die Sky­line. Unter dem Bericht dieses Tages gibt es ein neues Kom­men­tar­feld, extra für die Syd­ney-Tage. Alles Alte bleibt natür­lich erhal­ten. Dann bis mor­gen, liebe Grüße!

12. Juli 2008

Grüezi an alle da draußen. Heute erzählte man mir von ein­er lusti­gen Sache, näm­lich dass der offizielle Blog auf der Bis­tums-Web­seite bish­er noch nicht wirk­lich tolle Ergeb­nisse her­vorge­bracht hat und dass unter Umstän­den hier bald Leute mitle­sen, die uns gar nicht ken­nen, weil dieser Blog auf der Bis­tums-Web­seite ver­linkt wird. Eine große Ehre für steyv​el​.com; hier­mit begrüßen wir also alle Leser aus dem ganzen Bis­tum und heißen sie voller Über­schwang willkom­men!

So, nun aber zu den bedeut­samen Din­gen, die heute bis jet­zt passiert sind. Es ist übr­gens 16:38, bzw. 4:38 pm, wie der Aus­tralier sagen würde. Heute bereis­ten wir einen Nation­al­park in der Nähe (30 km Ent­fer­nung sind für aus­tralis­che Ver­hält­nisse qua­si unmit­tel­bar vor der Haustür), Wasserfalldie Coolah Tops. Die schlechte Nachricht vorneweg: Wir haben wieder keinen Wom­bat gesehn, wieder eine Behausung, deren Besitzer nur durch vornehme Abwe­sen­heit auffiel. Es gibt von den Tieren, die wir auch daheim haben, wie etwa Rinder, Ziegen und Schafe, über­re­ich­lich viel, aber die orig­inelle Fau­na ist offen­bar kurzfristig abgereist. Immer­hin einen Wal­la­by haben wir vorhin wieder gese­hen. Sehr fein!

Im Park lief das etwas anders ab, als man es vielle­icht in Deutsch­land erwartet hätte. Statt ein­er 11-Kilo­me­ter-Wan­derung gab es nur einen 1100-Meter-Spazier­gang, aber dieser führte zu einem beachtlichen, wenn auch etwas wasser­ar­men Wasser­fall. Die Land­schaft war sehr schön und beein­druck­end, doch in der Nähe des Falls war hier und da der Boden gefroren. Brrr.

Aussicht im ParkNach der Rück­kehr von diesem anstren­gen­den Marsch aßen wir unsere leck­eren Lunch­pakete, die wir dankenswert­er Weise immer von unseren Gast­ge­ber-Fam­i­lien bekom­men. Jaja, sehr schmack­haft.

Die Bus­fahrt „heim” nach Coolah rüt­telte uns wieder ein wenig durch, die Hälfte der Strecke war auch eher eine Sand­piste. Aber richtige Straßen braucht man auch nicht in einem Land, in dem es mehr Schafe als Men­schen gibt! Das ist Aus­tralien und so ist das fein. Es wäre ja stin­klang­weilig, wenn es hier genau­so wäre wie in Deutsch­land!

Ins­ge­samt also alles sehr fein und erfreulich hier! Heute Abend gehen wir zu der bere­its erwäh­n­ten Din­ner­par­ty, wo wir wieder die Dune­doo-Pil­ger tre­f­fen. Vielle­icht schaffe ich es noch, danach etwas zu ver­melden! Wenn nicht, dann bis an einem anderen Tag.

So, nun doch noch die nächtliche Aktu­al­isierung! Zunächst ein­mal danke an alle Daheimge­bliebe­nen für die vie­len lieben Grüße, das Auf­stellen des Weg­weis­ers, das An-uns-denken und speziell Vad­der und Mod­der für das Erledi­gen dieser Unter­richt­ser­laub­nis-Sache etc.

Am Abend kam zunächst um 18:00 Uhr eine Messe hier in Coolah, die der aus­tralis­che und der deutsche Pfar­rer gemein­sam hiel­ten. Prak­tis­cher­weise wurde uns eine Syn­opse der deutschen und der englis­chsprachi­gen Mess­be­standteile (Gebete etc.) über­lassen, so dass wir alles gut ver­fol­gen kön­nen.

The BannedDanach ging es in die Leadville Hall, eine Art alte Scheuer zwis­chen Coolah und Dune­doo, wo erst­mal gegessen wurde. Dafür, dass wir uns am anderen Ende der Welt befind­en, schmeckt das Essen doch sehr ähn­lich wie in Deutsch­land. Danach begann eine Band aus Coolah zu spie­len. Wer nun allerd­ings irgendwelch­es braves christlich­es Tru­lala erwartete, wurde bit­ter ent­täuscht, „The Banned” erfreuten näm­lich das Pub­likum mit gecovert­er Rock­musik älteren und jün­geren Datums, inner­halb von zwei Minuten (legt mich nicht auf ein paar Sekun­den fest) war die Tanzfläche sehr gut gefüllt, so blieb es den ganzen Abend, bis aller­seits der Heimweg befahren wurde. Wie immer auf der falschen Straßen­seite. Nix gegen Rück­en­wind, Habakuk und Co., aber diese Musikan­ten hier haben doch ein klitzek­leines biss­chen mehr gerockt. Hat­te ich eigentlich schon erwäh­nt, dass das aus­tralis­che Bier bess­er ist, als man meinen möchte?

