WJT-Blog 2008

Hinweis

Dies ist die aus unserer alten Website herüberkopierte Version des WJT-Blogs 2008. Darum erscheinen Kommentare etc. alle etwas ungewohnt.

29. Juli 2008

So, ich hoffe mal, dass das hier überhaupt noch jemand liest! Mittlerweile dürften ja alle den Jetlag überwunden und sich wieder ans enge Deutschland gewöhnt haben.So langsam verfliegen die Erinnerungen an zu viel Busfahren, an Hetzerei und Warterei, aber die Erinnerungen an das Positive wachsen, gewinnen an Bedeutung. So soll es auch sein, denn die Reise war einfach zu gut, um mit ihr irgendetwas wirklich Schlechtes zu verbinden. Selbst diese Rückflugs-Odysee … hey, so hat man wenigstens was zu erzählen.

Nun, an dieser Stelle bleibt eigentlich nur noch, allen zu danken, die diese Reise zu dem gemacht haben, was sie war. Zuerst den Organisatoren, sie mussten viel durchstehen und was sie geleistet haben, haben die meisten wahrscheinlich gar nicht mitgekriegt. Dann natürlich allen Gastgeberfamilien und allen Leuten in Australien, die für uns da waren, so freundlich und hilfsbereit, wie man es von hier kaum kennt. Dank aber auch allen Mitpilgern, denn sie haben der ganzen Sache erst das Leben gegeben. Und auch alle Daheimgebliebenen seien nicht vergessen, ihnen gebührt großer Dank für die Unterstützung, die wir genießen durften. Der größte Dank muss aber vermutlich an den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist gehen, denn ohne IHN wäre kein einziger von uns dagewesen.

In Bezug auf diesen Blog möchte ich einigen Softwareanbietern danken, ohne die hier gar nix gegangen wäre:

  • Mozilla – für Firefox und Thunderbird
  • Dem Team von GIMP, ohne das es keine Bilder gegeben hätte
  • PortableApps, der Firma, die die vorgenannten Programme so umgebaut hat, dass ich sie von meinem USB-Stick starten konnte
  • REDAXO, dem Content Management System, auf dem steyvel.com läuft

Diese Programme werden alle kostenlos angeboten, sind zudem OpenSource, vielfach arbeiten Entwickler daran ehrenamtlich. Diese Nettigkeit finde ich unterstützenswert, also rufe ich hiermit dazu auf, diese Programme weiter zu verbreiten und dafür zu werben!

An dieser Stelle gibt es vielleicht bald noch das eine oder andere zu lesen, auch wenn an sich der Sinn dieses Blogs erfüllt. ist. In diesem Sinne sei der Friede des Herrn mit euch!

 

27. Juli 2008

Guten Morgen. Ich war etwa um 4:30 im Bett und habe anschließend 12 Stunden äußerst feies Heia gemacht. al sehen, was nun so Jetlag-mäßig kommt. Morgen, wenn ich wieder wach bin, schreibe ich dann noch ein paar Worte zu unserer Rückkehr, aber im Moment hab ich dazu noch keine Lust. Liebe Grüße!

26. Juli 2008

Friede sei mit euch, diesmal aus London. Wir sind gut angekommen, hatten keine Loecher im Rumpf und wissen mittlerweile auch, mit welchem Flieger wir nach Deutschland kommen. Es ist der Flug mit der Nummer BA 922, der hier um 19:45 startet und in Stuttgart um 22:45 ankommt, jeweils Ortszeit.

Von Stuttgart aus werden wir dann mit Bussen zum Frankfurter Hauptbahnhof gebracht, von dem aus dann alle selbst gucken muessen, wie sie heimkommen. Kesii und ich fahren unter Umstaenden einfach mit der ersten S-Bahn. Nun denn, es wird alles schon gehen, Hilde und Joachim tun ihr Moeglichstes, um uns den Trip angenehm zu gestalten.

So, dann bis morgen, liebe Gruesse nach daheim.

