WJT-Blog 2008

Hinweis

Dies ist die aus unse­rer alten Web­site her­über­ko­pier­te Ver­si­on des WJT-Blogs 2008. Dar­um erschei­nen Kom­men­ta­re etc. alle etwas unge­wohnt.

29. Juli 2008

So, ich hof­fe mal, dass das hier über­haupt noch jemand liest! Mitt­ler­wei­le dürf­ten ja alle den Jet­lag über­wun­den und sich wie­der ans enge Deutsch­land gewöhnt haben​.So lang­sam ver­flie­gen die Erin­ne­run­gen an zu viel Bus­fah­ren, an Het­ze­rei und War­te­rei, aber die Erin­ne­run­gen an das Posi­ti­ve wach­sen, gewin­nen an Bedeu­tung. So soll es auch sein, denn die Rei­se war ein­fach zu gut, um mit ihr irgend­et­was wirk­lich Schlech­tes zu ver­bin­den. Selbst die­se Rück­flugs-Ody­see … hey, so hat man wenigs­tens was zu erzäh­len.

Nun, an die­ser Stel­le bleibt eigent­lich nur noch, allen zu dan­ken, die die­se Rei­se zu dem gemacht haben, was sie war. Zuerst den Orga­ni­sa­to­ren, sie muss­ten viel durch­ste­hen und was sie geleis­tet haben, haben die meis­ten wahr­schein­lich gar nicht mit­ge­kriegt. Dann natür­lich allen Gast­ge­ber­fa­mi­li­en und allen Leu­ten in Aus­tra­li­en, die für uns da waren, so freund­lich und hilfs­be­reit, wie man es von hier kaum kennt. Dank aber auch allen Mit­pil­gern, denn sie haben der gan­zen Sache erst das Leben gege­ben. Und auch alle Daheim­ge­blie­be­nen sei­en nicht ver­ges­sen, ihnen gebührt gro­ßer Dank für die Unter­stüt­zung, die wir genie­ßen durf­ten. Der größ­te Dank muss aber ver­mut­lich an den Vater, den Sohn und den Hei­li­gen Geist gehen, denn ohne IHN wäre kein ein­zi­ger von uns dage­we­sen.

In Bezug auf die­sen Blog möch­te ich eini­gen Soft­ware­an­bie­tern dan­ken, ohne die hier gar nix gegan­gen wäre:

  • Mozil­la – für Fire­fox und Thun­der­bird
  • Dem Team von GIMP, ohne das es kei­ne Bil­der gege­ben hät­te
  • Por­ta­bleApps, der Fir­ma, die die vor­ge­nann­ten Pro­gram­me so umge­baut hat, dass ich sie von mei­nem USB-Stick star­ten konn­te
  • REDAXO, dem Con­tent Manage­ment Sys­tem, auf dem stey​vel​.com läuft

Die­se Pro­gram­me wer­den alle kos­ten­los ange­bo­ten, sind zudem Open­So­ur­ce, viel­fach arbei­ten Ent­wick­ler dar­an ehren­amt­lich. Die­se Net­tig­keit fin­de ich unter­stüt­zens­wert, also rufe ich hier­mit dazu auf, die­se Pro­gram­me wei­ter zu ver­brei­ten und dafür zu wer­ben!

An die­ser Stel­le gibt es viel­leicht bald noch das eine oder ande­re zu lesen, auch wenn an sich der Sinn die­ses Blogs erfüllt. ist. In die­sem Sin­ne sei der Frie­de des Herrn mit euch!

 

27. Juli 2008

Guten Mor­gen. Ich war etwa um 4:30 im Bett und habe anschlie­ßend 12 Stun­den äußerst fei­es Heia gemacht. al sehen, was nun so Jet­lag-mäßig kommt. Mor­gen, wenn ich wie­der wach bin, schrei­be ich dann noch ein paar Wor­te zu unse­rer Rück­kehr, aber im Moment hab ich dazu noch kei­ne Lust. Lie­be Grü­ße!

26. Juli 2008

Frie­de sei mit euch, dies­mal aus Lon­don. Wir sind gut ange­kom­men, hat­ten kei­ne Loecher im Rumpf und wis­sen mitt­ler­wei­le auch, mit wel­chem Flie­ger wir nach Deutsch­land kom­men. Es ist der Flug mit der Num­mer BA 922, der hier um 19:45 star­tet und in Stutt­gart um 22:45 ankommt, jeweils Orts­zeit.

Von Stutt­gart aus wer­den wir dann mit Bus­sen zum Frank­fur­ter Haupt­bahn­hof gebracht, von dem aus dann alle selbst gucken mues­sen, wie sie heim­kom­men. Kesii und ich fah­ren unter Umsta­en­den ein­fach mit der ers­ten S‑Bahn. Nun denn, es wird alles schon gehen, Hil­de und Joa­chim tun ihr Moeg­lichs­tes, um uns den Trip ange­nehm zu gestal­ten.

So, dann bis mor­gen, lie­be Gru­es­se nach daheim.

WICHTIGER HINWEIS AUS SINGAPUR

Schoe­nen guten Abend aus Sin­ga­pur. Unser Flug hier­her war pro­blem­los, uns geht es gut, aber…

Unser Flug nach Lon­don hat 2 – 3 Stun­den Ver­spa­e­tung, so dass wir den eigent­lich gebuch­ten Flug von Lon­don nach Frank­furt nicht errei­chen wer­den. Wir wer­den nicht um 10:10 in Frank­furt sein, so dass nie­mand dann da sein muss, um uns abzu­ho­len.

Wir erfah­ren nach aktu­el­lem Stand der Din­ge erst in Lon­don, mit wel­chem Flug wir heim­kom­men, ver­mut­lich auch nicht alle im sel­ben Flie­ger. Joa­chim Braun sag­te, dass Micha­el Thurn die Eltern kon­tak­tie­ren wird, aber wer es hier liest, kann es ja auch wei­ter­sa­gen!

Soll­te sich noch etwas erge­ben, wer­den wir uns noch­mal aus Sin­ga­pur mel­den, ansons­ten – viel­leicht dann tele­fo­nisch – aus Lon­don oder auch Frank­furt. Alo­ha und bis dann!

Aktua­li­sie­rung Num­mer 1: Gross­ar­tig! Wegen die­ser Ver­spa­e­tungs-Sache duer­fen wir auf Qan­tas-Kos­ten essen! Und zwar pro Mensch fuer 25 Sin­ga­pur-Dol­lar. Das reicht bei Bur­ger King fuer zwei­mal das groess­te Menue plus ein­mal Oni­on­rings. In die­se Spei­sen habe ich mei­ne 25 Dol­lar inves­tiert. Nach­her geben wir noch Kesiis 25 Dol­lar woan­ders aus. Juch­hei­ras­sa!

Aktua­li­sie­rung Num­mer 2: So, wir bege­ben uns gleich an Bord unse­res Flie­gers, der just ein­ge­trof­fen ist. Nix Neu­es ansons­ten im Staa­te Sin­ga­pur. Wir sehen uns in Euro­pa!

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Stefan Krissel schrieb am 22.03.2009 14:38:12:

Wegen dau­ern­dem Spam kann man hier in Zukunft lei­der kei­ne Kom­men­ta­re mehr ein­tra­gen. Gruß an alle Casi­no-Sei­ten.

Chahled schrieb am 22.01.2009 22:41:53:

Heyy Hi Herr Kris­sel 😉
Ne schö­ne und leb­haf­te Sei­te haben sie da! =D
Woll­te nur mal mei­ne Haus­auf­ga­ben machen und da bin ich auch auf die ande­ren Sachen hier gedtoßen, die sie hier in ihrer Page haben =D Wirk­lich schpn muss ich sagen! Na dann, wir sehen uns ja mor­gen! 😉

alex liest immer noch schrieb am 30.07.2008 11:54:35:

vor­al­lem dir vie­len dank ste­fan!!!!
du hast mir vie­le laaaaaaaan­ge eMails erspart 😉
dan­ke schööööööööön
hast du sehr fein gemacht, und eigent­lich einen wom­bat ver­dient=)

Maria schrieb am 29.07.2008 21:22:21:

Dan­ke, für dei­ne net­ten Berich­te ich wer­de sie ver­mis­sen. Es war eine schö­ne Zeit, hier jeden Tag alles aktu­el­le lesen zu kön­nen. Dan­ke dafür.

Jemand schrieb am 27.07.2008 19:38:42:

Alles in allem wars schon eine klas­se Rei­se. Dan­ke.

wilfried schrieb am 25.07.2008 19:10:28:

hi lie­be alex, wir wer­den dich mit einem tol­len komi­tee abho­len (so wie in hahn, du weißt schon)
dein lie­bes papi­l­ein­chen

pawel schrieb am 25.07.2008 18:42:37:

das war­ten hat sich gelohnt…es gab essen umsonst in hoehe von 25$(ca12,5euro) man wur­de satt!!

alex mamas kind schrieb am 25.07.2008 18:10:11:

jaaa, immer schoen hier lesen ;p
dass ihr auch wisst, wann wir ankom­men, ich moech­te bit­te ein emp­fangs­kom­mi­tee =)
und eine dusche, die gibts auch im dixiformat…;p
wun­der­bar-sat­te gru­es­se

mhmmmm, es gibt schlim­me­res als ver­spae­te­te flue­ge…

Jojo schrieb am 25.07.2008 17:54:10:

Ich bin satt!

Joachim Braun schrieb am 25.07.2008 17:38:34:

Hal­lo nach Hau­se! Uns gehts hier wirk­lich rund­rum gut in Sin­ga­pur – noch gut zwei Stun­den und wir sit­zen im Flie­ger nach Lon­don. Von dort gibts mor­gen frueh Neu­es, wie es von dort aus wei­ter­geht. Aktu­ell wird immer auch unse­re WJT-Home­page www​.wjt2008​.bistum​lim​burg​.de mit dem aktu­el­len Stand gefu­et­tert. Lie­be Gru­es­se an alle!

franci schrieb am 25.07.2008 16:57:12:

hab angst um euch…hoffe euer flug­zeug bekommt kein loch…will euch bald wie­der haben!!!! ich bete für euch 🙂

alex mama schrieb am 25.07.2008 16:54:41:

hal­lo ihr lie­ben, die aktua­li­sie­rung nr 1 hört sich doch schon wie­der ganz gut an, unab­hän­gig davon, dass ich natür­lich eure news immer ziem­lich direkt lese, funk­tio­niert die info-ket­te hier bei uns gut. lasst euch von quan­tas noch ein biß­chen ver­wöh­nen. wir freu­en uns schon auf mor­gen.

Kesii schrieb am 25.07.2008 16:43:27:

Ohja,
aus­ge­zeich­ne­tes cate­ring…

hof­fen wir mal dass die quan­tas unser flug­zeug ganz laesst… mani­la liegt nicht wirk­lich auf der stre­cke 😉
bis bald in good old ger­ma­ny

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Reda­xoCMS von franz007

25. Juli 2008

Das ist nun der defi­ni­tiv letz­te Ein­trag aus Aus­tra­li­en. Wir haben gepackt und war­ten im Grun­de nur noch dar­auf, dass uns um ein Uhr der Bus zum Flug­ha­fen bringt. Bis dahin lau­fen wir noch in Dar­win etwas hin und her, man­che sind in ein Muse­um gegan­gen, ande­re machen noch ein paar Besor­gun­gen etc. Eben habe ich noch drei Bil­der von ges­tern hoch­ge­la­den, ihr könnt sie euch unten anse­hen. Wahr­schein­lich mel­den wir uns aus Sin­ga­pur noch ein­mal, da gab es ja am Flug­ha­fen einen Inter­net-Zugang, danach wer­den wir dann auf dem Weg zu euch sein, mit dem klei­nen Abste­cher nach Lon­don. Als­dann, wir sehen, hören oder schrei­ben uns, der Herr sei mit euch!

24. Juli 2008

TermitenhuegelDie­ser Tag war wie ein Film. Nein, nicht weil er nach 122 Minu­ten oder so zu Ende war und irgend­wel­che Leu­te Pop­corn schmatz­ten und Cola schlürf­ten, son­dern weil wir Din­ge mach­ten und sahen, die man sonst nur aus dem Kino kennt. Na ja, ver­ges­sen wir mal dezent das all­ge­gen­wär­ti­ge Bus­fah­ren.

Zuerst sahen wir Ter­mi­ten­hü­gel, zwar nicht zum ers­ten Mal, aber erst­mals so gro­ße. Das Ding war mal lockier 5 Meter hoch, eher höher. Zudem sahen wir eine rie­si­ge Anord­nung klei­ne­rer Hügel, die die Wie­se, auf der sie stan­den, wie einen Fried­hof mit Grab­stei­nen aus­se­hen lie­ßen. Die­se Bau­wer­ke sind was­ser- und feu­er­fest, wes­halb sie bei Busch­feu­ern auch gern mal von ande­ren Tie­ren zum Schutz benutzt wer­den. So, das war jetzt aber nur der Pro­log.

Wasserfall 1Eini­ge Kilo­me­ter danach (Vor­sicht, das ist auf Aus­tra­li­sche Rede­wei­se bezo­gen, in Deutsch­land wür­de man irgend­was von Stun­den spä­ter sagen) hiel­ten wir am ers­ten Was­ser­fall an (bei den Damen war es der Zwei­te, wir waren wie­der auf ver­schie­de­ne Bus­se auf­ge­teilt). Die­ser Schau­platz war schon zu schön, um wahr zu sein. Ein Was­ser­fall, der in einen Teich hin­ab­stürz­te, der Teich umge­ben von Fels, ult­ra­kla­res Was­ser, es kann nicht viel schö­ne­re Orte auf die­sem Pla­ne­ten geben. Wir schwam­men in dem küh­len, aber nicht zu kal­ten Was­ser, lie­ßen das Was­ser auf unse­re Köp­fe pras­seln und fühl­ten uns wie im Para­dies.

Und so ging es wei­ter: Beim zwei­ten Fall, der etwas offe­ner gele­gen war, genos­sen wir ganz ent­zückt und bes­ter Lau­ne wei­ter. Dort gab es in der Fels­wand noch ein klei­nes Becken von etwa 1,5 m Durch­mes­ser und 3 m Tie­fe, in dem sich das Was­ser auf Bade­wan­nen­ni­veau auf­ge­heizt hat­te. An die­sem Ort hät­ten wir ewig blei­ben kön­nen, doch es gab ja noch den Bus…

Sonnenuntergang EndeWie muss ein Film die­ser Mach­art dann wohl enden? Rich­tig, fein gedacht: Mit einem Son­nen­un­ter­gang am Strand. Wir such­ten zum Abend­essen eine Art aus­tra­li­schen Alte­bur­ger Markt auf, nah­men das Essen, gin­gen über eine klei­ne Düne zum Strand und sahen der Son­ne dabei zu, wie sie im (mei­nes Wis­sens indi­schen) Oze­an ver­sankt. Gott muss die mit Augen aus­ge­stat­te­ten Lebe­we­sen der Erde sehr lie­ben, dass er ihnen sol­che Anbli­cke schenkt.

Gleich wer­den wir den Abschluss­got­tes­dienst fei­ern, danach wer­de ich aus dem Inter­net­ca­fe (bin gera­de in der Her­ber­ge) eini­ge Bil­der hoch­la­den. Nun, man kann zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch nicht sagen, was die­se Rei­se für uns war. Zu nah ist noch alles. Aber wenn wir bald wie­der in Deutsch­land sind, in einer ande­ren Umge­bung, unter einem ande­ren Ster­nen­him­mel, dann wird uns sicher bewusst wer­den, was wir hier erle­ben durf­ten. Dann wer­den die Erin­ne­run­gen an lang­wei­li­ge Bus­fahr­ten, enge Sit­ze im Flie­ger usw. lang­sam ver­blass­wen und nur noch die guten übrig blei­ben…

Mor­gen wer­de ich dann noch­mal einen letz­ten kur­zen Ein­trag aus Aus­tra­li­en vor­neh­men, dann lesen wir uns aus Sin­ga­pur wie­der und danach wer­den wir von Euro­pa aus die­sen Blog lang­sam schlie­ßen. Auf bald.