Das war nun der defin­i­tiv let­zte Ein­trag aus Coolah, wir melden uns wieder aus Bathurst, Syd­ney, Sin­ga­pur oder Takkatukka­land. Auf Wiedertschüss.

11. Juli 2008

Vor der Kirche in Coolah

Guten Nach­mit­tag heute Nach­mit­tag! Es ist kurz nach drei (wie ihr schon mit­bekamt: am Nach­mit­tag). Heute haben wir bere­its man­nig­faltige Dinge getan: Erstens selb­st­natür­lich die ganze Proze­dur mit Heia all, Auf­ste­hen, Sauber­ma­chen etc. Zweit­ens haben wir in der lokalen Kirche eine Messe gefeiert. Der Zel­e­brant war ein­er unser­er deutschen Pfar­rer, der den Ver­such unter­nahm, einige Teile auch auf englisch zu sagen. Na ja, er ver­suchte es. Aber es war eine sehr feine Messe. Anschließend kam eine Frau namens Gem­ma und klärte uns über Prob­leme divers­er armer Leute auf, sie erzählte z.B. von ihren Erfahrun­gen mit Ben­zin schnüf­felden Abo­rig­ines.

kleine PflanzeDann ging es zum Tag der sozialen Pro­jek­te. Wir pflanzten Bäume (lächer­lich kleine) an den Seit­en eines noch nicht vorhan­de­nen Fahrrad­weges, der sich beden­klicher­weie auf ein­er Kuh­wei­de voller aus­tralis­chem Bull­shit befind­et. Das muss man nicht ver­ste­hen. Im Moment sind wir in der Bib­lio­thek, Bilder gibt es erst heute Abend. Um halb fünf gehen wir zu einem Lager­feuer, wo es auch feine Grillerei gibt. Alo­ha, bis bald.

So, nun der Rest des lusti­gen Berichts von heute! In der Bib­lio­thek, in der ich den Nach­mit­tags-Bericht eingab (jet­zt ist es übri­gens gle­ich ein Uhr in der Nacht), fand Kesii noch ein paar Wom­bat-Büch­er und war davon außeror­dentlich begeis­tert!Kesii Wombat

Nach­dem wir dann aber genug gele­sen und gein­ter­netet hat­ten, gin­gen wir wieder und begaben uns in einen lokalen Pub, um Bier zu trinken. Und siehe da, das aus­tralis­che Bier ist gar nicht so schlecht! Jeden­falls bess­er als manche amerikanis­che Brühe. Im Pub blieben wir aber auch nicht lange, denn gegen halb fünf wur­den wir an der Youth Hall abge­holt.

Für den späten Nach­mit­tag, bzw. den begin­nen­den Abend stand ein Bon­fire sowie ein damit ver­bun­denes kleines Grillfest an. Hei­denei, war das ein Feuer! Daran kön­nen sich unsere Zelt­lager-Pyros mal ein Scheibchen, bess­er gesagt ein Scheitchen abschnei­den.

BonfireDieses Mega-Feuer war lock­er drei Meter hoch, extrem heiß und natür­lich sehr sehr schön. Es gab Steak-Sand­wich­es und Bier. Wir wur­den in diesem Zusam­men­hang auf eine grandiose Erfind­ung aufmerk­sam, eine Art Bier­hülle, in der man die Flasche platziert und die alles außer dem Flaschen­hals umschließt, was zweier­lei Vorteile hat: Erstens wer­den die Fin­ger nicht kalt, zweit­ens wird das Bier nicht warm. Wir möcht­en sowas auch daheim haben!!!

Bei dieser kleinen Par­ty kon­nten wir mit vie­len Aus­traliern ein Schwätzchen hal­ten, es sind wirk­lich offene, inter­essierte und lustige Leute. Wir fühlen uns hier recht wohl! Doof ist nur die Sache mit der Kälte und dass hier offen­bar nie­mand eine Zen­tral­heizung oder Ver­gle­ich­bares hat – nur elek­trische Heiz­er gibt es.

Nach der Par­ty fuhr mein Gast­ge­ber­pa­pa (der 8 Monate jünger ist als ich) mit mir auf einen Hügel, damit ich endlich mal hüpfende Beuteltiere zu sehen bekomme. Und es hat geklappt, ich habe sog­ar einige gefilmt. Nun haben schon einige von uns welche gese­hen. Nur noch immer keinen Wom­bat, aber wenig­stens einen Wom­bat-Bau!

Nun eine gute Nacht. Mor­gen werde ich vielle­icht nicht so aus­führlich schreiben kön­nen, da es eine feine Par­ty gibt! Über­mor­gen fahren wir nach Bratwurst, dem Zen­trum dieses Bis­tums, wo wir eine Nacht bleiben. Keine Ahnung, ob es da Inter­net gibt. Aber aus Syd­ney melden wir uns jeden­falls wieder, so bald wie möglich!

10. Juli 2008

ä ö ü ß

Geil, was man mit Kopieren und Ein­fü­gen alles erre­ichen kann. Ab jet­zt werde ich also, wenn es zeitlich geht, euch auch mit Umlaut­en ver­sor­gen. Außer­dem habe ich ein neues Kom­men­tar­feld hier oben einge­fügt, damit ihr nicht immer ganz nach unten scrollen müsst!

So, nun aber zum Wesentlichen: Wir sind in Quetschemom­bach angekom­men. Hier ist viel Gegend, bish­er wed­er Wom­bats noch Kän­gu­ruhs, zudem ist es scheißkalt, aber wir sind sehr her­zlich, sehr fre­undlich willkom­men und aufgenom­men wor­den. Man hat uns orange­far­bene Mützchen gestrickt, die uns gegen die Kälte helfen. Die Fam­i­lie, bei der ich wohne, ist sehr jung (der Vater ist jünger als ich, die Mut­ter etwas älter), sie haben zwei kleine Jungs, die mich ger­ade vom Schreiben abhal­ten wollen. Die Eltern heßen Vanes­sa und Trent, sind Lehrerin und Elek­trik­er. Sehr coole Leute.

Die Reise ver­lief noch recht friedlich, der Ran­dalier­er durfte nach Sin­ga­pur nicht mehr mit­machen. In Syd­ney wur­den wir erst­mal genauestens befragt, ob die Möglichkeit beste­he, dass wir irgendwelche Seuchen ins Land schlep­pen. Johan­na gab an, dass sie uns ein­schleppe. Haha­ha. Ich musste jeden­falls meine Schuh­sohlen vorzeigen, weil ich im Zelt­lager war und hätte mit etwas Pech 1000 Dol­lar bezahlen müssen, weil ich verse­hentlich in einem ver­bote­nen Bere­ich filmte. Uiuiui.Aber es hat wohl nioe­mand gese­hen.

Nach­dem dann befun­den wurde, dass Aus­tralien nach unser­er Ein­wan­derung nicht zur Brut­stätte für neue Biowaf­fen wer­den würde, fuhren wir mit dem Bus nach Dune­doo, Quetschekaff 1. Der Bus­fahrer erzählte uns irgend­was über die exor­bi­tan­ten Leben­shal­tungskosten in Syd­ney usw. Außer­dem war die Kli­maan­lage am Arsch und es reg­nete Alexan­dra und Ker­stin auf den Kopf. Im Bus aus dem Bus.

In Dune­doo wur­den wir dann verteilt, der Rest ist nicht so aufre­gend, ihr werdet es ggf. auf dem Film sehen. Film ist ein gutes Stich­wort. Da ich mehr filme als fotografiere, sind die Motive hier vielle­icht nicht die Inter­es­san­testen. Ich vergesse oft, die coolen Sachen auch zu fotografieren, aber werde Besserung ver­suchen. So, nun ist Schluss fr heute und vor allem Heia. Dieser Trip ans Ende der Welt war doch ein wenig anstren­gend und bot zu wenig Heia. Gute Nacht.

Im Bus nach Coolah

Im Minibus von Dune­doo nach Coolah

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Verena schrieb am 17.07.2008 22:42:38:

Hal­lo Ihr Lieben WW,
freue mich, dass es Euch gut geht und ich bin sehr ges­pan­nt, was Ihr erzählt. Freu mich auf Euren Bericht und die vie­len Fotos.
Genießt die Zeit.

Jojos Mama aus Frankfurt schrieb am 16.07.2008 21:48:19:

gestern abend und heute mor­gen ging der Lifeblock nicht, war schon ganz trau­rig, ist näm­lich echt super und man reist förm­lich mit, endlich gehts wieder. Vie­len Dank hier­für. Jojo hab mich sehr über deinen Anruf gefreut. Hdgdl Mama

Annegret Weidenfeller schrieb am 15.07.2008 13:05:36:

Wir haben ger­ade den schö­nen Eröff­nungs­gottes­di­enst im Fernse­hen miter­leben dür­fen. War sehr ergreifend. Wir sind in Gedanken bei Euch. Liebe Grüße aus dem West­er­wald an alle die uns ken­nen von Annegret, Bernd, Franzi und Raya (Fam­i­ly von Kad­da)

Annegret Weidenfeller schrieb am 15.07.2008 12:57:45:

Wir haben ger­ade den Eröff­nungs­gottes­di­enst im Fernse­hen miter­leben dür­fen. War sehr ergreifend. Wir waren in Gedanken bei Euch. Liebe Grüße an alle aus dem West­er­wald von Annegret, Bernd, Franzi und Raya (Fam­i­ly von Kad­da)

Frank & Petra schrieb am 14.07.2008 22:51:42:

hej ihr buschmän­nä un -fråue,
klåsse, wie wir sehen håbt ihr viel spåss. coole gruesse åus stock­holm (scheisse wir håben hier åuch keine umlåute und eszett åuch nich) wuen­schen euch die rein­hardts (fides und emi­ly schlåfen bere­its).