So, klei­ne Aktua­li­sie­rung: Die Bil­der kom­men mor­gen erst, denn das Inter­net-Cafe hat­te schon zu vor­hin. Der Abschluss­got­tes­dienst war wirk­lich schön, mei­ner Ansicht nach einer der bes­ten Got­tes­diens­te in Aus­tra­li­en. Bis mor­gen.

23. Juli 2008

Sim­sa­la­bim, da sind wir wie­der! Heu­te aus einem rich­ti­gen Inter­net­ca­fe und des­halb auch wie­der mit Umlau­ten und Bild­chen. Die Bil­der von ges­tern habe ich pas­sen­der­wei­se auch zum gest­ri­gen Bericht hin­zu­ge­fügt, also guckt da noch­mal!

Heu­te pas­sier­ten wie­der sen­sa­tio­nel­le Din­ge: Wir sind nach end­lich mal aus­rei­chen­dem Heia auf­ge­stan­den (in der Nacht zuvor gab es übri­gens einen gar vor­züg­li­chen Ster­nen­him­mel), haben könig­lich gefrüh­stückt und sind anschlie­ßend Bus gefah­ren. Dann sind wir wei­ter im Bus gefah­ren. Es gab danach eine Bus­fahrt. Fer­ner nah­men wir an einer Bus­fahrt teil. Die fol­gen­de Zeit fuh­ren wir in einem Bus her­um. Und irgend­wann hiel­ten wir an, potz­blitz!

Anderer FelsDort gab es dann wie­der Fels­ma­le­rei­en, beein­dru­cken­de Fel­sen (hät­te jemand ver­sucht, die so anzu­ord­nen, wären sie unter Garan­tie zusam­men­ge­fal­len) und einen – hier den­ke man sich wie­der ein Super­la­tiv­wort – Aus­blick auf den Kaka­du-Park. Anschlie­ßend fuh­ren wir wei­ter im Bus, bevor wir noch etwas Bus fuh­ren. Nach einer wei­te­ren Bus­fahrt, auf der wir einen stink­lang­wei­li­gen „Mies com­pu­ter­ani­mier­tes Rie­sen­k­ro­dil frisst vie­le Leu­te und wird irgend­wann von einem hel­den­haf­ten Tou­rist zur Stre­cke gebracht”-Film namens „Rogue” anschau­ten, nah­men wir unser fei­nes Mit­tag­essen ein. Irgend­wo mach­ten wir noch ein­mal Halt, um ein Kul­tur­zen­trum zu besu­chen, aber das vie­le Bus­fah­ren bene­bel­te mei­nen Geist so sehr, dass ich nicht mehr genau weiß, wann das war.

Den letz­ten Stopp mach­ten wir außer­halb des Parks an einer klei­nen Vogel­be­ob­ach­tungs­platt­form. Es gab in der Tat vie­le vie­le Vögel zu sehen, außer­dem eine klei­ne bun­te Spin­ne, die sogar in der Gegend her­um­sprin­gen konn­te. Wir wuss­ten nicht so genau, ob sie gefähr­lich ist, jeden­falls hat sich bis­her noch nie­mand in Spi­der-Man ver­wan­delt.

Sonnenuntergang am StrandHeu­te Abend, nach wei­te­rer Bus­fahrt, hat­ten wir zunächst etwas Frei­zeit (!!!) in Dar­win, die z.B. zum Strand­be­such (wegen Kro­kos ohne Baden) oder zum Plan­schen im Pool genutzt wur­de. Eben waren wir dann Essen, es gab Bur­ger oder Salat, alles sehr wohl­schme­ckend. Was die ande­ren gera­de machen, kann ich schlecht sagen, ich sit­ze jeden­falls hier und schrei­be und wer­de viel­leicht gleich noch etwas trin­ken gehen.

Man frag­te mich nach der Flug­num­mer unse­res Flu­ges Lon­don – Frank­furt (Vari­an­te 2). Sie lau­tet BA 902. Dann noch die Bit­te, mir kei­ne 10 MB gro­ßen Mails zu schi­cken, es dau­ert gefühl­te 1000 Jah­re, bis die­se hier run­ter­ge­la­den sind. Und Zeit ist im Inter­net­ca­fe bekannt­lich mein Geld! Den­noch dan­ke, war ja lieb gemeint! Nun bis mor­gen, vie­le Grü­ße aus Dar­win!

Blick Fels22. Juli 2008

Gegru­es­set seid ihr, wider Erwar­ten direkt aus dem Kaka­du-Natio­nal­park. Hier gibt es ein Inter­net-Cafe, das ist an sich eine Sen­sa­ti­on, denn es duerf­te wohl nur ueber Satel­lit gehen. Dem­nach darf man auch von dem Rest nix erwar­ten, hier steht ledig­lich eine mehr­fach kas­trier­te Ver­si­on des Inter­net Explo­rers zur Ver­fue­gung. Umlau­te und Bil­der sind unmoeg­lich ein­zu­stel­len. Aber das soll nicht an einer mehr oder weni­ger aus­fuehr­li­chen Bericht­erstat­tung zum heu­ti­gen Tage hin­dern.

Zunaechst die gute Nach­richt: Mei­ne Stim­mung hat sich pha­e­no­me­nal gestei­gert. Heu­te frueh sah alles etwas wie ges­tern aus: Aen­de­run­gen, Het­ze­rei, zuwe­nig Heia etc. Um irgend­ei­ne indis­ku­ta­ble Uhr­zeit fuh­ren wir los Rich­tung Park. Dann das ers­te posi­ti­ve Ereig­nis: Wir hat­ten eine sehr kun­di­ge Frem­den­fueh­re­rin aus der Schweiz (ich mag ja die Schweiz), die nicht nerv­te und statt­des­sen inter­es­san­te Din­ge zu berich­ten wuss­te. Der Park selbst, den wir nach sound­so­viel Stun­den erreich­ten, mach­te gleich einen recht fei­nen Ein­druck: Ter­mi­ten­hue­gel, fei­ne Baue­me und so wei­ter. Eine schoe­ne, wenn auch fla­che Land­schaft. Wo wir zuerst stopp­ten, weiss ich nicht mehr ganz genau, aber ziem­lich zu Anfang der Park­tour besuch­ten wir eine sehr inter­es­san­te Fels­land­schaft (deren Namen ich selbst­ver­sta­end­lich ver­ges­sen habe), Leute auf Felswo aber z.B., wie die Frem­den­fueh­re­rin mehr­fach anmerk­te, man­che Sze­nen aus Cro­co­di­le Dun­dee gedreht wur­den. Wir kra­xel­ten auf dem Fels her­um, sahen alte Fels­ma­le­rei­en und genos­sen ein wahr­lich sen­sa­tio­nel­les Pan­ora­ma. Lei­der muss­ten wir dann zum Ende doch wie­der etwas schnell machen, aber die­ser Aus­blick … gross­ar­tig. Sowas erle­ben zu duer­fen, ist schlicht ein Geschenk.

Zu Mit­tag gab es ein Pick­nick an einem See, den man wegen ech­sen­ar­ti­ger Bewoh­ner bes­ser nicht betre­ten soll­te. Aus der Luft droh­te Unge­mach: Irgend­wel­che maes­sig gros­sen Greif­vo­e­gel hat­ten offen­bar Inter­es­se an unse­rem Essen und flo­gen in besorg­nis­er­re­gen­der Tie­fe aggres­si­ve Auf­klae­rungs­flue­ge. Eine Atta­cke blieb jedoch aus. Nach dem Mah­le fuh­ren wir zu einem Fluss, bzw. einem Bil­l­abong ( – > Wiki­pe­dia!), den wir mit einem Boot befuh­ren. Es hiess, dort gebe es Kro­ko­di­le. Doch zunaechst war zwar eine beacht­li­che Anzahl Voe­gel zu sehen, doch kei­ne grue­ne Ech­se. Aber dann!!! Qua­si im Minu­ten­takt sahen wir wel­che und nae­her­ten uns ihnen sehr dicht mit dem Boot. KrokodilNach aus­tra­li­scher Manier mach­ten sie natu­er­lich Heia. Den­noch beein­dru­cken­de Bes­ti­en. Wir hat­ten das Glueck, sie aus allen Per­spek­ti­ven zu sehen. Im Was­ser, am Ufer, von hin­ten, von der Sei­te und von vor­ne, ein­mal sogar mit offe­nem Maul. Gefres­sen wur­de jedoch nie­mand.

Nach dem Fluss besuch­ten wir ein Abori­gi­nee-Kul­tur­zen­trum, eine Art Muse­um. Das war sehr inter­es­sant, aber Auf­re­gen­des kann ich hier jetzt nicht berich­ten. Zum Abschluss des Tages fuh­ren wir einen Ort an, der mei­ne Lau­ne voll­ends stei­gen liess: Eine Kom­bi­na­ti­on aus Cam­ping­platz und Bun­ga­low-Sied­lung. Hier gibt es einen Pool, gelo­gen, zwei! Es ist schoen warm, wir haben gut geges­sen, ich trank einen Shiraz, zur Per­fek­ti­on fehlt nur noch ein Strand in Spa­zi­er­na­e­he. Wirk­lich schoen. Nun genies­sen wir (das geht jetzt wie­der!) den schoe­nen Abend und las­sen es uns gut gehen. So laesst es sich wirk­lich aus­hal­ten!

Die­ser Bericht bezog sich auf die Akti­vi­tae­ten der Vari­an­te-2-Leu­te, was die ande­ren gemacht haben, weiss ich nicht genau. Auch wir wur­den ueb­ri­gens fuer die Nacht auf­ge­teilt, die ande­ren schla­fen in einem Kro­ko­dil­fo­er­mi­gen Hotel oder so (was nicht heisst, dass sie gefres­sen wur­den!). Bis mor­gen wahr­schein­lich, lie­be Gru­es­se!

 

21. Juli 2008

Es schlaucht. Wir sind in Dar­win ange­kom­men und woh­nen in einer Art Jugend­her­ber­ge. Von dort aus schrei­be ich auch jetzt. Die Inter­net-Ver­bin­dung geht offen­bar ueber ein vor­sint­flut­li­ches Modem, des­halb gibt es heu­te weder Bil­der noch Umlau­te. Wie gesagt, die­se Rei­se faengt lang­sam an, wirk­lich zu schlau­chen. Hier die Gru­en­de dafu­er:

Heu­te mor­gen haben wir die Schu­le in Syd­ney um 6:45 ver­las­sen mues­sen, um den Flug nach Dar­win zu krie­gen. Der hat­te nun lei­der 2 Stun­den Ver­spa­e­tung. Um uns die War­te­zeit etwas unter­halt­sa­mer zu gestal­ten, scheuch­te uns die Qan­tas auf dem Inlands­flug­ha­fen zuerst zu einem nor­ma­len Schal­ter, dann zum Grup­pen­schal­ter, dann wie­der zu einem nor­ma­len Schal­ter. Wer Glueck hat­te, konn­te dort sei­nen Ruck­sack abge­ben. Wer Pech hat­te, muss­te wegen angeb­li­cher Ueber­groes­se zum Spe­zi­al­schal­ter, von dem aus man aber wie­der zu einem nor­ma­len geschickt wur­de, wo ein ploe­tz­lich auf­tau­chen­der ande­rer Mit­ar­bei­ter frag­te, was man denn hier wol­le. Und wenn man Pech hat­te, durf­te man noch­mal zum Spe­zi­al­schal­ter…

Der Flug in einer 737 war sehr ruhig, nur bei Start und Lan­dung geht es stei­ler zu als bei der 747. In Dar­win wur­den wir dann nach Vari­an­ten und manch­mal auch nach Geschlech­tern auf die Unter­ku­enf­te auf­ge­teilt. Zum Bezie­hen war kei­ne Zeit, wir muss­ten schnell zum Essen. Kirche DarwinDanach (das heisst: zackig zackig, zum kurz Ver­wei­len im Restau­rant war auch kei­ne Zeit) muss­te natu­er­lich auch erst­mal Mes­se gefei­ert wer­den (wir hat­ten ja so weni­ge in letz­ter Zeit), bevor man dann Gele­gen­heit hat­te, sich fuer mor­gen ein­zu­de­cken und, das betrifft jetzt nur Vari­an­te 2, das Gepaeck fuer mor­gen zu packen, denn mor­gen schla­fen wir schon wie­der woan­ders, im Kaka­du-Natio­nal­park.

Jetzt ist es gleich 12, um 6 gibt’s schon wie­der Fruehs­tu­eck, damit wir um 7 fah­ren koen­nen, um das zu tun, was eben mor­gen ansteht. Zwie­spa­el­tig. Es ist end­lich auch hier Som­mer und wir sehen mor­gen bestimmt tol­le Din­ge. Doch wirk­lich genies­sen kann man sie kaum noch, weil man dau­ernd nur von A nach B ueber C, D und F beor­dert wird und dau­ernd zu wenig Schlaf bekommt, packen muss etc. Man­che von uns sind erkael­tet, auch ande­re sind arg unfit. Was wae­re ein Tag, nur ein ein­zi­ger mit wirk­lich frei­er Zeit doch fuer ein Luxus…

Die naechs­te Mel­dung kommt ueber­mor­gen, dann hof­fent­lich aus einem rich­ti­gen Inter­net-Cafe und dann gibt es viel­leicht auch Bil­der. Gute Nacht.

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Biotee schrieb am 08.02.2010 18:37:15:

Teil­wei­se ziem­lich ver­wir­rend!

Party-Julia schrieb am 24.07.2008 13:46:52:

Hey ihr aus \„Ganz weit weg\”
Jetzt muss ich doch auch mal end­lich hier einen dicken Gruß hin­ter­las­sen =)
Ihr soll­tet trotz allem Spaß, den ihr in Down Under habt aber dar­an den­ken, dass daheim im Good Old eine klei­ne gelang­weil­te Julia sitzt, die anfängt zu wei­nen, wenn ihr nicht bald mal wie­der hier seid =(
Den­noch auch wei­ter­hin viel Spaß und so ne.. s\‘ok

Ach­ja.. noch an den Hans­ge­org und den Horst­gün­ther.. hät­te gern einen dun­kel­haa­ri­gen, braun­ge­brann­ten, durch­trai­nier­ten, 1,80 m gro­ßen, reichen,party-willigen, gutrie­chen­den Sur­fer mit einem gan­zen (!) Hir, der sich dar­über freut mein Zim­mer put­zen zu dür­fen. Bringt mir sowas bit­te mit!!

Lie­be Grü­ße, die Par­ty-Julia

Michael Thurn schrieb am 24.07.2008 12:14:11:

Hal­lo,
vie­le Grü­ße von der Home­ba­se aus Lim­burg!
Habe von hier so gut es eben ging alles mit­ver­folgt. So wie es sich anhört, war es ja unterm Strich eine pri­ma Zeit, trotz man­cher Ent­beh­rung und man­chem aus­tra­li­schem Cha­os – das hat uns auch in der Vor­be­rei­tung zwi­schen­durch schon ganz schön zu schaf­fen gemacht.Also: Guten Rück­flug und kommt heil wie­der. Und jetzt schon vor­mer­ken: Nach­tref­fen am 31. August in Lim­burg!
Vie­le Grü­ße, Micha­el

Petra Heimer-Dietz schrieb am 24.07.2008 11:21:49:

Hal­lo Ste­fan und alle Nie­dern­hau­se­ner Pil­ger,
auch wenn es die zigs­te Wie­der­ho­lung ist möch­te ich mich auch noch­mal bedan­ken für die aus­führ­li­che Bericht­erstat­tung und die wun­der­schö­nen Bil­der. Auch wenn ich euch noch wei­te­re schö­ne Tage in Aus­tra­li­en gönne,so freue ich mich schon unglaub­lich auf Sams­tag und die direk­te Bericht­erstat­tung. Für Johan­na: Du hast die aus­drück­li­che Erlaub­nis mir die Ohren blu­tig zu quat­schen!!! Euch allen noch eine schö­ne Rest­zeit und guten Heim­flug!

Isolde schrieb am 23.07.2008 22:51:46:

Hal­lo ihr Lie­ben,
habe mich nach dem Urlaub (ohne Inter­net­zu­gang) durch die Berich­te gele­sen. Klas­se! Davon wer­det ihr noch Jah­re zeh­ren. Ich ken­ne das noch von den Katho­li­ken­ta­gen.
Und Moni: Sol­che Nach­rich­ten sind dienst­lich!!!!

Kommt gut heim vom ande­ren Ende der Welt.
LG Isol­de

Christel schrieb am 23.07.2008 22:48:18:

Hal­lo Ste­fan!
Ich möch­te mich für die tol­le Bericht­erstat­tung bedan­ken.
So oft und früh war ich noch nie am PC,mir wird nächs­te Woche sicher was fehlen.Meine Kin­der und Nef­fen sind auch unter euch.Guten Heim­flug!

Christel schrieb am 23.07.2008 22:44:38:

Hal­lo Ste­fan!
Ich möch­te mich für die tol­le Bericht­erstat­tung bedan­ken.
So oft und früh war ich noch nie am PC,mir wird nächs­te Woche sicher was Fehlen.Meine Kin­der und Nef­fen sind auch­un­ter euch

Maria schrieb am 23.07.2008 20:48:15:

Hal­lo Ihr Lie­ben!
Heu­te schrei­be ich euch aus Nürn­berg Feucht,(und besu­che mei­ne Schwes­ter mit Fami­lie) weil Mor­gen fah­re ich mit mei­ner Fami­lie in das Lego­land, dort wer­den wir bestimmt auch eini­ge Kro­ko­di­le aus Lego­stei­ne sehen. Ich wün­sche euch noch eine schö­ne kur­ze Zeit und einen guten Rück­flug. Alles Lie­be ich freue mich auf ein Wie­der­se­hen mit euch.
Gruß Maria

Mama Linde schrieb am 23.07.2008 20:05:07:

Hal­lo, Ihr Tap­fe­ren, noch nicht bei Euren diver­sen Excur­sio­nen über Cro­co­di­le Dun­dee gestol­pert? Nächs­te Woche wer­den wohl alle Daheim­ge­blie­be­nen und flei­ßi­gen Leser in das größ­te Som­mer­loch aller Zei­ten fal­len: Kei­ne Rei­se­be­rich­te mehr vom ande­ren Ende der Welt. Aber alles hat sei­ne Zeit und wir freu­en uns auf Euch. Noch schö­ne restl. Tage und einen ent­spann­ten Heim­flug.

Hildegard Winheim schrieb am 23.07.2008 17:41:15:

Hal­lo Ihr Nie­dern­hau­se­ner Pil­ger!
Ich freue mich so, Euch wie­der zu sehen und wer­de am Sams­tag, 26.07. mit Johan­nes zum Flug­ha­fen kom­men. Ich hof­fe, dass wenigs­tens einer oder eine von Euch dann mit der S‑Bahn nach Hau­se fährt. Aber bis dahin noch eine schö­ne Zeit wünscht
Hil­de­gard

jutta schrieb am 23.07.2008 13:01:16:

kein kro­dil­fo­er­mi­ges hotel…sondern auch ein tol­ler bun­ga­low­park;)

Moni Schmidt schrieb am 23.07.2008 12:20:35:

Hal­lo, Ihr Weit­ge­reis­ten aus Nie­dern­hau­sen, lie­ber Ste­fan, ich lese jeden Tag dei­nen Bericht, sogar auf dem (pst) Dienst-PC. Geplagt von einem gemei­nen Magen-Darm-Virus und ohne Chan­ce auf Urlaub oder gar Urlaubs­rei­se träu­me ich mich wenigs­tens durch dei­ne Berich­te nach Down-Under und freue mich, dass euer Trip vom Stress- und Bib­ber-Mara­thon nund ins Gegen­teil umge­schla­gen ist. Genießt die rest­li­che Zeit mit Flo­ra und Fau­na am ande­ren Ende der Welt.
Lie­be Grü­ße aus Nie­dern­hau­sen (zur Zeit Ober­josbach)

Nadine Dehler schrieb am 23.07.2008 11:22:46:

Lie­be Lisa-Maria
Ich grü­se dich herz­lich aus Elters.
Dei­ne Nadi­ne

Anna-Maria Ernst schrieb am 22.07.2008 14:11:24:

Ich dan­ke Ste­fan für die tol­le Berich­te von der Rei­se und WJT . Ich wer­de es ver­mis­sen .Du hast es uns so nah berich­tet , dass wir jeden Tag drauf gewar­tet haben es lesen zu dür­fen .Der gan­zen Grup­pe aus Nie­dern­hau­sen – schö­ne Zeit und guten Flug , wir sehen uns bald

Michael Kloft schrieb am 22.07.2008 13:43:32:

G\‘day mates,
zunächst noch ein­mal ein herz­li­ches Dan­ke­schön für die tol­le Bericht­erstat­tung. Die Daheim­ge­blie­be­nen konn­ten sich dadurch fast live auf dem Lau­fen­den hal­ten. Echt span­nend, so \„nah\” dabei sein zu dür­fen.
Nach allem bis­her erleb­ten seid ihr nun sicher im Lich­field N.P.
Genießt noch die letz­ten Stun­den und ver­gesst die Müdig­keit oder ande­re Unan­nehm­lich­kei­ten. Denkt dar­an, was ihr alle erle­ben durf­tet!
Noch ganz viel Spaß für Euch down under und dann zwei ruhi­ge Flü­ge. Wir ste­hen dann am Frei­tag früh am Frank­fur­ter Flug­ha­fen parat und war­ten auf die Ankunft von Flug Nr. QF5 aus Sin­ga­pur!
Herz­li­che Grü­ße (hey Paten­kind Lisa, Du bist auch gemeint **freu**)

Michael Kloft schrieb am 22.07.2008 10:43:28:

G\‘day mates,
zunächst noch ein­mal ein herz­li­ches Dan­ke­schön für die tol­le Bericht­erstat­tung. Die Daheim­ge­blie­be­nen konn­ten sich dadurch fast live auf dem Lau­fen­den hal­ten. Echt span­nend, so \„nah\” dabei sein zu dür­fen.
Nach allem bis­her erleb­ten seid ihr nun sicher im Lich­field N.P.
Genießt noch die letz­ten Stun­den und ver­gesst die Müdig­keit oder ande­re Unan­nehm­lich­kei­ten. Denkt dar­an, was ihr alle erle­ben durf­tet!
Noch ganz viel Spaß für Euch down under und dann zwei ruhi­ge Flü­ge. Wir ste­hen dann am Frei­tag früh am Frank­fur­ter Flug­ha­fen parat und war­ten auf die Ankunft von Flug Nr. QF5 aus Sin­ga­pur!
Herz­li­che Grü­ße (hey Paten­kind Lisa, Du bist auch gemeint **freu**)

Stefan Bolz schrieb am 22.07.2008 09:42:22:

Hal­lo nach Aus­tra­li­en,

vie­len Dank für die Bericht­erstat­tung, die uns zu Hau­se doch einen guten Ein­druck über eure Rei­se gibt- auch wenn es stres­sig klingt – wir sind schon ein biss­chen nei­disch auf Euch. Die Atmo­sphä­re in Syd­ney war am Fern­se­hen doch nur zu erah­nen. Genießt die letz­ten Tage so gut es geht und erholt euch. Grü­ße an Chris­ti­an und Tobi­as – bis Sams­tag um 10:10 in Frank­furt

Michael Kloft schrieb am 22.07.2008 08:21:32:

G\‘day mates,
zunächst noch ein­mal ein herz­li­ches Dan­ke­schön für die tol­le Bericht­erstat­tung. Die Daheim­ge­blie­be­nen konn­ten sich dadurch fast live auf dem Lau­fen­den hal­ten. Echt span­nend, so \„nah\” dabei sein zu dür­fen.
Nach allem bis­her erleb­ten seid ihr nun sicher im Lich­field N.P.
Genießt noch die letz­ten Stun­den und ver­gesst die Müdig­keit oder ande­re Unan­nehm­lich­kei­ten. Denkt dar­an, was ihr alle erle­ben durf­tet!
Noch ganz viel Spaß für Euch down under und dann zwei ruhi­ge Flü­ge. Wir ste­hen dann am Frei­tag früh am Frank­fur­ter Flug­ha­fen parat und war­ten auf die Ankunft von Flug Nr. QF5 aus Sin­ga­pur!
Herz­li­che Grü­ße (hey Paten­kind Lisa, Du bist auch gemeint **freu**)

Jürgen Grosse schrieb am 22.07.2008 08:11:12:

Hof­fent­lich seid ihr wäh­rend der inter­es­san­ten Boots­fahrt nicht ein­ge­pennt. Apro­pos, ver­mut­lich wird nicht nur Eure inne­re Uhr auf so einem reli­giö­sen Wüs­ten­trip durch­ein­an­der­ge­schüt­telt; bei fast jedem Orst­wech­sel müßt Ihr zudem die Arm­band­uh­ren ver­dre­hen – wisst Ihr über­haupt noch, wie spät es in Deutsch­land ist? Wenigs­tens seid Ihr in einer der wärms­ten Gegen­den Aus­tra­li­ens ange­kom­men und seht noch ein paar unge­wöhn­li­che Tie­re. Sind eigent­lich auch Flie­gen, Mos­ki­tos usw. dabei? Genießt noch die bei­den ver­blei­ben­den Tage – eine viel zu kur­ze Zeit für so ein rie­si­ges Land. Nach eurem – gut 24 Stun­den dau­ern­den – Rück­flug erwar­tet Euch nach der­zei­ti­gem Stand som­mer­li­che 25 Grad im Schat­ten.

Pia Arnold-Rammé schrieb am 21.07.2008 21:41:53:

Ich habe wie­der alles mit viel Begeis­te­rung gele­sen, da kann ich mir rich­tig was vor­stel­len. Also, grämt euch nicht um zu wenig Schlaf, schla­fen könnt ihr auch zuhau­se, genießt lie­ber das schö­ne Wet­ter, hier ist es kalt und rege­ne­risch. Ich freue mich auf die Live-Berich­te mei­ner Toch­ter. Viel Spaß noch in den letz­ten Tagen.

Petra Heimer-Dietz schrieb am 21.07.2008 19:36:37:

Hal­lo ihr Lie­ben,
schön, dass ihr auch ein wenig Son­ne abbe­kommt. He Johan­na, bin ja beru­higt, dass du Was­ser bei dir hast und es dir auch sonst gut geht. Das wünsch ich allen ande­ren auch, vor allem den Schnief­na­sen gute Bes­se­rung und dass es für euch alle noch ganz schö­ne Tage wer­den. Seid ganz lieb gegrüßt!

Annegret Weidenfeller schrieb am 21.07.2008 19:13:16:

Deutsch­land 19.00 Uhr Regen,Regen, Regen! Genießt noch die bei­den Tage, wenn auch erschöpft, die Son­ne Aus­tra­li­ens. Wenn ihr nach Hau­se kommt, scheint auch hier wie­der die Son­ne. Wir freu­en uns auf euch. Vie­le Grü­ße an alle

hildegard winheim schrieb am 21.07.2008 18:07:24:

Hal­lo Ihr Nie­dern­hau­se­ner Pil­ger!
Schla­fen und Aus­ru­hen könnt Ihr Euch zu Hau­se wie­der. Genießt die neu­en Ein­drü­cke und hal­tet durch. Wir den­ken und beten täg­lich für Euch.
Lie­be Grü­ße an alle
Hil­de­gard

Jojo (vom anderen Ende der Welt) schrieb am 21.07.2008 17:04:33:

Also ich finds toll hier. Es ist warm, das Essen war wirk­lich rich­tig gut und ich habe eine Fla­sche Spru­del­was­ser. Unse­re Unter­kunft ist auch gut und selbst ueber das Inter­net kann ich mcih nicht bekla­gen. 🙂
Lisa, Jut­ta und ich waren heu­te abend auhc schon im Pool schwim­men, hier ists naem­lich selbst gegen 10abends noch warm genug dafu­er.
Lie­be Gru­es­se aus dem war­men Dar­win!!
Jojo

Familie Gruber, Bad Schwalbach schrieb am 21.07.2008 17:00:39:

Dazu passt der Satz im Email unse­rer Toch­ter, Vere­na (auch bei Vari­an­te 2): \„Der Papst ist ange­kom­men und hier ist die Höl­le los!\” Wir wün­schen Euch noch ein biss­chen den Him­mel auf Erden. Gruß an die Grup­pe, wir freu­en uns auf Euch!

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Reda­xoCMS von franz007

20. Juli 2008

PilgerwegHöchst­ver­ehr­tes Publi­kum, das war’s! Der Welt­ju­gend­tag ist vor­bei, die fina­le Mes­se zele­briert und wir stin­ken ver­mut­lich ganz schön. Einer­seits ist es gut, dass es vor­bei ist. Ich kann die Wor­te ama­zing, Holy Spi­rit, Alle­lu­ja, wel­co­me etc. nicht mehr hören. Außer­dem wären ein rich­ti­ges Bett und fei­ne sani­tä­re Ein­rich­tun­gen mal wie­der nett. Ande­rer­seits ging es wie­der ziem­lich schnell rum. Was man da alles erlebt hat, das wird einem erst in eini­gen Tagen oder Wochen bewusst wer­den. Wie­der ein­mal Hun­dert­tau­sen­de von Katho­li­ken aus zig Natio­nen, aber weit und breit kei­ne Klop­pe­rei oder ähn­li­che Vor­komm­nis­se. Und dar­über kann man sehr froh sein.

Nun mal kurz der Rei­he nach: Ges­tern sind wir knapp 10 Kilo­me­ter durch die Stadt zum Rand­wick Race­cour­se gewan­dert, u.a. über die Hafen­brü­cke. So hat man zum Schluss noch einen fei­nen Stadt­rund­gang bekom­men. Auf dem Race­cour­se, der zusam­men mit einer ande­ren Wie­se für den WJT in „Sou­thern Cross Pre­cinct” umge­tauft wur­de, erwar­te­te uns eine fro­he Über­ra­schung: Unse­re Schlaf­plät­ze waren mit Plas­tik­mat­ten aus­ge­legt, die doch einen fei­nen Schutz gegen alle Ein­flüs­se von unten boten.

VigilWir hat­ten es uns auch schnell gemüt­lich gemacht. Im Dun­keln fing dann die Vigil an. Ein­fach geil, so ein gan­zes Feld vol­ler Ker­zen. Rat­ze und Co. hat­ten sich auch sehr erbau­li­che Din­ge aus­ge­dacht, es wur­den zwei aus­ge­spro­chen inspi­rier­te Stünd­lein. Heia war sehr fein. Die Käl­te war nicht so mäch­tig, durch unse­re Schlaf­sä­cke und die Wär­me­de­cken, die man uns gege­ben hat­te (die­se dün­nen sil­ber­nen) durch­zu­drin­gen. Dar­um wach­ten wir heu­te mor­gen sehr aus­ge­ruht auf.

PapamobilLus­tig war übri­gens, dass ges­tern plötz­lich alle Klos (die sehr ein­la­dend eher im Ikea- als im Dixi-Stil gehal­ten waren) auf­grund eines Was­ser­aus­falls nicht mehr im vol­len Umfang nutz­bar waren und nur eini­ge kurz­fris­tig wie­der in Betrieb genom­men wur­den, so dass sich ein gewis­ser Andrang bil­de­te. Aber wir lie­ben Katho­li­ken tru­gen es mit Fas­sung und Geduld.

Heu­te früh war alles mit einer merk­li­chen Staub­schicht bedeckt, die vom auf­ge­wir­bel­ten Dreck der Renn­bahn ver­ur­sacht wur­de. Ich will nicht wis­sen, wie mei­ne Lun­ge von innen aus­sieht.