Manfred schrieb am 14.07.2008 21:15:13:

lieben gruss nach aus­tralien
schön, dass es diese HP gibt, mit wun­der­bar geschriebe­nen bericht­en und lei­der nur eini­gen, weni­gen pic´s, die lei­der nicht zu ver­grössern sind.
wün­sche euch allen noch einen schö­nen aufen­thalt und jede menge fun.

Moni Schmidt schrieb am 14.07.2008 13:14:21:

Hal­lo, Ihr lieben Wel­tenbumm­ler,
ach, was habt ihrs so gut. Ich reise hier nie weit­er wie bis zum Pfar­rgarten Ober­jos­bach und ihr fliegt mal eben bis zum Ende der Welt. Bei uns soll es sich diese Woche immer weit­er erwär­men. Ich stelle euch ein paar Son­nen­strahlen ins Inter­net zum run­ter­laden, damit ihr nicht mehr so frieren müsst. Liebe Grüße und Küsse aus Niedern­hausen. P.S.: Liebe Lisa W., bring doch bitte dem Jan eine leere Getränke­dose aus Aus­tralien mit, du weißt, er sam­melt so was und freut sich. Wir denken und beten für euch und mit euch. HEGDL Moni

Martina Hertzig schrieb am 14.07.2008 12:33:03:

Viel Spaß in Syd­ney, alle Gute und Grüße aus Hund­san­gen wir denken an Euch. LG Mar­ti­na

Uri schrieb am 14.07.2008 12:28:50:

Gruß an alle in Down under!
schön, dass wenig­stens ein­er was schreibt und ein paar Bild­chen ein­stellt.

Speziellen Gruß an Lukas Richardt, falls der irgend­wo in Eur­er Gruppe rum­turnt.

Uri – back from Ire­land

Esma Cinar schrieb am 14.07.2008 11:33:25:

Hal­lo Jeanette, ich lese mit dein­er Mama fleißig und ges­pan­nt jeden mor­gen eure Tages­berichte: die aus­tralis­che Kälte wird euch schon nicht umw­er­fen. Anson­sten liest es sich unheim­lich Span­nend was ihr zu bericht­en habt. Wün­sche dir und allen anderen Wel­tenbumm­lern noch viel Spaß und vor allem schönes Wet­ter. Liebe Grüße Esma

Esma Cinar schrieb am 14.07.2008 11:29:02:

Hal­lo Jeanette, ich lese mit dein­er Mama fleißig und ges­pan­nt jeden mor­gen eure Tages­berichte: die aus­tralis­che Kälte wird euch schon nicht umw­er­fen. Anson­sten liest es sich unheim­lich Span­nend was ihr zu bericht­en habt. Wün­sche dir und allen anderen Wel­tenbumm­lern noch viel Spaß und vor allem schönes Wet­ter. Liebe Grüße Esma

Alex Mama schrieb am 14.07.2008 10:40:58:

Hi ihr lieben Wel­tenbumm­ler, ich gehöre auch zu denen, die immer schon sehn­süchtig auf news von Euch warten. Großes Kom­pli­ment an Ste­fan, der Blog ist eine tolle Sache.
Alex, warum hast Du das Kangäruh-Baby nicht als Sou­venir für Pia mit­ge­bracht. Viel Spaß noch in Aus­tralien. Hdgdl Mama

Judith schrieb am 14.07.2008 09:38:34:

Habe mir erlaubt \„virtuell\” mitzureisen und wün­sche Euch noch viele beein­druck­ende Erlebnisse!Grüsse aus Frank­furt, ganz beson­ders an Katha­ri­na= KADDA

Andreas Albert schrieb am 14.07.2008 08:48:17:

Eure Berichte lesen sich wie Geschicht­en aus ein­er anderen Welt. Faszinierend. O Mann (Frau), was Ihr alles erleben kön­nt, klasse! das werdet ihr euer ganzes Leben lang nicht vergessen. Bin schon ges­pan­nt auf die direk­ten Erzäh­lun­gen! Spon­tane Idee: Wollt ihr nicht im Rah­men von unserem Firmkurs den anderen von euren Erfahrun­gen erzählen? Jeanette, Sophie und wer son­st noch aus unserem pas­toralen Raum mit in Aus­tralien ist?
Ich hat­te heute mor­gen lei­der keine Bratwurst zum Früh­stück, nur Capuc­ci­no und kekse, ist aber auch okay. – Ich denke an euch. Her­zliche Grüße Andreas

Lothar Wirth schrieb am 13.07.2008 19:42:18:

Hal­lo Max­i­m­il­ian, wün­schen Dir eine schöne Zeit in Australien.Grüsse aus dem West­er­wald Lothar,Monika,Lukas&Jonas

Marina Rudloff schrieb am 13.07.2008 15:40:50:

hal­lo ihr weltenbummler.schaue alle 3 stun­den in den blog was es neues aus aus­tralien gibt.habe ger­ade den bericht von jeanette und daniela aus bathurst gelesen.toll das ihr schon einen Garten­zw­erg getauscht habt, bin ges­pan­nt was ihr für die weit­eren bekommt.grüße an alle,habt noch viel spaß und vielle­icht ist es ein wenig wärmer in bathurst. gruß marina,thomas und Mar­tin

franci schrieb am 13.07.2008 15:09:01:

ich bin ganz doll nei­disch auf euch…sitz hier zuhause mit ein­er nieren­beck­e­nentzün­dung und lieg deswe­gen im lang­weili­gen deutsch­land ganz gelang­weilt in meinem bett rum…und erfreu mich an euren erfreulichen bericht­en. ich hoffe noch mehr lesen zu dür­fen und dass ihr alle gut nach­hause kommt.
ver­miss euch dolle!
lieb­ste grüße, fraaaan­ci

Jojos Mama aus Frankfurt schrieb am 13.07.2008 13:25:13:

Scheint 2 Jjo­jos zu geben!!! Finde die Berichte superk­lasse. Bestes High­light: habe dich auf einem der Bilder entdeckt…und wenns zu kalt wird, zieh alles übere­inan­der!! Hdgdl Mama

nochma alex schrieb am 13.07.2008 00:53:41:

uebri­gens sind wir gestern immer wieder mal auf \„der richti­gen seite\” gefahren, nat­uer­lich nur, damit wir uns ein biss­chen heimis­ch­er fuehlen, nicht auf­grund des bier­genuss­es unseres host­dads ;p

alex (gefuehlte 4 Jahre alt) schrieb am 13.07.2008 00:49:37:

ja, doooooooooooooch, rebek­ka und ich haben heute nacht auf dem heimweg ein ganz echt­en WOOOOOOOOOOOMBAT gese­hen!!!!
in freier natur (deswe­gen ist er auch so schnell wegge­laufen, und ein baby kangeroo gehal­ten, und ein gross­es gefuet­tert und gestre­ichelt und hor­sis gese­hen und AUSTRALIEN IST TOOOOOOOOOOOOOLL!!!!!!!
ganz liebe gruesse nach­hause!!!

Kerstin live aus coolah schrieb am 12.07.2008 23:10:23:

mein kopf brummt 🙂 aus­tralis­ches bier ist sehr fein…
ich kann nicht mehr schlafen weil ich friere… andere haben beheizbare bet­ten.… es ist sieben

ker­stin

ps: schickt deck­en

sels, stefanie/​portmann schrieb am 12.07.2008 21:51:03:

Bin von Esther R.eine Freundin.2005koeln 7 Gäste und lebe in gedanken mit Euch.Bin Frank­fur­terin und lei­de am Erz unseres Bistums=Köln!Dank an Euch.!°

Andrea Wirth schrieb am 12.07.2008 21:36:40:

hal­lo max­i­m­il­ian, hoffe weit­er­hin, dass alles o.k. ist, wenns so kalt ist, denk drann: dick anziehen. Gruss an Kad­da und alle anderen, bes. an Pfr. Fuchs Uebri­gens: wie schmeck­ts denn?

Carolin Fein schrieb am 12.07.2008 18:21:51:

Hal­lo Jojl und Lis­beth!!!!!
ich lese fleißig die tages­be­ichte und nehme an, dass ihr euch amüsiert- war ja klar, jojo, dass du am fluhafen wieder stress schieben musstest -so n hals!!!!! hoffe, es geht euch gut!!!!!! ganz liebe grüße!!!!!! (und wenn ihr das hier nicht sel­ber lest, dann bitte ich den men­sch, der die kom­mentare ver­fasst, den bei­den mädels ganz liebe grüße von mir auszuricht­en;)!!!!) also-auch an die anderen pil­ger: VIEL SPAß noch !!!!!!! :-*

Der Informatiosminister schrieb am 12.07.2008 15:48:42:

Dank dieser beachtlichen Seite für den ich meinen Untergebe­nen Mr. Kris­sel danken mag, bin ich immer bestens über die Vorkomm­nisse in Down Under informiert! 😀 Wün­sche Euch viel Spaß und dass Ihr uns würdig vertreten werdet! Ich grüße hier­mit aus dem schö­nen Gus­bach 😉 und werde weit­er­hin aus­merk­sam beobacht­en!