Bevor um 10 die Mes­se begann, fuhr Papa Rat­zi mit sei­nem Mobil durch die Wege und wink­te uns allen freund­lich zu, was wir mit einem eben­so wohl­mei­nen­den Win­ken quit­tier­ten. Bei uns kam er dum­mer­wei­se vor­bei, als ich gera­de mein Zahn­werk rei­nig­te, was auf den Hei­li­gen Vater mög­li­cher­wei­se etwas befremd­lich wirk­te.

AllDie Pre­digt war dies­mal (im Gegen­satz zu Köln) auch ohne Theo­lo­gie­stu­di­um ver­steh­bar. Sehr fein alles. Nach dem Ende der Mes­se, wäh­rend der auch eini­gen jun­gen Men­schen die Fir­mung gespen­det wur­de, war­te­ten wir erst­mal ein paar Stun­den, bis der gröbs­te Andrang vor­bei war. Dann ver­lie­ßen wir den Race­court und gerie­ten doch in gro­ben Andrang. Nun ja, den haben wir jetzt hin­ter uns und schrei­ben euch schon wie­der. Damit ist jetzt aber Fei­er­abend, ich will duschen, essen und Par­ty machen.

Mor­gen flie­gen wir recht früh nach Dar­win. Wenn es mög­lich ist, mel­den wir uns von da aus wie­der! Alo­ha.

18. Juli 2008

Bondi StrandEigent­lich müs­sen wir uns schä­men. Statt der Kate­che­se bei­zu­woh­nen, waren wir heu­te am Bon­di Beach. Das ist ein fei­ner Strand im Osten Syd­neys, wo angeb­lich das Sur­fen erfun­den wur­de. Na ja, wie an ver­mut­lich 238 ande­ren Strän­den auf der Welt. Wie auch immer, man könn­te die­ses aber­ma­li­ge Fern­blei­ben von der Kate­che­se durch­aus als mut­wil­li­ge Sabo­ta­ge deu­ten, doch ist es so, dass ich nach 6 Jah­ren Theo­lo­gie­stu­di­um und 5 Jah­ren ohne Som­mer­ur­laub mehr Ver­lan­gen nach einem Strand als nach Kate­che­se habe, wenn ich um die hal­be Welt gereist bin und mas­sig Euro­nen dafür geblecht habe. Gott und der Rest mögen es mir ver­zei­hen.

Bondi FelsDer Strand ist jeden­falls sehr fein, gar nicht so rie­sig und auch gar nicht so voll (es ist ja wei­ter­hin Win­ter hier…). Diver­se Sur­fer waren da, auch eini­ge Schwim­mer, das Was­ser war erträg­lich kühl. Ich woll­te eigent­lich auch mal schwim­men gehen, aber ver­gaß es irgend­wie, da ich recht lan­ge auf den Fel­sen her­um­ge­kra­xelt bin. Eine beein­dru­cken­de For­ma­ti­on aus ziem­lich ero­dier­tem Gestein (viel­leicht Sand­stein, ich ken­ne mich da nicht so aus) mit klei­nen Can­yons, wel­li­gen Pla­teaus und win­zi­gen Seen.

Nun zum WJT-Pro­gramm. Heu­te war Kreuz­weg dran. Man­che von uns spra­chen in Unkennt­nis der kir­chen­ge­schicht­li­chen Details auch von Kreu­zi­gung, Kreuz­zug oder Kreuz­berg. Wir mach­ten das­sel­be wie bei Eröff­nungs­got­tes­dienst und Papst-Ankunft: Eine Zeit lang zum Bar­ang­a­roo mar­schie­ren, dann dort Platz neh­men (auf dem Boden), dann den Ver­such zu unter­neh­men, Bli­cke auf die reich­lich wei­ten Video­wän­de oder den Pavil­lon zu erha­schen, spä­ter Essen holen und irgend­wann wie­der ver­schwin­den.

KreuzwegDa man nicht so dicht am Gesche­hen ist, habe ich manch­mal das Gefühl, wir sei­en eine Art Sta­tis­ten für die beein­dru­cken­den Fern­seh­bil­der. Wie auch immer, die Ord­nungs­kräf­te Syd­neys schei­nen Spaß dar­an zu fin­den, die Pil­ger in ein­ge­zäun­ten Wegen durch die hal­be Stadt zu jagen. In Köln ging das irgend­wie mit weni­ger Zäu­nen und mehr Schil­dern. Aber egal, schön ist es auch so!

Mor­gen geht es vor­mit­tags los zum Rand­wick Race­cour­se, wo Vigil und am Sonn­tag der Schluss­got­tes­dienst statt­fin­den. Das wird eine arg kal­te Nacht. Wer will (wegen Erkäl­tung oder so), kann dar­um in der Schu­le über­nach­ten, hat dann eben nur die wei­ten Wege abends und mor­gens. Die meis­ten schla­fen auf dem Feld. So auch ich, wes­we­gen es mor­gen kei­nen Blog­ein­trag gibt. Hof­fent­lich aber am Sonn­tag wie­der, das soll­te nor­ma­ler­wei­se klap­pen.

Bis dahin, vie­le lie­be Grü­ße!

17. Juli 2008

WombatMei­ne Damen und Her­ren, vol­ler Freu­de ver­kün­de ich hier­mit, dass am heu­ti­gen Tage das bedeu­tends­te Ereig­nis die­ser Aus­tra­li­en-Rei­se statt­ge­fun­den hat: WIR HABEN WOMBATS GESEHEN!!! Die Rei­se war also erfolg­reich, wir kön­nen beru­higt wie­der abrei­sen, wenn es denn so weit ist.

Ort des ent­zü­cken­den Auf­ein­an­der­tref­fens war der Taron­ga-Zoo in Syd­ney, zu dem wir heu­te Vor­mit­tag per Fäh­re reis­ten. Wom­bats sind außer­or­dent­lich agi­le Mit­glie­der der aus­tra­li­schen Fau­na. Sie ver­brin­gen den Tag im Wesent­li­chen damit, in ihrem unter­ir­di­schen Bau reich­lich Heia zu machen und ihre gan­ze Erschei­nung legt nahe, dass das genau das ist, wofür Gott sie gemacht hat. WombatsGlück­li­cher­wei­se konn­te man sie auch beim Heia­ma­chen beob­ach­ten, ihr Heia­bau liegt näm­lich in einem Dun­kel­haus, ähn­lich den Dun­kel­häu­sern im Frank­fur­ter Zoo.

Der Taron­ga-Tier­gar­ten ist sehr hübsch ange­legt und in die­ser Hin­sicht, wie auch die Aus­sicht betref­fend (man hat Sky­line, Oper und Brü­cke im Blick) dem Zoo am Main über­le­gen, aller­dings hat er zwei ent­schei­den­de Nach­tei­le. Anschei­nend ist bei vie­len Tier­ar­ten nur ein Kol­le­ge anwe­send. Wenn die­ser dann sei­ne Zeit zu Ver­ste­cken­spie­len nutzt, sieht man frei­lich nicht so viel außer einer Aus­stel­lung für Land­schafts­bau. Fer­ner haben die sicht­ba­ren Tie­re die Ange­wohn­heit, gene­rell Heia zu machen und sich immer in die den Besu­chern abge­wand­te Sei­te zu dre­hen. WallabyDer abge­bil­de­te Walla­by ist eine bemer­kens­wer­te Aus­nah­me. Den­noch ist der Besuch auf jeden Fall einen Besuch wert, allein schon wegen den Wom­bats!

So, was ist sonst noch pas­siert? Angeb­lich ist ein net­ter älte­rer Herr namens Ratz­in­ger in der Stadt auf­ge­taucht…

Ich mache nur Spaß, zur Paps­t­an­kunft kom­me ich gleich noch. Zunächst vie­le Grü­ße an Rebek­kas Mama. Wir ken­nen sie tat­säch­lich, sie hängt bis­wei­len mit uns her­um und hat auch den Aus­flug auf die Brü­cke ges­tern bes­tens über­stan­den. Ansons­ten auch mal wie­der sehr lie­be Grü­ße an daheim, schön, dass euch das so inter­es­siert, was hier los ist!

Nun aber doch noch ein paar Wor­te zur Ankunft des Paps­tes: Er ist da. So ähn­lich wie in Köln ist er auf einem Schiff­chen in der Gegend her­um gefah­ren, wink­te den Pigern zu, die­se wink­ten zurück, rie­fen „Bene­det­to” oder Ver­gleich­ba­res und freu­ten sich, dass ihr Chef nun end­lich da war. PapstankunftNach dem Anle­gen sei­nes Schiff­chens wink­ten wir alle noch mehr, hie­ßen ihn herz­lich will­kom­men und schwenk­ten vie­le Fah­nen. Wie man sol­che Stim­mung aus­nutzt, hät­te dem lie­ben Papst aber mal jemand dar­le­gen sol­len, ich habe da schon Geist­li­che mit grö­ße­rem Begeis­te­rungs­po­ten­ti­al gese­hen.

Hin oder her, man merk­te wie­der, was WJT bedeu­tet: Fried­li­ches Fei­ern, zig Natio­nen ver­eint im Hei­li­gen Geist, kei­ne Schlä­ge­rei­en, kein Hass, kaum Stress. Man lächelt sich an, die Ord­nungs­hü­ter haben eigent­lich wirk­lich nur zu ord­nen und müs­sen kei­ne unschö­nen Auf­ga­ben erle­di­gen. So soll­te es eigent­lich immer und über­all sein. Frie­de, Fröh­lich­keit, das Sin­gen und das Beten, die­ser Hauch vom Reich Got­tes…

In die­sem Sin­ne wün­sche ich eine gute Nacht. Ich muss mal frü­her ins Bett, da ich seit Brat­wurst bei jeder Pre­digt ein­ge­schla­fen bin. Fei­nes Heia auch euch allen und bis mor­gen!

16. Juli 2008

Seid gegrüßt, ihr Leu­te in der Hei­mat und auch hier in der Nähe! Heu­te war der ers­te Tag, Katechesean dem in den ein­zel­nen Grup­pen Kate­che­sen gehal­ten wur­den. Bischof Franz-Peter hat sie bei uns gehal­ten. Es ging um die sie­ben Gaben des Hei­li­gen Geis­tes. Zu jeder Gabe gab es jeweils ein Gebet; die Gebe­te kamen bis auf einen Fall von Jugend­li­chen aus unse­rer Bis­tums-Grup­pe. Nur zur Fröm­mig­keit hat­te anschei­nend nie­mand aus den Lai­en-Rei­hen etwas zu beten, des­halb hat­ten sich Pfar­rer Braun und Pfar­rer Otto etwas aus­ge­dacht. Der Bischof sag­te dann noch eini­ge Wor­te zu jeder Gabe.

Die­se Pha­se war nach zwei Stun­den rum, dann gab es ein paar Plätz­chen, Tee, Kaf­fee, Was­ser­scho­ko­la­de und anschlie­ßend Mes­se. BischofDanach wie­der­um Mit­tag­essen, das die wei­ter­hin bemer­kens­wert lie­ben Aus­tra­li­er uns berei­te­ten. Unse­re Kate­che­se­kir­che ist etwa 1,7 km von unse­rer Schlaf­statt ent­fernt. Sie heißt, soll­te das jeman­den ernst­haft inter­es­sie­ren, St. Oli­ver.

Nach dem Fres­schen war freie Zeit. Da kann ich natür­lich wie­der nur sub­jek­tiv reden. Wir woll­ten in den Zoo zu den Wom­bats, hät­te sich aber nicht gelohnt, da der Zoo so früh schließt (halb 5). Wir wer­den das mor­gen nach­ho­len (psst, nicht wei­ter­sa­gen, dass wir dazu die Kate­che­se schwän­zen). Die Damen gin­gen dann shop­pen, was ich am ande­ren Ende der Welt stand­haft für Zeit­ver­schwen­dung hal­te, des­we­gen lief ich durch die Stadt auf der Suche nach ande­rer Attrak­ti­on (eine drit­te Dele­ga­ti­on war wohl inzwi­schen nach Bon­di Beach unter­wegs).

AusblickDie Attrak­ti­on fand ich in Gestalt eines furcht­bar hohen Turms, nament­lich Syd­ney Tower. Die­sen kann man mit dem Lift befah­ren und die Aus­sicht genie­ßen, Pil­ger zah­len dafür güns­ti­ge 17,50 A$. Ich nahm aber lie­ber die Har­tei-Ver­si­on mit rich­tig Raus­ge­hen und auf Pan­zer­glas­schei­ben rum­hüp­fen. Seit heu­te bin ich sicher, dass ich nicht einen Mil­li­me­ter Höhen­angst habe. Der Herr war mit mir, ich erleb­te die Aus­sicht im Son­nen­un­ter­gang und anschlie­ßend im Dun­keln, bei­des see­ehr geil.

Spä­ter gin­gen eini­ge aus der Bis­tums­grup­pe, inklu­si­ve Bischof, den loka­len Dom, die St. Mary’s Cathe­dral, besich­ti­gen. Sehr fei­ne Kir­che, wenn auch nicht ganz so beein­dru­ckend wie das Köl­ner Pen­dant. Innen gab es sehr fei­ne Mari­en­sta­tu­en und wei­te­re Gegen­stän­de, über die ich lie­ber nichts sage, bevor ich irgend­ei­nen Mist ver­zap­fe. St. MaryDie Sicher­heits­kon­trol­len waren fast wie am Flug­ha­fen, irgend­wie selt­sam bei einer Kir­che. Ich habe mich übri­gens von einem Gerücht fop­pen las­sen, dass besag­te, Kame­ras sei­en innen ver­bo­ten. Das war falsch, aber ich bin rein­ge­fal­len, des­halb nur Außen­bil­der.

Nun, die Stim­mung ist gran­di­os, auch wenn wir alle recht müde sind, WJT in Syd­ney ist geil und ich mel­de mich mor­gen wie­der, hof­fent­lich mit einem Bericht der ers­ten Wom­bat-Sich­tung, jeden­falls aber mit Berich­ten der ers­ten Papst­sich­tung. Alo­ha.

15. Juli 2008

Frie­de mit euch! Ich bin ein Depp! Erzäh­le irgend­was von wegen neu­em Kom­men­tar­feld und ver­ges­se es dann. Nun ja, jetzt ist es da und ihr könnt wie­der flei­ßig kom­men­tie­ren, wenn ihr eurer extro­ver­tier­ten Sei­te Genü­ge tun wollt. Oper mit PilgernNeben auch das ver­spro­che­ne Bild mit der Oper, sach­ge­mäß mit diver­sen Pil­gern, die nun über­all in der (Innen-)Stadt anzu­tref­fen sind. An Man­fred: Mehr und grö­ße­re Bil­der gehen lei­der nicht, weil Bear­bei­ten und Hoch­la­den Zeit und Geld kos­ten. Bit­te nicht böse sein, not­falls kann ich die Bil­der in Deutsch­land irgend­wie zur Ver­fü­gung stel­len.

Nun, lie­be Inter­es­sen­ten am christ­li­chen Mit­ein­an­der, die Zusam­men­fas­sung der heu­ti­gen Ereig­nis­se. Zunächst zum pro­fa­nen Teil. Die Dixi-Duschen haben sich als exzel­lent her­aus­ge­stellt, sie lie­fern nicht nur tem­pe­rier­tes Was­ser und einen merk­li­chen Was­ser­druck, son­dern sind auch aus­rei­chend geräu­mig. Unse­re kör­per­li­che Rein­heit ist also bis auf wei­te­res gewähr­leis­tet.

Nach Sau­ber­ma­chen, Früh­stück, Anklei­den, klei­nem Fuß­marsch, kur­zer Bahn­fahrt und noch einem klei­nem Fuß­marsch bestie­gen wir eine der Fäh­ren und fuh­ren von Außer­halb in die Innen­stadt an den Hafen neben der Oper. Jatzt haben wir also die Brü­cke und das Musi­kan­ten­häus­lein auch von der See­sei­te aus gese­hen. Aus­ge­spro­chen fein!

FlughundNach der freu­di­gen Boots­fahrt haben wir uns auf­ge­teilt und alle haben gemacht, was ihnen in den Sinn kam. Da ich nicht über zuver­läs­si­ge tele­pa­thi­sche Kräf­te ver­fü­ge, kann ich nur zuver­läs­sig über die Ereig­nis­se reden, bei denen ich anwe­send war. Sehr fein war z.B. der Bota­ni­sche Gar­ten, in unmit­tel­ba­rer Nähe zur Oper. Man kann sich das unge­fähr wie eine ver­grö­ßer­te Ver­si­on des Frank­fur­ter Pal­men­gar­tens vor­stel­len, bei der man die meis­ten Glas­dä­cher weg­ge­nom­men hat. Lus­ti­ges Tier­volk treibt sich da her­um, am erwäh­nens­wer­tes­ten erschei­nen mir Flug­hun­de, die an den Bäu­men hän­gen und immer mal wie­der her­um­flie­gen. Sehr exo­tisch wirkt das!

Man­che waren auch shop­pen, ande­re schlen­der­ten her­um, wie­der ande­re such­ten Fres­schen, aber auf­ein­an­der tra­fen sie alle wie­der mehr oder weni­ger bei einer Art Pro­zes­si­on zum Eröff­nungs­got­tes­dienst. Eine kilo­me­ter­lan­ge Schlan­ge schob sich durch die für den nor­ma­len Ver­kehr gesperr­ten Stra­ßen Rich­tung Bar­ang­a­roo, eine Flä­che direkt am Meer (Wei­te­res bit­te selbst goog­len). Dort begann dann um halb fünf der Got­tes­dienst mit dem Erz­bi­schof von Syd­ney.

EroeffnungsgottesdienstIch weiß nicht, wie viel Tau­send Leu­te das waren, aber es waren sehr sehr vie­le. Rings­um Fah­nen aus aller Her­ren Län­der, viel Jubel und Applaus beim Got­tes­dienst – so gehört sich das für den WJT! Wenn man in Köln oder woan­ders schon mal beim WJT war, ist man es gewis­ser­ma­ßen schon gewöhnt, aber es bleibt den­noch etwas Beson­de­res: Zehn­tau­sen­de jun­ger Men­schen, kei­ne Gewalt, kei­ne Gefahr, nur fried­li­ches Fei­ern und jede Men­ge Betrieb. So soll es sein, so kann es blei­ben. Mehr dazu dann mor­gen. Lie­be Grü­ße und gute Nacht!

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Christina Hahnel, schrieb am 25.07.2008 13:55:44:

Hal­lo Ste­fan,
ich bin das Mut­ter­tier von der Patri­cia aus Krif­tel. Herz­li­chen Dank für die vie­le Arbeit und die FEINEN! Ein­trä­ge.
Kommt alle gesund wie­der.
Ich bin sicher, dass nicht nur wir, son­dern auch vie­le ande­re Glu­cken­müt­ter schon sehn­süch­tig auf euch war­ten. Die Kühl­schrän­ke sind bis zum Anschlag voll.
Soll­te es mög­lich sein einen beson­de­ren Gruß an Patri­cia, aber natür­lich auch an alle \„Papst­treu­en\”
Gruß Chris­ti­na

Moni Schmidt schrieb am 21.07.2008 16:21:54:

Hal­lo, Ihr lie­ben Welt­rei­sen­den,
lie­be Grü­ße aus dem Ober­josba­cher Pfarr­bü­ro. Ein Blick aus mei­nem Büro­fens­ter zeigt herbst­li­ches Regen­wet­ter (von wegen Jahr­hun­dert­som­mer :(). Auch ich war beim Abschluss­got­tes­dienst in der Ober­josba­cher Kir­che dabei, habe mir die Nacht um die Ohren geschla­gen und auch noch die Mes­se in Nie­dern­hau­sen live erle­ben dür­fen. Hat­te zwar am Sonn­tag eine war­me Dusche und stank nicht, war aber wegen des Schlaf­de­fi­zi­tes etwas stin­kig.
Bis dem­nächst und lie­be Grü­ße aus der Hei­mat.

sels,stefanie schrieb am 20.07.2008 20:39:52:

Vie­len, vie­len Dank für Eure Berich­te.
Hin am TV und betet die Vigil und heu­te ZDFGot­tes­dienst mit. Son­ni­ge Tage in Dar­win.

Andrea Wirth schrieb am 20.07.2008 13:12:43:

hal­lo ihr wes­ter­wäl­der in syd­ney. habe den Abschluss­got­tes­dienst live im Fern­se­hen mit­er­lebt, wirk­lich sehr beein­dru­ckend. Wün­sche einen guten Flug nach Dar­win und noch eini­ge erleb­nis­rei­che und wär­me­re Tage in Aus­tra­li­en. Gruß an alle, bes. die Grup­pe aus Meudt.

Vadder schrieb am 20.07.2008 12:55:28:

Salü
ges­tern Abend hat­ten wir etwas vom WJT Flair mit­füh­len kön­nen.
Um 22:00 war eine Gebets­stun­de mit einem über­schau­ba­ren Kreis von Teil­neh­mern in Nie­dern­hau­sen. Ab 2:00 haben wir uns dann, in einem noch etwas mehr über­schau­ba­ren Kreis, bis 5:00 die Über­tra­gung des Abschluss­got­tes­diens­tes in der Ober­josba­cher Kir­che ange­schaut. Dazu gab es vor­her noch ein klei­nes Lager­feu­er mit Essen und Trin­ken. Das mit dem Feu­er war eine gute Idee, es war gefühlt genau so kalt wie bei Euch.
Maria hat das alles ganz toll vor­be­rei­tet und auch die bei­den Kir­chen sehr, sehr schön zu die­sem Anlass geschmückt.
Äußerst fein wie Du sagen wür­dest.

Nur mit der Heia war es dann heu­te etwas knapp.

Viel Spaß noch und ruht Euch die nächs­ten Tage etwas aus.

alex (kennt rebekka=)) schrieb am 20.07.2008 08:56:24:

hal­lo rebek­ka-mama!
der rebek­ka gehts sehr gut, sie hat­te das groess­te ver­gnue­gen mit mir eine gafa in coo­lah zu tei­len =)
die geschen­ke sind sehr gut ange­kom­men=)
ganz lie­be gru­es­se an alle!!!!

Max aus Sydney schrieb am 20.07.2008 08:14:59:

hi leu­te… der wjt ist mit einer bein­dru­cken­den mes­se vom papst zu ende gegan­gen die letz­te nacht war sehr kurz und die kom­men­de wird noch viel kuer­zer weil wir mor­gen frueh nach dar­win flie­gen… bin gera­de in mit­ten der city von syd­ney… vie­le gru­es­se an alle

Maria schrieb am 20.07.2008 05:33:44:

Hal­lo Ihr Lie­ben!
Wir waren heu­te Nacht 22 Per­so­nen beim Nacht­ge­bet und den Abschluß­got­tes­dienst haben noch 11 Per­so­nen bis zum Schluß durch­ge­hal­ten. Lie­be Grü­ße und Gute Nacht, denn bei uns ist es jetzt 5.31 Uhr und ich gehe jetzt schla­fen.
Alles Lie­be und noch schö­ne Tage wünscht euch Maria

Manuela schrieb am 18.07.2008 19:26:21:

Mei­ne Toch­ter Sophia ist mit on \„Tour\”. Lei­der gehts nun für Euch in die Schluss­pha­se, aber alles hat sei­ne Zeit. Ne Woche Cam­pen in ner Schu­le ist zwar ganz schön aber in Dar­win war­ten Bet­ten, Tages­tem­pe­ra­tur 31 Grad – Nachts 19. Also macht euch war­me Gedan­ken.
PS.: Euer Blog ist super.

johannes schrieb am 18.07.2008 04:54:01:

ich fin­de es gut das es die­sen blog gibt echt gut von dir bis irgend­wann ma

Verena schrieb am 17.07.2008 22:48:57:

Hal­lo Ihr Lie­ben Köl­bin­ger-Höh­ner,
freue mich, dass es Euch gut geht. Dan­ke für Eure Mails. Bin gedank­lich oft bei Euch.
Freu mich auf all Eure Berich­te und die vie­len schö­nen Fotos.
Genießt die Zeit.

Jürgen schrieb am 17.07.2008 21:10:15:

Falls es Euch trotz Euren engen Zeit­plans lang­wei­lig wird, könn­tet Ihr viel­leicht \‘mal die Cro­co­di­le Farm, Dar­win besu­chen (http://​www​.cro​c​farm​.com​.au/​c​o​n​t​a​c​t​.​a​spx).
Dort gibt es leben­de Hand­ta­schen und so gegen 12 Uhr dürf­te Kro­ko­dil­füt­te­rung sein. Gute Rei­se wei­ter­hin.

andrea wirth schrieb am 17.07.2008 13:10:25:

es ist immer wie­der auf­re­gend, wenn unser sohn maxi­mi­li­an sei­ne ein­dru­ecke und erleb­nis­se per sms oder tel. mit­teilt, wenn wir auch des oef­te­ren aus dem schlaf geris­sen wur­den. schoen, dass es euch gut geht,

Pia Arnold-Rammé schrieb am 17.07.2008 10:42:49:

Hal­lo ans ande­re Ende der Welt,
mei­ne Toch­ter (Rebekka)ist auch dabei und ich habe bis­her immer nur die etwas trö­gen Berich­te im offi­zi­el­len Bis­tums-Block gele­sen. Heu­te nun bin ich auf die­se Sei­te gesto­ßen und habe vor lau­ter Begeis­te­rung alles gele­sen und ganz das Arbei­ten ver­ges­sen! Pri­ma Berich­te, vie­len Dank dafür. Mei­ne Toch­ter (Rebek­ka s.o.) war auch in Coolah.Vielleicht weißt du ja, wer sie ist (Erken­nungs­zei­chen: rote Haare)Wenn ja, frag sie mal, sie lebt zur Zeit (natür­lich erst wie­der ab August) in Schwe­den und dort gibt es auch die­se super­prak­ti­schen Bier­küh­ler! Viel­leicht besorgt sie dir ja einen. Vie­le Grü­ße aus dem lei­der reg­ne­ri­schen Frank­furt

Kerstin ‑sehr weit weg- schrieb am 17.07.2008 09:43:36:

REGEN???
das tut m9ir etwas leid, bei uns scheint die.…aeh wie heisst die,…sonne. Es ist warm und die voegle­win zwit­schern. und wir haben einen n wom­bat gesich­tet.
gruss an mkn und smo (unse­re gast­ge­mein­de hiess st. micha­el)

Birgit Becher schrieb am 17.07.2008 00:10:31:

Eure Berich­te sind immer erfri­schend, span­nend und machen Spaß, sie zu lesen. Mei­ne Söh­ne sind auch in Syd­ney und man kann sich vor­stel­len, wie­viel Spaß auch sie haben wer­den. Schreibt bit­te wei­ter und Dan­ke für eure Berich­te. Habt noch wei­ter eine schö­ne Zeit

Mutter Heimer-Dietz schrieb am 16.07.2008 17:38:33:

Hal­lo Johan­na, habe dei­ne SMS bekom­men und freu mich jedes Mal etwas von Dir/​Euch zu hören. Hal­lo Sta­fan ganz super, dass wir jeden Tag was von euch hören und auch die Bil­der sind so, dass man schon ein wenig nei­disch auf euch wer­den kann, zumal, wenn man wie ich denn gan­zen Tag bei der Arbeit sitzt. Vie­le Grü­ße an alle und einen dicken Kuss an mei­ne Johan­na

Martina Hertzig schrieb am 16.07.2008 16:28:40:

Hi Tama­ra super das es Dir so gut gefällt uns geht es auch gut. Weter ist im Moment schlecht ( Regen) aber egal wir den­ken an Dich und freu­en uns mit Dir. Lie­be Grü­ße an alle die ich ken­ne beson­ders an die Hund­sän­ger viel Spass noch und Tol­le Erleb­nis­se Gruß und Kuss Mama

Jojo vom anderen Ende der Welt schrieb am 16.07.2008 13:39:04:

Hey hey daheim Aus­tra­li­en ist sooooo toll!!! 🙂
Caro, wir haben gele­sen was du geschrie­ben hast. :-*
Vie­le lie­be Gru­es­se an alle daheim!!
Jojo

Emily & Fides schrieb am 16.07.2008 10:03:15:

vie­le Gru­es­se aus stock­holm und viel spass euch in aus­tra­li­en!

Mama Linde schrieb am 15.07.2008 20:37:08:

In den ZDF-Nach­rich­ten und im Mor­gen­ma­ga­zin haben wir die ers­ten offi­zi­el­len Berich­te aus Syd­ney gese­hen. Lt. deren Anga­ben waren es wohl 150.000 Pil­ger. Auch der Platz war gut erkenn­bar und über­sät mit sol­chen. Ein kur­zer Ein­druck und Kom­men­tar von Kar­di­nal Meiss­ner wur­de auch gezeigt. Bin gespannt auf Sonn­tag, an dem der Abschluss­got­tes­dienst im ZDF vorm. ab 9.30 h (Wh. vom nachts 2.00 h‑4.40 h)gezeigt wird. Hof­fe, dass die Tem­pe­ra­tu­ren nun ange­neh­mer sind, jeden­falls waren eini­ge im TV som­mer­lich ange­zo­gen. Wei­ter­hin vie­le schö­ne Erleb­nis­se mit neu­en Bekannt­schaf­ten.

Manfred schrieb am 15.07.2008 16:25:02:

hal­lo Ste­fan
soll­te auch kei­ne kri­tik sein mit den pics. nur opa und oma kön­nen auf den \„klei­nen pics\” nur schwer was erken­nen. noch­mal lob für dei­ne berich­te, die daheim­ge­blie­be­nen sind auf dem lau­fen­den, was die ras­sel­ban­de in Aus­tra­li­en erlebt. schö­ne tage noch

Susi schrieb am 15.07.2008 16:11:23:

Hal­lo Ste­fan,
habe Dei­ne heu­ti­gen Ereig­nis­se gele­sen. Bei uns in Kana­da ist es erst mor­gen, bei Euch schon viel­leicht nacht. Jeden­falls habt viel Spass im \„Land down under\”, wie man Aus­tra­li­en auch nennt. Habe den WJT mal in Toron­to erlebt. Es ist, wie Du sagst, etwas beson­de­res. Ver­fol­gen den WJT bei uns im deutsch/​kanadischen Fern­sehn und wis­sen nun, dass auch der Papst da ist. So, habt viel Fun and take care.
Gruss die Bau­ers aus Kana­da.

Axel schrieb am 15.07.2008 16:08:37:

Sehr schö­ne Sei­te!
Mit mir freu­en sich sicher vie­le Daheim­ge­blie­be­nen, wenigs­tens über dei­ne Berich­te etwas von der WJT-Atmo­sphä­re erha­schen zu kön­nen.
Wei­ter so!