Martina Hertzig schrieb am 12.07.2008 10:57:52:

Hal­lo Tama­ra freue mich, dass es Dir gut geht.Unser Inter­net geht immer noch nicht, sitze bei Michi am Pc wün­sche Euch allen noch viel Spaß und alles Gute. Grüße von allen daheim geblieb­nen. Hdgl Mama

Maria aus Niedernhausen schrieb am 12.07.2008 09:10:19:

Hal­lo ihr Lieben!
Es gibt auch schöne Nachricht­en aus Niedern­hausen. Lothar und ich haben gestern die Nacht­ge­bete für Don­ner­stag und Son­ntag geplant und dabei kam uns die Idee den Abschluß­gottes­di­enst life (von 1.00 Uhr bis 4.40Uhr)in der Kirche St. Michael zu über­tra­gen. Na, was sagt ihr dazu? Es ste­ht noch nicht alles 100%, aber wir kriegen das bes­timmt schon hin.
Ich wün­sche euch noch einen net­ten Abend, bis bald.
Gruß Maria

Andrea Wirth schrieb am 11.07.2008 21:58:43:

hal­lo Max­i­m­il­ian, viele Gruesse aus Gran Canaria von deinen Eltern u. Brud­er Kon­stan­tin. sind begeis­tert, haben dich auf einem Foto im Bus ent­deckt. Gruss an alle, die uns ken­nen, schoene Tage noch, bis bald Andrea , Fried­helm u. Kon­stan­tin

Debos Mama schrieb am 11.07.2008 19:48:34:

Es ist erfrischend, Eure Berichte zu lesen (beson­ders der hes­sis­che Touch erfreut mein Herz)!
Einen echt­en Hes­sen kann auch die aus­tralis­che Kälte nicht umw­er­fen. Liebe Grüße und bleibt gesund!

Vadder schrieb am 11.07.2008 18:17:35:

Die Bilder vom wieder aufge­baut­en WJT Pfahl mit Wom­bat und den fleißi­gen Helfer­lein sind per E-Mail an Dich unter­wegs. Sieht wieder richtig gut aus.

Mama Heimer-Dietz schrieb am 11.07.2008 18:02:13:

Hal­lo ihr Lieben,
es ist schön täglich euren Bericht zu lesen. Vor allem die Bilder finde ich Klasse. Lasst euch nicht unterkriegen von der Kälte und ich wün­sch euch allen eine gute Zeit mit unvergesslichen Erleb­nis­sen, sei es bei den Wom­bats oder bei Par­ty etc.

Papa von Jutta schrieb am 11.07.2008 17:52:16:

Hal­lo Ste­fan,
ist ja klasse, daß man schoen nach­le­sen kann, was ihr so alles treibt. Unsere Tochter beg­nügt sich mit 2 – 3 Sätzen und fer­tig, na ja der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
Viele Grüße an alle WJT Fahrer(innen)aus dem jet­zt ger­ade 19.5°C war­men (jet­zt fängt es ger­ade an zu reg­nen) Niedern­hausen.

Mama Linde schrieb am 11.07.2008 17:06:45:

Ab heute weiß jed­er in Niedern­hausen: Syd­ney liegt in dieser Rich­tung. Das Schild am WJT-Pfahl vor der Kirche wird gerichtet und ergänzt. Habt viel Spaß, auf dass Euch keine Eiszapfen wach­sen.

Annegret Weidenfeller schrieb am 11.07.2008 13:37:35:

Viele Grüße aus dem West­er­wald. Schön von Euch zu lesen – ein Hoch auf das Inter­net. Eine schöne Zeit und alles Gute.

Michael Thurn schrieb am 11.07.2008 09:39:20:

Hal­lo zusam­men!
Viele Grüße aus Lim­burg – gut von euch zu hören. Die Bäume wer­den noch wach­sen und das Bar­be­cue \„Aussie Style\” wurde vorher schon groß angekündigt. Bin ges­pan­nt, weit­er von euch zu hören. Viele Grüße, Michael

Jutta schrieb am 11.07.2008 06:59:28:

Stimmt nicht:
ich hab schon eine herde kaen­gu­ruhs gesehen…in meinem garten;)

Maria schrieb am 10.07.2008 13:39:14:

Hal­lo Ihr WJT Fahrer!
Ich freue mich, dass ihr gut angekom­men seid und wün­sche euch für die weit­eren Tage alles gute (viele nette Begeg­nun­gen). Hal­lo Ste­fan, vie­len Dank für deinen schnellen Bericht und eine gute Nacht.
Gruß Maria

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Redax­oCMS von franz007

9. Juli 2008

Gruezi (Umlaute haben wir hier nicht) und schoe­nen Gruss (sz auch nicht) aus Sin­ga­pur! Wir sind soeben gelandet. Der Flug war recht fein, aber doch sehr lang. Trom­bose hat, soweit ich es ger­ade ueberblick­en kann, nie­mand gekriegt. Auch anson­sten ist die koer­per­liche Ver­fas­sung bis auf ein nicht ganz zufrieden­stel­len­des Heia-Pen­sum ziem­lich gut.