Maria schrieb am 15.07.2008 13:27:01:

Hal­lo Ste­fan!
Vie­len Dank für dei­ne tol­len Berich­te, ich habe sie jetzt alle in der Kir­che auf­ge­hängt. Bei uns ist auch das WJT Fie­ber wie­der aus­ge­bro­chen. Den Eröff­nungs­got­tes­dienst habe ich life mit­ver­fol­gen kön­nen, sehr beein­dru­ckend.
Vie­le Grü­ße an alle und noch viel Freu­de.
Am Sonn­tag sind wir beim Abschluß­got­tes­dienst life in Ober­josbach St. Micha­el dabei.
Gruß Maria

Barbara Wieland schrieb am 15.07.2008 13:24:19:

Lie­ber Ste­fan,
Got­tes Schöp­fung zeigt sich in Aus­tra­li­en ja wirk­lich von ihrer schöns­ten Sei­te. Aber: was machen die pos­sier­li­chen Wom­bats? Immer noch kei­ne gesich­tet? Oder wollt ihr vor der Abrei­se noch in den Taronga-(Streichel)-Zoo von Syd­ney gehen? Ich wün­sche euch eine gute Zeit in Aus­tra­li­en und grü­ße euch aus dem wun­der­bar som­mer­li­chen Frank­furt
Bar­ba­ra

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Reda­xoCMS von franz007

14. Juli 2008

Hal­li­hal­lo an alle! Nur ein kur­zer Zwi­schen­be­richt: Wir sind gera­de auf der Rei­se von Brat­wurst nach Syd­ney und ich ver­pas­se gera­de eine fei­ne Aus­sicht, um euch zu schrei­ben. Umlau­te und Bil­der gehen hier lei­der nicht. Wie auch immer. Brat­wurst war durch­wach­sen. Einer­seits war heu­te mor­gen der Got­tes­dienst wirk­lich sehr cool, es waren alle 1500 Pil­ger da, die in der Dio­eze­se Bar­thurst gewohnt haben. Amis, Paki­sta­ner, Inder, Iren (nicht Irla­en­der!), Schwe­den (lechz) usw. Auch das Fruehs­tu­eck war sehr fein, es gab Speck und Wusrt (Brat­wurst in Bra­thurst), die Leu­te waren alle unge­mein freund­lich, wie immer, und an sich war die Sache gut orga­ni­siert. Die Bil­der von Brat­wurst zei­gen die Fas­sa­de und den Betrieb im Damen­schlaf­raum, als noch die gan­zen Sachen von allen dort stan­den.

Fassade BratwurstBlo­ed war aller­dings, dass man ges­tern, nach­dem wir stun­den­lang Bus gefah­ren sind und es wie­der sehr kalt war, gezwun­gen wur­de, Par­ty zu machen. Zumin­dest, wenn man maenn­lich war (und immer­noch ist). Im Schlaf­raum der Maen­ner spiel­te naem­lich bis kurz vor Heia eine Band, was dazu fuehr­te, dass sich eini­ge Maen­ner im Schlaf­raum der Frau­en zur Ruhe bet­te­ten (die­ser Raum war neben­bei auch Gepaeck­auf­be­wah­rungs­raum), was die Frau­en und die Sicher­heits­leu­te nicht moch­ten. Bratwurst BetriebZudem war nach der offi­zi­el­len Schla­fens­zeit noch lan­ge nicht Ruhe, da eini­ge Dep­pen mein­ten, Tier­stim­men nach­ma­chen zu mues­sen. Na ja, Idio­ten gibt es auch unter den Katho­li­ken.

Nun sind wir aber fein unter­wegs nach Syd­ney, es ist merk­lich waer­mer gewor­den und wir freu­en uns dar­auf, end­lich an unser „wah­res” Ziel zu kom­men. Von der gros­sen Stadt aus mel­de ich mich so bald wie moeg­lich wie­der, dann hof­fent­lich auch wie­der mit eini­gen Bil­dern. So viel fuer den Moment, wir fah­ren gleich wei­ter. Lie­be Gru­es­se nach Deutsch­land und an alle ande­ren Orte der Welt!

Und hier die abend­li­chen Neu­ig­kei­ten: WIR SIND IN SYDNEY!!! Wir haben hier in der Nähe der Bucht, an der auch die Oper steht, ein Inter­net­ca­fe gefun­den, wo es auch mög­lich ist, Bil­der hoch­zu­la­den, bzw. zu bear­bei­ten. Die Bericht­erstat­tung für die Zeit in Syd­ney ist also gesi­chert, nur wenn wir auf dem Rand­wick Race­cour­se über­nach­ten, kann ich ver­ständ­li­cher­wei­se nichts schrei­ben.

Echo PointWie ihr neben seht, habe ich die Aus­sicht am Echo Point doch noch genie­ßen und für euch fest­hal­ten kön­nen. Wirk­lich gran­di­os und sen­sa­tio­nell! Die Fahrt nach Syd­ney, bzw. Gran­vil­le, einem Vor­ort, ver­lief fein. Wir leben nun in einem Col­le­ge (was aber nicht gera­de eine Uni ist, es macht mehr den Ein­druck einer nor­ma­len Schu­le) und woh­nen dort in Klas­sen­räu­men. Es ist ent­schei­dend wär­mer als an den ande­ren Orten, an denen wir gewe­sen sind. Duschen gibt es kei­ne fest instal­lier­ten, aber so eine Art Dixi-Duschen. Die wer­den wir nach­her mal tes­ten.

Nach­dem wir die orga­ni­sa­to­ri­schen Grund­fra­gen geklärt hat­ten, sind vie­le von uns in die Stadt gefah­ren, man braucht etwa 30 Minu­ten mit dem Zug, für den wir ja nichts extra bezah­len müs­sen. Aus dem Zug aust­ge­stie­gen, sahen wir qua­si gleich­zei­tig Oper und Har­bour Bridge. Da denkt man natür­lich: End­lich, end­lich bist du da. Wir haben uns die Oper aus nächs­ter Nähe ange­se­hen, ein wahr­lich beein­dru­cken­des Gebäu­de. Auf der Har­bour Bridge waren wir noch nicht, haben dafür das angeb­lich ältes­te Pub Syd­neys mit unse­rer Anwe­sen­heit geehrt. Wie­der sind wir sehr freund­lich begrüßt wor­den.

Skyline SydneyEin Bild von der Oper wird es mor­gen geben (wobei an sich ja jeder weiß, wie sie aus­sieht), hier nur mal ein Blick auf die Sky­line. Unter dem Bericht die­ses Tages gibt es ein neu­es Kom­men­tar­feld, extra für die Syd­ney-Tage. Alles Alte bleibt natür­lich erhal­ten. Dann bis mor­gen, lie­be Grü­ße!

12. Juli 2008

Grüe­zi an alle da drau­ßen. Heu­te erzähl­te man mir von einer lus­ti­gen Sache, näm­lich dass der offi­zi­el­le Blog auf der Bis­tums-Web­sei­te bis­her noch nicht wirk­lich tol­le Ergeb­nis­se her­vor­ge­bracht hat und dass unter Umstän­den hier bald Leu­te mit­le­sen, die uns gar nicht ken­nen, weil die­ser Blog auf der Bis­tums-Web­sei­te ver­linkt wird. Eine gro­ße Ehre für stey​vel​.com; hier­mit begrü­ßen wir also alle Leser aus dem gan­zen Bis­tum und hei­ßen sie vol­ler Über­schwang will­kom­men!

So, nun aber zu den bedeut­sa­men Din­gen, die heu­te bis jetzt pas­siert sind. Es ist übrgens 16:38, bzw. 4:38 pm, wie der Aus­tra­li­er sagen wür­de. Heu­te bereis­ten wir einen Natio­nal­park in der Nähe (30 km Ent­fer­nung sind für aus­tra­li­sche Ver­hält­nis­se qua­si unmit­tel­bar vor der Haus­tür), Wasserfalldie Coo­lah Tops. Die schlech­te Nach­richt vor­ne­weg: Wir haben wie­der kei­nen Wom­bat gesehn, wie­der eine Behau­sung, deren Besit­zer nur durch vor­neh­me Abwe­sen­heit auf­fiel. Es gibt von den Tie­ren, die wir auch daheim haben, wie etwa Rin­der, Zie­gen und Scha­fe, über­reich­lich viel, aber die ori­gi­nel­le Fau­na ist offen­bar kurz­fris­tig abge­reist. Immer­hin einen Walla­by haben wir vor­hin wie­der gese­hen. Sehr fein!

Im Park lief das etwas anders ab, als man es viel­leicht in Deutsch­land erwar­tet hät­te. Statt einer 11-Kilo­me­ter-Wan­de­rung gab es nur einen 1100-Meter-Spa­zier­gang, aber die­ser führ­te zu einem beacht­li­chen, wenn auch etwas was­ser­ar­men Was­ser­fall. Die Land­schaft war sehr schön und beein­dru­ckend, doch in der Nähe des Falls war hier und da der Boden gefro­ren. Brrr.

Aussicht im ParkNach der Rück­kehr von die­sem anstren­gen­den Marsch aßen wir unse­re lecke­ren Lunch­pa­ke­te, die wir dan­kens­wer­ter Wei­se immer von unse­ren Gast­ge­ber-Fami­li­en bekom­men. Jaja, sehr schmack­haft.

Die Bus­fahrt „heim” nach Coo­lah rüt­tel­te uns wie­der ein wenig durch, die Hälf­te der Stre­cke war auch eher eine Sand­pis­te. Aber rich­ti­ge Stra­ßen braucht man auch nicht in einem Land, in dem es mehr Scha­fe als Men­schen gibt! Das ist Aus­tra­li­en und so ist das fein. Es wäre ja stink­lang­wei­lig, wenn es hier genau­so wäre wie in Deutsch­land!

Ins­ge­samt also alles sehr fein und erfreu­lich hier! Heu­te Abend gehen wir zu der bereits erwähn­ten Din­ner­par­ty, wo wir wie­der die Dun­e­doo-Pil­ger tref­fen. Viel­leicht schaf­fe ich es noch, danach etwas zu ver­mel­den! Wenn nicht, dann bis an einem ande­ren Tag.

So, nun doch noch die nächt­li­che Aktua­li­sie­rung! Zunächst ein­mal dan­ke an alle Daheim­ge­blie­be­nen für die vie­len lie­ben Grü­ße, das Auf­stel­len des Weg­wei­sers, das An-uns-den­ken und spe­zi­ell Vad­der und Mod­der für das Erle­di­gen die­ser Unter­richts­er­laub­nis-Sache etc.

Am Abend kam zunächst um 18:00 Uhr eine Mes­se hier in Coo­lah, die der aus­tra­li­sche und der deut­sche Pfar­rer gemein­sam hiel­ten. Prak­ti­scher­wei­se wur­de uns eine Syn­op­se der deut­schen und der eng­lisch­spra­chi­gen Mess­be­stand­tei­le (Gebe­te etc.) über­las­sen, so dass wir alles gut ver­fol­gen kön­nen.

The BannedDanach ging es in die Lead­vil­le Hall, eine Art alte Scheu­er zwi­schen Coo­lah und Dun­e­doo, wo erst­mal geges­sen wur­de. Dafür, dass wir uns am ande­ren Ende der Welt befin­den, schmeckt das Essen doch sehr ähn­lich wie in Deutsch­land. Danach begann eine Band aus Coo­lah zu spie­len. Wer nun aller­dings irgend­wel­ches bra­ves christ­li­ches Tru­la­la erwar­te­te, wur­de bit­ter ent­täuscht, „The Ban­ned” erfreu­ten näm­lich das Publi­kum mit geco­ver­ter Rock­mu­sik älte­ren und jün­ge­ren Datums, inner­halb von zwei Minu­ten (legt mich nicht auf ein paar Sekun­den fest) war die Tanz­flä­che sehr gut gefüllt, so blieb es den gan­zen Abend, bis aller­seits der Heim­weg befah­ren wur­de. Wie immer auf der fal­schen Stra­ßen­sei­te. Nix gegen Rücken­wind, Haba­kuk und Co., aber die­se Musi­kan­ten hier haben doch ein klit­ze­klei­nes biss­chen mehr gerockt. Hat­te ich eigent­lich schon erwähnt, dass das aus­tra­li­sche Bier bes­ser ist, als man mei­nen möch­te?

Das war nun der defi­ni­tiv letz­te Ein­trag aus Coo­lah, wir mel­den uns wie­der aus Bathurst, Syd­ney, Sin­ga­pur oder Tak­ka­tuk­ka­land. Auf Wie­der­t­schüss.

11. Juli 2008

Vor der Kirche in Coolah

Guten Nach­mit­tag heu­te Nach­mit­tag! Es ist kurz nach drei (wie ihr schon mit­be­kamt: am Nach­mit­tag). Heu­te haben wir bereits man­nig­fal­ti­ge Din­ge getan: Ers­tens selbst­na­tür­lich die gan­ze Pro­ze­dur mit Heia all, Auf­ste­hen, Sau­ber­ma­chen etc. Zwei­tens haben wir in der loka­len Kir­che eine Mes­se gefei­ert. Der Zele­brant war einer unse­rer deut­schen Pfar­rer, der den Ver­such unter­nahm, eini­ge Tei­le auch auf eng­lisch zu sagen. Na ja, er ver­such­te es. Aber es war eine sehr fei­ne Mes­se. Anschlie­ßend kam eine Frau namens Gem­ma und klär­te uns über Pro­ble­me diver­ser armer Leu­te auf, sie erzähl­te z.B. von ihren Erfah­run­gen mit Ben­zin schnüf­fel­den Abori­gi­nes.

kleine PflanzeDann ging es zum Tag der sozia­len Pro­jek­te. Wir pflanz­ten Bäu­me (lächer­lich klei­ne) an den Sei­ten eines noch nicht vor­han­de­nen Fahr­rad­we­ges, der sich bedenk­li­cher­weie auf einer Kuh­wei­de vol­ler aus­tra­li­schem Bull­shit befin­det. Das muss man nicht ver­ste­hen. Im Moment sind wir in der Biblio­thek, Bil­der gibt es erst heu­te Abend. Um halb fünf gehen wir zu einem Lager­feu­er, wo es auch fei­ne Gril­le­rei gibt. Alo­ha, bis bald.

So, nun der Rest des lus­ti­gen Berichts von heu­te! In der Biblio­thek, in der ich den Nach­mit­tags-Bericht ein­gab (jetzt ist es übri­gens gleich ein Uhr in der Nacht), fand Kesii noch ein paar Wom­bat-Bücher und war davon außer­or­dent­lich begeis­tert!Kesii Wombat

Nach­dem wir dann aber genug gele­sen und gein­ter­ne­t­et hat­ten, gin­gen wir wie­der und bega­ben uns in einen loka­len Pub, um Bier zu trin­ken. Und sie­he da, das aus­tra­li­sche Bier ist gar nicht so schlecht! Jeden­falls bes­ser als man­che ame­ri­ka­ni­sche Brü­he. Im Pub blie­ben wir aber auch nicht lan­ge, denn gegen halb fünf wur­den wir an der Youth Hall abge­holt.

Für den spä­ten Nach­mit­tag, bzw. den begin­nen­den Abend stand ein Bon­fire sowie ein damit ver­bun­de­nes klei­nes Grill­fest an. Hei­den­ei, war das ein Feu­er! Dar­an kön­nen sich unse­re Zelt­la­ger-Pyros mal ein Scheib­chen, bes­ser gesagt ein Scheit­chen abschnei­den.

BonfireDie­ses Mega-Feu­er war locker drei Meter hoch, extrem heiß und natür­lich sehr sehr schön. Es gab Steak-Sand­wi­ches und Bier. Wir wur­den in die­sem Zusam­men­hang auf eine gran­dio­se Erfin­dung auf­merk­sam, eine Art Bier­hül­le, in der man die Fla­sche plat­ziert und die alles außer dem Fla­schen­hals umschließt, was zwei­er­lei Vor­tei­le hat: Ers­tens wer­den die Fin­ger nicht kalt, zwei­tens wird das Bier nicht warm. Wir möch­ten sowas auch daheim haben!!!

Bei die­ser klei­nen Par­ty konn­ten wir mit vie­len Aus­tra­li­ern ein Schwätz­chen hal­ten, es sind wirk­lich offe­ne, inter­es­sier­te und lus­ti­ge Leu­te. Wir füh­len uns hier recht wohl! Doof ist nur die Sache mit der Käl­te und dass hier offen­bar nie­mand eine Zen­tral­hei­zung oder Ver­gleich­ba­res hat – nur elek­tri­sche Hei­zer gibt es.

Nach der Par­ty fuhr mein Gast­ge­ber­pa­pa (der 8 Mona­te jün­ger ist als ich) mit mir auf einen Hügel, damit ich end­lich mal hüp­fen­de Beu­tel­tie­re zu sehen bekom­me. Und es hat geklappt, ich habe sogar eini­ge gefilmt. Nun haben schon eini­ge von uns wel­che gese­hen. Nur noch immer kei­nen Wom­bat, aber wenigs­tens einen Wom­bat-Bau!

Nun eine gute Nacht. Mor­gen wer­de ich viel­leicht nicht so aus­führ­lich schrei­ben kön­nen, da es eine fei­ne Par­ty gibt! Über­mor­gen fah­ren wir nach Brat­wurst, dem Zen­trum die­ses Bis­tums, wo wir eine Nacht blei­ben. Kei­ne Ahnung, ob es da Inter­net gibt. Aber aus Syd­ney mel­den wir uns jeden­falls wie­der, so bald wie mög­lich!

10. Juli 2008

ä ö ü ß

Geil, was man mit Kopie­ren und Ein­fü­gen alles errei­chen kann. Ab jetzt wer­de ich also, wenn es zeit­lich geht, euch auch mit Umlau­ten ver­sor­gen. Außer­dem habe ich ein neu­es Kom­men­tar­feld hier oben ein­ge­fügt, damit ihr nicht immer ganz nach unten scrol­len müsst!

So, nun aber zum Wesent­li­chen: Wir sind in Quet­sche­mom­bach ange­kom­men. Hier ist viel Gegend, bis­her weder Wom­bats noch Kän­gu­ruhs, zudem ist es scheiß­kalt, aber wir sind sehr herz­lich, sehr freund­lich will­kom­men und auf­ge­nom­men wor­den. Man hat uns oran­ge­far­be­ne Mütz­chen gestrickt, die uns gegen die Käl­te hel­fen. Die Fami­lie, bei der ich woh­ne, ist sehr jung (der Vater ist jün­ger als ich, die Mut­ter etwas älter), sie haben zwei klei­ne Jungs, die mich gera­de vom Schrei­ben abhal­ten wol­len. Die Eltern heßen Vanes­sa und Trent, sind Leh­re­rin und Elek­tri­ker. Sehr coo­le Leu­te.

Die Rei­se ver­lief noch recht fried­lich, der Ran­da­lie­rer durf­te nach Sin­ga­pur nicht mehr mit­ma­chen. In Syd­ney wur­den wir erst­mal genau­es­tens befragt, ob die Mög­lich­keit bestehe, dass wir irgend­wel­che Seu­chen ins Land schlep­pen. Johan­na gab an, dass sie uns ein­schlep­pe. Haha­ha. Ich muss­te jeden­falls mei­ne Schuh­soh­len vor­zei­gen, weil ich im Zelt­la­ger war und hät­te mit etwas Pech 1000 Dol­lar bezah­len müs­sen, weil ich ver­se­hent­lich in einem ver­bo­te­nen Bereich film­te. Uiuiui.Aber es hat wohl nio­emand gese­hen.

Nach­dem dann befun­den wur­de, dass Aus­tra­li­en nach unse­rer Ein­wan­de­rung nicht zur Brut­stät­te für neue Bio­waf­fen wer­den wür­de, fuh­ren wir mit dem Bus nach Dun­e­doo, Quet­sche­kaff 1. Der Bus­fah­rer erzähl­te uns irgend­was über die exor­bi­tan­ten Lebens­hal­tungs­kos­ten in Syd­ney usw. Außer­dem war die Kli­ma­an­la­ge am Arsch und es reg­ne­te Alex­an­dra und Kers­tin auf den Kopf. Im Bus aus dem Bus.

In Dun­e­doo wur­den wir dann ver­teilt, der Rest ist nicht so auf­re­gend, ihr wer­det es ggf. auf dem Film sehen. Film ist ein gutes Stich­wort. Da ich mehr fil­me als foto­gra­fie­re, sind die Moti­ve hier viel­leicht nicht die Inter­es­san­tes­ten. Ich ver­ges­se oft, die coo­len Sachen auch zu foto­gra­fie­ren, aber wer­de Bes­se­rung ver­su­chen. So, nun ist Schluss fr heu­te und vor allem Heia. Die­ser Trip ans Ende der Welt war doch ein wenig anstren­gend und bot zu wenig Heia. Gute Nacht.

Im Bus nach Coolah

Im Mini­bus von Dun­e­doo nach Coo­lah

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Verena schrieb am 17.07.2008 22:42:38:

Hal­lo Ihr Lie­ben WW,
freue mich, dass es Euch gut geht und ich bin sehr gespannt, was Ihr erzählt. Freu mich auf Euren Bericht und die vie­len Fotos.
Genießt die Zeit.

Jojos Mama aus Frankfurt schrieb am 16.07.2008 21:48:19:

ges­tern abend und heu­te mor­gen ging der Life­block nicht, war schon ganz trau­rig, ist näm­lich echt super und man reist förm­lich mit, end­lich gehts wie­der. Vie­len Dank hier­für. Jojo hab mich sehr über dei­nen Anruf gefreut. Hdgdl Mama

Annegret Weidenfeller schrieb am 15.07.2008 13:05:36:

Wir haben gera­de den schö­nen Eröff­nungs­got­tes­dienst im Fern­se­hen mit­er­le­ben dür­fen. War sehr ergrei­fend. Wir sind in Gedan­ken bei Euch. Lie­be Grü­ße aus dem Wes­ter­wald an alle die uns ken­nen von Anne­gret, Bernd, Fran­zi und Raya (Fami­ly von Kad­da)

Annegret Weidenfeller schrieb am 15.07.2008 12:57:45:

Wir haben gera­de den Eröff­nungs­got­tes­dienst im Fern­se­hen mit­er­le­ben dür­fen. War sehr ergrei­fend. Wir waren in Gedan­ken bei Euch. Lie­be Grü­ße an alle aus dem Wes­ter­wald von Anne­gret, Bernd, Fran­zi und Raya (Fami­ly von Kad­da)

Frank & Petra schrieb am 14.07.2008 22:51:42:

hej ihr busch­män­nä un ‑fråue,
klås­se, wie wir sehen håbt ihr viel spåss. coo­le gru­es­se åus stock­holm (scheis­se wir håben hier åuch kei­ne umlåu­te und eszett åuch nich) wuen­schen euch die rein­hardts (fides und emi­ly schlå­fen bereits).

Manfred schrieb am 14.07.2008 21:15:13:

lie­ben gruss nach aus­tra­li­en
schön, dass es die­se HP gibt, mit wun­der­bar geschrie­be­nen berich­ten und lei­der nur eini­gen, weni­gen pic´s, die lei­der nicht zu ver­grös­sern sind.
wün­sche euch allen noch einen schö­nen auf­ent­halt und jede men­ge fun.

Moni Schmidt schrieb am 14.07.2008 13:14:21:

Hal­lo, Ihr lie­ben Wel­ten­bumm­ler,
ach, was habt ihrs so gut. Ich rei­se hier nie wei­ter wie bis zum Pfarr­gar­ten Ober­josbach und ihr fliegt mal eben bis zum Ende der Welt. Bei uns soll es sich die­se Woche immer wei­ter erwär­men. Ich stel­le euch ein paar Son­nen­strah­len ins Inter­net zum run­ter­la­den, damit ihr nicht mehr so frie­ren müsst. Lie­be Grü­ße und Küs­se aus Nie­dern­hau­sen. P.S.: Lie­be Lisa W., bring doch bit­te dem Jan eine lee­re Geträn­ke­do­se aus Aus­tra­li­en mit, du weißt, er sam­melt so was und freut sich. Wir den­ken und beten für euch und mit euch. HEGDL Moni

Martina Hertzig schrieb am 14.07.2008 12:33:03:

Viel Spaß in Syd­ney, alle Gute und Grü­ße aus Hund­s­an­gen wir den­ken an Euch. LG Mar­ti­na

Uri schrieb am 14.07.2008 12:28:50:

Gruß an alle in Down under!
schön, dass wenigs­tens einer was schreibt und ein paar Bild­chen ein­stellt.

Spe­zi­el­len Gruß an Lukas Richardt, falls der irgend­wo in Eurer Grup­pe rum­turnt.

Uri – back from Ire­land

Esma Cinar schrieb am 14.07.2008 11:33:25:

Hal­lo Jea­net­te, ich lese mit dei­ner Mama flei­ßig und gespannt jeden mor­gen eure Tages­be­rich­te: die aus­tra­li­sche Käl­te wird euch schon nicht umwer­fen. Ansons­ten liest es sich unheim­lich Span­nend was ihr zu berich­ten habt. Wün­sche dir und allen ande­ren Wel­ten­bumm­lern noch viel Spaß und vor allem schö­nes Wet­ter. Lie­be Grü­ße Esma

Esma Cinar schrieb am 14.07.2008 11:29:02:

Hal­lo Jea­net­te, ich lese mit dei­ner Mama flei­ßig und gespannt jeden mor­gen eure Tages­be­rich­te: die aus­tra­li­sche Käl­te wird euch schon nicht umwer­fen. Ansons­ten liest es sich unheim­lich Span­nend was ihr zu berich­ten habt. Wün­sche dir und allen ande­ren Wel­ten­bumm­lern noch viel Spaß und vor allem schö­nes Wet­ter. Lie­be Grü­ße Esma

Alex Mama schrieb am 14.07.2008 10:40:58:

Hi ihr lie­ben Wel­ten­bumm­ler, ich gehö­re auch zu denen, die immer schon sehn­süch­tig auf news von Euch war­ten. Gro­ßes Kom­pli­ment an Ste­fan, der Blog ist eine tol­le Sache.
Alex, war­um hast Du das Kan­gä­ruh-Baby nicht als Sou­ve­nir für Pia mit­ge­bracht. Viel Spaß noch in Aus­tra­li­en. Hdgdl Mama

Judith schrieb am 14.07.2008 09:38:34:

Habe mir erlaubt \„vir­tu­ell\” mit­zu­rei­sen und wün­sche Euch noch vie­le beein­dru­cken­de Erlebnisse!Grüsse aus Frank­furt, ganz beson­ders an Katha­ri­na= KADDA

Andreas Albert schrieb am 14.07.2008 08:48:17:

Eure Berich­te lesen sich wie Geschich­ten aus einer ande­ren Welt. Fas­zi­nie­rend. O Mann (Frau), was Ihr alles erle­ben könnt, klas­se! das wer­det ihr euer gan­zes Leben lang nicht ver­ges­sen. Bin schon gespannt auf die direk­ten Erzäh­lun­gen! Spon­ta­ne Idee: Wollt ihr nicht im Rah­men von unse­rem Firm­kurs den ande­ren von euren Erfah­run­gen erzäh­len? Jea­net­te, Sophie und wer sonst noch aus unse­rem pas­to­ra­len Raum mit in Aus­tra­li­en ist?
Ich hat­te heu­te mor­gen lei­der kei­ne Brat­wurst zum Früh­stück, nur Capuc­ci­no und kek­se, ist aber auch okay. – Ich den­ke an euch. Herz­li­che Grü­ße Andre­as

Lothar Wirth schrieb am 13.07.2008 19:42:18:

Hal­lo Maxi­mi­li­an, wün­schen Dir eine schö­ne Zeit in Australien.Grüsse aus dem Wes­ter­wald Lothar,Monika,Lukas&Jonas

Marina Rudloff schrieb am 13.07.2008 15:40:50:

hal­lo ihr weltenbummler.schaue alle 3 stun­den in den blog was es neu­es aus aus­tra­li­en gibt.habe gera­de den bericht von jea­net­te und danie­la aus bathurst gelesen.toll das ihr schon einen Gar­ten­zwerg getauscht habt, bin gespannt was ihr für die wei­te­ren bekommt.grüße an alle,habt noch viel spaß und viel­leicht ist es ein wenig wär­mer in bathurst. gruß marina,thomas und Mar­tin

franci schrieb am 13.07.2008 15:09:01:

ich bin ganz doll nei­disch auf euch…sitz hier zuhau­se mit einer nie­ren­be­cken­ent­zün­dung und lieg des­we­gen im lang­wei­li­gen deutsch­land ganz gelang­weilt in mei­nem bett rum…und erfreu mich an euren erfreu­li­chen berich­ten. ich hof­fe noch mehr lesen zu dür­fen und dass ihr alle gut nach­hau­se kommt.
ver­miss euch dol­le!
liebs­te grü­ße, fraaa­an­ci

Jojos Mama aus Frankfurt schrieb am 13.07.2008 13:25:13:

Scheint 2 Jjo­jos zu geben!!! Fin­de die Berich­te super­klas­se. Bes­tes High­light: habe dich auf einem der Bil­der entdeckt…und wenns zu kalt wird, zieh alles über­ein­an­der!! Hdgdl Mama

nochma alex schrieb am 13.07.2008 00:53:41:

ueb­ri­gens sind wir ges­tern immer wie­der mal auf \„der rich­ti­gen sei­te\” gefah­ren, natu­er­lich nur, damit wir uns ein biss­chen hei­mi­scher fueh­len, nicht auf­grund des bier­ge­nus­ses unse­res host­dads ;p

alex (gefuehlte 4 Jahre alt) schrieb am 13.07.2008 00:49:37:

ja, doooooooooooooch, rebek­ka und ich haben heu­te nacht auf dem heim­weg ein ganz ech­ten WOOOOOOOOOOOMBAT gese­hen!!!!
in frei­er natur (des­we­gen ist er auch so schnell weg­ge­lau­fen, und ein baby kan­ger­oo gehal­ten, und ein gros­ses gefu­et­tert und gestrei­chelt und hor­sis gese­hen und AUSTRALIEN IST TOOOOOOOOOOOOOLL!!!!!!!
ganz lie­be gru­es­se nach­hau­se!!!

Kerstin live aus coolah schrieb am 12.07.2008 23:10:23:

mein kopf brummt 🙂 aus­tra­li­sches bier ist sehr fein…
ich kann nicht mehr schla­fen weil ich frie­re… ande­re haben beheiz­ba­re bet­ten.… es ist sie­ben

kers­tin

ps: schickt decken

sels, stefanie/​portmann schrieb am 12.07.2008 21:51:03:

Bin von Esther R.eine Freundin.2005koeln 7 Gäs­te und lebe in gedan­ken mit Euch.Bin Frank­fur­te­rin und lei­de am Erz unse­res Bistums=Köln!Dank an Euch.!°

Andrea Wirth schrieb am 12.07.2008 21:36:40:

hal­lo maxi­mi­li­an, hof­fe wei­ter­hin, dass alles o.k. ist, wenns so kalt ist, denk drann: dick anzie­hen. Gruss an Kad­da und alle ande­ren, bes. an Pfr. Fuchs Ueb­ri­gens: wie schmeckts denn?

Carolin Fein schrieb am 12.07.2008 18:21:51:

Hal­lo Jojl und Lis­beth!!!!!
ich lese flei­ßig die tages­beich­te und neh­me an, dass ihr euch amü­siert- war ja klar, jojo, dass du am flu­ha­fen wie­der stress schie­ben muss­test ‑so n hals!!!!! hof­fe, es geht euch gut!!!!!! ganz lie­be grü­ße!!!!!! (und wenn ihr das hier nicht sel­ber lest, dann bit­te ich den mensch, der die kom­men­ta­re ver­fasst, den bei­den mädels ganz lie­be grü­ße von mir aus­zu­rich­ten;)!!!!) also-auch an die ande­ren pil­ger: VIEL SPAß noch !!!!!!! :-*

Der Informatiosminister schrieb am 12.07.2008 15:48:42:

Dank die­ser beacht­li­chen Sei­te für den ich mei­nen Unter­ge­be­nen Mr. Kris­sel dan­ken mag, bin ich immer bes­tens über die Vor­komm­nis­se in Down Under infor­miert! 😀 Wün­sche Euch viel Spaß und dass Ihr uns wür­dig ver­tre­ten wer­det! Ich grü­ße hier­mit aus dem schö­nen Gus­bach 😉 und wer­de wei­ter­hin aus­merk­sam beob­ach­ten!