Im Flugzeug gab es noch zwei erwaehnenswerte Sachen, zum einen, dass wir lange Zeit die Fen­ster ver­dunkeln mussten, damit die Leute Heia machen kon­nten – was dum­mer­weise zur Folge hat­te, dass ich nur wenig aus dem Fen­ster fil­men kon­nte und wed­er den Iran noch Afghanistan gese­hen habe. Dafuer aber weite Teile des indis­chen Ozeans.

Lustiger ging es da zu, wo Kesii, Jut­ta, Jojo und Lisa sitzen (wir hock­en nicht alle beisam­men), da hat ein Typ ange­fan­gen zu ran­dalieren. Er ran­nte ploet­zlich schreiend von hin­ten nach vorne, klatschte einen Ital­iener, dessen Clan dann sehr pikiert reagierte. Das Per­son­al ver­suchte, den Ran­dalier­er zu stellen, kon­nte ihn kurzzeit­ig beruhi­gen, dann schmiss er aber sein Essen­sta­blett nach vorne. Eine Pil­gerin wurde von einem Glas getrof­fen, trug eine Beule davon, worauf das Per­son­al die Schnau­ze voll hat­te und ihn mit Kabel­binder fes­selte. Diese Mass­nahme quit­tierte der Uebeltaeter mit lautem Gesang.

Soviel fuer heute, die naech­ste Mel­dung kommt dann direkt aus Aus­tralien! Bis dahin, liebe Gruesse von den Pil­gern.

8. Juli 2008

Heute ist der große Tag der Abfahrt, bzw. des Abflugs gekom­men. Wir haben ver­mut­lich alle gepackt, in etwa anderthalb Stun­den geht es los nach Frank­furt! Dort dann der Aussendungs­gottes­di­enst, anschließend der Trans­fer zum Flughafen und dann hof­fen wir mal, dass es einiger­maßen pünk­tlich los­ge­ht.

Das hier ist nun defin­i­tiv die let­zte Mel­dung aus Deutsch­land, wenn alles glatt geht, melden wir uns aus Sin­ga­pur wieder. Vielle­icht aber auch erst aus Syd­ney. Man wird sehen!

 

7. Juli 2008

Waldsee dampftNoch ein Tag! Mor­gen geht’s los nach Down Under. Ich per­sön­lich habe noch gar nichts gepackt, andere waren da wohl gewis­senhafter. Um noch ein­mal etwas von der Heimat zu sehen, bin ich an den Wald­see gelaufen und siehe da – er hat gedampft! Ein Rehlein habe ich auch gese­hen, es wollte sich aber nicht weit­er unter­hal­ten, son­dern ist sein­er Wege gezo­gen.

Bei Diet­zens fand heute so eine Art Abschiedspar­ty statt, bei der unsere unter 21-jähri­gen Mit­fahrerin­nen das let­zte Mal für die näch­ste Zeit Gele­gen­heit hat­ten, Alko­hol zu sich zu nehmen. Jut­ta B. hat Hus­ten (aber pssst, nicht an die Flugsicher­heit weit­ergeben!), der Rest scheint ein­satzbere­it. Nun ja, wir wer­den es mor­gen sehen. Es wird vor der Abfahrt nach Frank­furt wohl noch einen Ein­trag geben, anschließend melden wir uns vielle­icht aus Sin­ga­pur wieder!

Abschiedsfeier

 

4. Juli 2008

Heute ist Inde­pen­dence Day!!! Wir haben unsere amerikanis­chen Fre­unde im Herzen bei uns, auch wenn das jet­zt völ­lig irrel­e­vant ist. Höhöhö. Wie auch immer, heute haben wir vom WJT-Büro in Lim­burg die let­zten Infor­ma­tio­nen bekom­men. Und, was den Rest der Welt unter bes­timmten, nicht weit­er zu spez­i­fizieren­den Umstän­den unmit­tel­bar inter­essieren dürfte, ist, dass es einen Pro­gramm­plan gibt, den wir hier zum Herun­ter­laden anbi­eten (PDF). Ihr kön­nt ihn euch durch­le­sen oder es sein lassen. Bis auf Vanes­sa machen übri­gens alle bei Gruppe 2 mit.

3. Juli 2008

Ein Hoch auf Kesii, meine Lieblings-kleine-Schwest­er! Sie hat das Syd­ney-Schild für unseren ein­st­mals den Van­dalen zum Opfer gefal­l­enen WJT-Weg­weis­er gemalt und es sieht sehr hüb­sch aus. Bald wir es dann auch wieder am vorge­se­henen Ort prangen!

So, mehr Infor­ma­tio­nen gibt es heute nicht. Doch … ich habe heute die guten Amer­i­can Express Trav­ellers Cheques geholt, damit wir ein sicheres Zahlungsmit­tel in Aus­tralien haben. Hof­fen wir, dass die Bank im Quetschekaff unser­er Zunei­gung die auch nehmen! Alo­ha und bis mor­gen!