Martina Hertzig schrieb am 12.07.2008 10:57:52:

Hal­lo Tama­ra freue mich, dass es Dir gut geht.Unser Inter­net geht immer noch nicht, sit­ze bei Michi am Pc wün­sche Euch allen noch viel Spaß und alles Gute. Grü­ße von allen daheim geblieb­nen. Hdgl Mama

Maria aus Niedernhausen schrieb am 12.07.2008 09:10:19:

Hal­lo ihr Lie­ben!
Es gibt auch schö­ne Nach­rich­ten aus Nie­dern­hau­sen. Lothar und ich haben ges­tern die Nacht­ge­be­te für Don­ners­tag und Sonn­tag geplant und dabei kam uns die Idee den Abschluß­got­tes­dienst life (von 1.00 Uhr bis 4.40Uhr)in der Kir­che St. Micha­el zu über­tra­gen. Na, was sagt ihr dazu? Es steht noch nicht alles 100%, aber wir krie­gen das bestimmt schon hin.
Ich wün­sche euch noch einen net­ten Abend, bis bald.
Gruß Maria

Andrea Wirth schrieb am 11.07.2008 21:58:43:

hal­lo Maxi­mi­li­an, vie­le Gru­es­se aus Gran Cana­ria von dei­nen Eltern u. Bru­der Kon­stan­tin. sind begeis­tert, haben dich auf einem Foto im Bus ent­deckt. Gruss an alle, die uns ken­nen, schoe­ne Tage noch, bis bald Andrea , Fried­helm u. Kon­stan­tin

Debos Mama schrieb am 11.07.2008 19:48:34:

Es ist erfri­schend, Eure Berich­te zu lesen (beson­ders der hes­si­sche Touch erfreut mein Herz)!
Einen ech­ten Hes­sen kann auch die aus­tra­li­sche Käl­te nicht umwer­fen. Lie­be Grü­ße und bleibt gesund!

Vadder schrieb am 11.07.2008 18:17:35:

Die Bil­der vom wie­der auf­ge­bau­ten WJT Pfahl mit Wom­bat und den flei­ßi­gen Hel­fer­lein sind per E‑Mail an Dich unter­wegs. Sieht wie­der rich­tig gut aus.

Mama Heimer-Dietz schrieb am 11.07.2008 18:02:13:

Hal­lo ihr Lie­ben,
es ist schön täg­lich euren Bericht zu lesen. Vor allem die Bil­der fin­de ich Klas­se. Lasst euch nicht unter­krie­gen von der Käl­te und ich wünsch euch allen eine gute Zeit mit unver­gess­li­chen Erleb­nis­sen, sei es bei den Wom­bats oder bei Par­ty etc.

Papa von Jutta schrieb am 11.07.2008 17:52:16:

Hal­lo Ste­fan,
ist ja klas­se, daß man schoen nach­le­sen kann, was ihr so alles treibt. Unse­re Toch­ter begnügt sich mit 2 – 3 Sät­zen und fer­tig, na ja der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
Vie­le Grü­ße an alle WJT Fahrer(innen)aus dem jetzt gera­de 19.5°C war­men (jetzt fängt es gera­de an zu reg­nen) Nie­dern­hau­sen.

Mama Linde schrieb am 11.07.2008 17:06:45:

Ab heu­te weiß jeder in Nie­dern­hau­sen: Syd­ney liegt in die­ser Rich­tung. Das Schild am WJT-Pfahl vor der Kir­che wird gerich­tet und ergänzt. Habt viel Spaß, auf dass Euch kei­ne Eis­zap­fen wach­sen.

Annegret Weidenfeller schrieb am 11.07.2008 13:37:35:

Vie­le Grü­ße aus dem Wes­ter­wald. Schön von Euch zu lesen – ein Hoch auf das Inter­net. Eine schö­ne Zeit und alles Gute.

Michael Thurn schrieb am 11.07.2008 09:39:20:

Hal­lo zusam­men!
Vie­le Grü­ße aus Lim­burg – gut von euch zu hören. Die Bäu­me wer­den noch wach­sen und das Bar­be­cue \„Aus­sie Style\” wur­de vor­her schon groß ange­kün­digt. Bin gespannt, wei­ter von euch zu hören. Vie­le Grü­ße, Micha­el

Jutta schrieb am 11.07.2008 06:59:28:

Stimmt nicht:
ich hab schon eine her­de kaen­gu­ruhs gesehen…in mei­nem gar­ten;)

Maria schrieb am 10.07.2008 13:39:14:

Hal­lo Ihr WJT Fah­rer!
Ich freue mich, dass ihr gut ange­kom­men seid und wün­sche euch für die wei­te­ren Tage alles gute (vie­le net­te Begeg­nun­gen). Hal­lo Ste­fan, vie­len Dank für dei­nen schnel­len Bericht und eine gute Nacht.
Gruß Maria

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Reda­xoCMS von franz007

9. Juli 2008

Gru­e­zi (Umlau­te haben wir hier nicht) und schoe­nen Gruss (sz auch nicht) aus Sin­ga­pur! Wir sind soeben gelan­det. Der Flug war recht fein, aber doch sehr lang. Trom­bo­se hat, soweit ich es gera­de ueber­bli­cken kann, nie­mand gekriegt. Auch ansons­ten ist die koer­per­li­che Ver­fas­sung bis auf ein nicht ganz zufrie­den­stel­len­des Heia-Pen­sum ziem­lich gut.

Im Flug­zeug gab es noch zwei erwa­eh­nens­wer­te Sachen, zum einen, dass wir lan­ge Zeit die Fens­ter ver­dun­keln muss­ten, damit die Leu­te Heia machen konn­ten – was dum­mer­wei­se zur Fol­ge hat­te, dass ich nur wenig aus dem Fens­ter fil­men konn­te und weder den Iran noch Afgha­ni­stan gese­hen habe. Dafu­er aber wei­te Tei­le des indi­schen Oze­ans.

Lus­ti­ger ging es da zu, wo Kesii, Jut­ta, Jojo und Lisa sit­zen (wir hocken nicht alle bei­sam­men), da hat ein Typ ange­fan­gen zu ran­da­lie­ren. Er rann­te ploe­tz­lich schrei­end von hin­ten nach vor­ne, klatsch­te einen Ita­lie­ner, des­sen Clan dann sehr pikiert reagier­te. Das Per­so­nal ver­such­te, den Ran­da­lie­rer zu stel­len, konn­te ihn kurz­zei­tig beru­hi­gen, dann schmiss er aber sein Essens­ta­blett nach vor­ne. Eine Pil­ge­rin wur­de von einem Glas getrof­fen, trug eine Beu­le davon, wor­auf das Per­so­nal die Schnau­ze voll hat­te und ihn mit Kabel­bin­der fes­sel­te. Die­se Mass­nah­me quit­tier­te der Uebel­tae­ter mit lau­tem Gesang.

Soviel fuer heu­te, die naechs­te Mel­dung kommt dann direkt aus Aus­tra­li­en! Bis dahin, lie­be Gru­es­se von den Pil­gern.

8. Juli 2008

Heu­te ist der gro­ße Tag der Abfahrt, bzw. des Abflugs gekom­men. Wir haben ver­mut­lich alle gepackt, in etwa andert­halb Stun­den geht es los nach Frank­furt! Dort dann der Aus­sen­dungs­got­tes­dienst, anschlie­ßend der Trans­fer zum Flug­ha­fen und dann hof­fen wir mal, dass es eini­ger­ma­ßen pünkt­lich los­geht.

Das hier ist nun defi­ni­tiv die letz­te Mel­dung aus Deutsch­land, wenn alles glatt geht, mel­den wir uns aus Sin­ga­pur wie­der. Viel­leicht aber auch erst aus Syd­ney. Man wird sehen!

 

7. Juli 2008

Waldsee dampftNoch ein Tag! Mor­gen geht’s los nach Down Under. Ich per­sön­lich habe noch gar nichts gepackt, ande­re waren da wohl gewis­sen­haf­ter. Um noch ein­mal etwas von der Hei­mat zu sehen, bin ich an den Wald­see gelau­fen und sie­he da – er hat gedampft! Ein Reh­lein habe ich auch gese­hen, es woll­te sich aber nicht wei­ter unter­hal­ten, son­dern ist sei­ner Wege gezo­gen.

Bei Diet­zens fand heu­te so eine Art Abschieds­par­ty statt, bei der unse­re unter 21-jäh­ri­gen Mit­fah­re­rin­nen das letz­te Mal für die nächs­te Zeit Gele­gen­heit hat­ten, Alko­hol zu sich zu neh­men. Jut­ta B. hat Hus­ten (aber pssst, nicht an die Flug­si­cher­heit wei­ter­ge­ben!), der Rest scheint ein­satz­be­reit. Nun ja, wir wer­den es mor­gen sehen. Es wird vor der Abfahrt nach Frank­furt wohl noch einen Ein­trag geben, anschlie­ßend mel­den wir uns viel­leicht aus Sin­ga­pur wie­der!

Abschiedsfeier

 

4. Juli 2008

Heu­te ist Inde­pen­dence Day!!! Wir haben unse­re ame­ri­ka­ni­schen Freun­de im Her­zen bei uns, auch wenn das jetzt völ­lig irrele­vant ist. Höhöhö. Wie auch immer, heu­te haben wir vom WJT-Büro in Lim­burg die letz­ten Infor­ma­tio­nen bekom­men. Und, was den Rest der Welt unter bestimm­ten, nicht wei­ter zu spe­zi­fi­zie­ren­den Umstän­den unmit­tel­bar inter­es­sie­ren dürf­te, ist, dass es einen Pro­gramm­plan gibt, den wir hier zum Her­un­ter­la­den anbie­ten (PDF). Ihr könnt ihn euch durch­le­sen oder es sein las­sen. Bis auf Vanes­sa machen übri­gens alle bei Grup­pe 2 mit.

3. Juli 2008

Ein Hoch auf Kesii, mei­ne Lieb­lings-klei­ne-Schwes­ter! Sie hat das Syd­ney-Schild für unse­ren einst­mals den Van­da­len zum Opfer gefal­le­nen WJT-Weg­wei­ser gemalt und es sieht sehr hübsch aus. Bald wir es dann auch wie­der am vor­ge­se­he­nen Ort pran­gen!

So, mehr Infor­ma­tio­nen gibt es heu­te nicht. Doch … ich habe heu­te die guten Ame­ri­can Express Tra­vel­lers Che­ques geholt, damit wir ein siche­res Zah­lungs­mit­tel in Aus­tra­li­en haben. Hof­fen wir, dass die Bank im Quet­sche­kaff unse­rer Zunei­gung die auch neh­men! Alo­ha und bis mor­gen!

Wegweiser-Schild

 

2. Juli 2008

Ges­tern haben wir von Maria Fried­rich unse­re „Unter­stüt­zungs­gel­der” bekom­men. Ins­ge­samt 180 Euro­nen für jeden! Dafür sagen wir allen Unter­stüt­zern, beson­ders den Mess­die­nern, die extra sam­meln waren, ganz dick DANKESCHÖN!!! So viel hät­ten wir echt nicht erwartet.Wir haben für alle Spen­der ein klei­nes Dank­pla­kat (pdf, knapp 1 MB) erstellt!

Nun, in einer Woche sit­zen wir im Flug­zeug und damit ihr nicht ver­gesst, wie wir aus­se­hen, hier das letz­te Grup­pen­fo­to von uns auf deut­schem Grund:

Gruppenbild

 

1. Juli 2008

Heu­te wol­len wir mal anfan­gen, die Rei­se ein wenig zu beschrei­ben. Wie wir flie­gen, habe ich ja schon grob gesagt. Wenn wir in Syd­ney gelan­det sind, blei­ben wir nicht etwa da, son­dern wer­den in ein ca. 270 km ent­fern­tes Quet­schen­kaff namens Coo­lah gekarrt, des­sen Ein­woh­ner­zahl von 1082 (laut der all­wis­sen­den Wiki­pe­dia) wir wohl emi­nent in die Höhe trei­ben wer­den. Der Ort liegt in New South Wales, alle wei­te­ren Details dazu kann man beim eng­li­schen Wiki­pe­dia-Arti­kel anse­hen oder eben ein­fach goo­geln. Aber egal ob Mini­dorf oder nicht, wir wer­den dort gewiss unse­ren Spaß haben, vie­le lus­ti­ge Leu­te ken­nen­ler­nen und eine berei­chern­de Zeit haben. Die vier Tage, die wir dort ver­brin­gen wer­den, sind näm­lich die berühm­ten und glo­rio­sen „Tage der Begeg­nung” Mal sehen, ob es da auch einen Tag der sozia­len Pro­jek­te gibt und wie dort die Mes­se gefei­ert wird…

Hier eine freund­li­che Goog­le-Kar­te von Coo­lah:

29. Juni 2008

Heu­te geht es los mit dem WJT-Blog! Wegen dem EM-Fina­le und dem schö­nen Wet­ter mache ich heu­te kei­ne all­zu aus­führ­li­chen Ein­tra­gun­gen, aber ich ver­spre­che, dass es kon­ti­nu­ier­lich mehr werden.Die neu­es­ten Mel­dun­gen wer­den immer oben ste­hen.

Noch 9 Tage sind es bis zum Abflug. Am 8. Juli um 23:55 Uhr flie­gen wir in Frank­furt mit dem Qan­tas-Flug 006 los, um um die hal­be Welt zu rei­sen. Knapp zwei Stun­den machen wir in Sin­ga­pur halt und sind dann um 5:10 Ort­zeit am 10. Juli in Syd­ney. Dum­me Sache im Grun­de, im schöns­ten Som­mer­wet­ter nach Aus­tra­li­en zu flie­gen, wo ja Win­ter ist. Aber wir fah­ren ja nicht wegen dem Wet­ter nach Down Under, son­dern um zu pil­gern!

Bevor wir abflie­gen gibt es noch um 18:00 Uhr einen Aus­sen­dungs­got­tes­dienst in Frank­furt-Nie­der­rad, bei dem wir von den Daheim­blei­ben­den ver­ab­schie­det wer­den.

WJT 1

Das Bild ist übri­gens schon im Herbst gemacht wor­den, daher die war­men Jacken!

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Iris schrieb am 10.07.2008 09:08:38:

Stimmt. Ich habe wohl nicht genau gele­sen und mut­maß­te, der Klat­scher sei auch ein Ita­lie­ner. Also noch­mals: Für den Klat­scher wird\’s teu­er, für den Geklatsch­ten selbst­ver­ständ­lich nicht.

Robert schrieb am 10.07.2008 08:53:00:

Nein, nicht für den Ita­lie­ner, der eine gebatscht bekom­men hat, son­dern für den Klat­scher! Das fängt ja alles sehr gut an! ICh freu mich auf die ers­ten Wom­bad-Berich­te!

Iris schrieb am 09.07.2008 17:58:20:

Oha, oha ! Ran­da­le im Flie­ger, das kann teu­er wer­den für den Ita­lie­ner. Und diplo­ma­ti­sche Ver­wick­lun­gen…
Auweia…

Karin schrieb am 08.07.2008 17:16:43:

Oh nee­ein Jut­ta Bil­len mit Hus­ten..!!!!!
mor­gen mit­tag mei­ner zeit müss­tet ihr ja qua­si gra­de über mich flie­gen – ich win­ke mal in mei­ner mit­tags­pau­se nach oben!

Iris schrieb am 08.07.2008 11:44:52:

Gute Rei­se, kommt heil wie­der !

Isolde schrieb am 05.07.2008 10:35:50:

Gute Rei­se und viel Spaß in Aus­tra­li­en. Got­tes guter Segen soll euch beglei­ten.

Vadder schrieb am 04.07.2008 19:31:55:

Sal?
Also so weit mir bekannt, hat ein B?r Pran­ken und prankt damit.
Ein Schild prangt oder so.

Ant­wort: Oh oh! Jaja! Das ist wohl wahr. Ich hab’s kor­ri­giert…

comment_​rank Kom­men­tar-AddOn für Reda­xoCMS von franz007

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.