Wegweiser-Schild

 

2. Juli 2008

Gestern haben wir von Maria Friedrich unsere „Unter­stützungs­gelder” bekom­men. Ins­ge­samt 180 Euro­nen für jeden! Dafür sagen wir allen Unter­stützern, beson­ders den Mess­di­enern, die extra sam­meln waren, ganz dick DANKESCHÖN!!! So viel hät­ten wir echt nicht erwartet.Wir haben für alle Spender ein kleines Dankplakat (pdf, knapp 1 MB) erstellt!

Nun, in ein­er Woche sitzen wir im Flugzeug und damit ihr nicht vergesst, wie wir ausse­hen, hier das let­zte Grup­pen­fo­to von uns auf deutschem Grund:

Gruppenbild

 

1. Juli 2008

Heute wollen wir mal anfan­gen, die Reise ein wenig zu beschreiben. Wie wir fliegen, habe ich ja schon grob gesagt. Wenn wir in Syd­ney gelandet sind, bleiben wir nicht etwa da, son­dern wer­den in ein ca. 270 km ent­fer­ntes Quetschenkaff namens Coolah gekar­rt, dessen Ein­wohn­erzahl von 1082 (laut der all­wis­senden Wikipedia) wir wohl emi­nent in die Höhe treiben wer­den. Der Ort liegt in New South Wales, alle weit­eren Details dazu kann man beim englis­chen Wikipedia-Artikel anse­hen oder eben ein­fach googeln. Aber egal ob Minidorf oder nicht, wir wer­den dort gewiss unseren Spaß haben, viele lustige Leute ken­nen­ler­nen und eine bere­ich­ernde Zeit haben. Die vier Tage, die wir dort ver­brin­gen wer­den, sind näm­lich die berühmten und glo­riosen „Tage der Begeg­nung” Mal sehen, ob es da auch einen Tag der sozialen Pro­jek­te gibt und wie dort die Messe gefeiert wird…

Hier eine fre­undliche Google-Karte von Coolah:

29. Juni 2008

Heute geht es los mit dem WJT-Blog! Wegen dem EM-Finale und dem schö­nen Wet­ter mache ich heute keine allzu aus­führlichen Ein­tra­gun­gen, aber ich ver­spreche, dass es kon­tinuier­lich mehr werden.Die neuesten Mel­dun­gen wer­den immer oben ste­hen.

Noch 9 Tage sind es bis zum Abflug. Am 8. Juli um 23:55 Uhr fliegen wir in Frank­furt mit dem Qan­tas-Flug 006 los, um um die halbe Welt zu reisen. Knapp zwei Stun­den machen wir in Sin­ga­pur halt und sind dann um 5:10 Ortzeit am 10. Juli in Syd­ney. Dumme Sache im Grunde, im schön­sten Som­mer­wet­ter nach Aus­tralien zu fliegen, wo ja Win­ter ist. Aber wir fahren ja nicht wegen dem Wet­ter nach Down Under, son­dern um zu pil­gern!

Bevor wir abfliegen gibt es noch um 18:00 Uhr einen Aussendungs­gottes­di­enst in Frank­furt-Nieder­rad, bei dem wir von den Dahe­im­bleiben­den ver­ab­schiedet wer­den.

WJT 1

Das Bild ist übri­gens schon im Herb­st gemacht wor­den, daher die war­men Jack­en!

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Iris schrieb am 10.07.2008 09:08:38:

Stimmt. Ich habe wohl nicht genau gele­sen und mut­maßte, der Klatsch­er sei auch ein Ital­iener. Also nochmals: Für den Klatsch­er wird\‘s teuer, für den Geklatscht­en selb­stver­ständlich nicht.

Robert schrieb am 10.07.2008 08:53:00:

Nein, nicht für den Ital­iener, der eine gebatscht bekom­men hat, son­dern für den Klatsch­er! Das fängt ja alles sehr gut an! ICh freu mich auf die ersten Wom­bad-Berichte!

Iris schrieb am 09.07.2008 17:58:20:

Oha, oha ! Ran­dale im Flieger, das kann teuer wer­den für den Ital­iener. Und diplo­ma­tis­che Ver­wick­lun­gen…
Auweia…

Karin schrieb am 08.07.2008 17:16:43:

Oh neeein Jut­ta Billen mit Hus­ten..!!!!!
mor­gen mit­tag mein­er zeit müsstet ihr ja qua­si grade über mich fliegen – ich winke mal in mein­er mit­tagspause nach oben!

Iris schrieb am 08.07.2008 11:44:52:

Gute Reise, kommt heil wieder !

Isolde schrieb am 05.07.2008 10:35:50:

Gute Reise und viel Spaß in Aus­tralien. Gottes guter Segen soll euch begleit­en.

Vadder schrieb am 04.07.2008 19:31:55:

Sal?
Also so weit mir bekan­nt, hat ein B?r Pranken und prankt damit.
Ein Schild prangt oder so.

Antwort: Oh oh! Jaja! Das ist wohl wahr. Ich hab’s kor­rigiert…

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Redax­oCMS von franz007

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.