WICHTIGER HINWEIS AUS SINGAPUR

Schoenen guten Abend aus Singapur. Unser Flug hierher war problemlos, uns geht es gut, aber…

Unser Flug nach London hat 2 – 3 Stunden Verspaetung, so dass wir den eigentlich gebuchten Flug von London nach Frankfurt nicht erreichen werden. Wir werden nicht um 10:10 in Frankfurt sein, so dass niemand dann da sein muss, um uns abzuholen.

Wir erfahren nach aktuellem Stand der Dinge erst in London, mit welchem Flug wir heimkommen, vermutlich auch nicht alle im selben Flieger. Joachim Braun sagte, dass Michael Thurn die Eltern kontaktieren wird, aber wer es hier liest, kann es ja auch weitersagen!

Sollte sich noch etwas ergeben, werden wir uns nochmal aus Singapur melden, ansonsten – vielleicht dann telefonisch – aus London oder auch Frankfurt. Aloha und bis dann!

Aktualisierung Nummer 1: Grossartig! Wegen dieser Verspaetungs-Sache duerfen wir auf Qantas-Kosten essen! Und zwar pro Mensch fuer 25 Singapur-Dollar. Das reicht bei Burger King fuer zweimal das groesste Menue plus einmal Onionrings. In diese Speisen habe ich meine 25 Dollar investiert. Nachher geben wir noch Kesiis 25 Dollar woanders aus. Juchheirassa!

Aktualisierung Nummer 2: So, wir begeben uns gleich an Bord unseres Fliegers, der just eingetroffen ist. Nix Neues ansonsten im Staate Singapur. Wir sehen uns in Europa!

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Stefan Krissel schrieb am 22.03.2009 14:38:12:

Wegen dauerndem Spam kann man hier in Zukunft leider keine Kommentare mehr eintragen. Gruß an alle Casino-Seiten.

Chahled schrieb am 22.01.2009 22:41:53:

Heyy Hi Herr Krissel 😉
Ne schöne und lebhafte Seite haben sie da! =D
Wollte nur mal meine Hausaufgaben machen und da bin ich auch auf die anderen Sachen hier gedtoßen, die sie hier in ihrer Page haben =D Wirklich schpn muss ich sagen! Na dann, wir sehen uns ja morgen! 😉

alex liest immer noch schrieb am 30.07.2008 11:54:35:

vorallem dir vielen dank stefan!!!!
du hast mir viele laaaaaaaange eMails erspart 😉
danke schööööööööön
hast du sehr fein gemacht, und eigentlich einen wombat verdient=)

Maria schrieb am 29.07.2008 21:22:21:

Danke, für deine netten Berichte ich werde sie vermissen. Es war eine schöne Zeit, hier jeden Tag alles aktuelle lesen zu können. Danke dafür.

Jemand schrieb am 27.07.2008 19:38:42:

Alles in allem wars schon eine klasse Reise. Danke.

wilfried schrieb am 25.07.2008 19:10:28:

hi liebe alex, wir werden dich mit einem tollen komitee abholen (so wie in hahn, du weißt schon)
dein liebes papileinchen

pawel schrieb am 25.07.2008 18:42:37:

das warten hat sich gelohnt…es gab essen umsonst in hoehe von 25$(ca12,5euro) man wurde satt!!

alex mamas kind schrieb am 25.07.2008 18:10:11:

jaaa, immer schoen hier lesen ;p
dass ihr auch wisst, wann wir ankommen, ich moechte bitte ein empfangskommitee =)
und eine dusche, die gibts auch im dixiformat…;p
wunderbar-satte gruesse

mhmmmm, es gibt schlimmeres als verspaetete fluege…

Jojo schrieb am 25.07.2008 17:54:10:

Ich bin satt!

Joachim Braun schrieb am 25.07.2008 17:38:34:

Hallo nach Hause! Uns gehts hier wirklich rundrum gut in Singapur – noch gut zwei Stunden und wir sitzen im Flieger nach London. Von dort gibts morgen frueh Neues, wie es von dort aus weitergeht. Aktuell wird immer auch unsere WJT-Homepage www.wjt2008.bistumlimburg.de mit dem aktuellen Stand gefuettert. Liebe Gruesse an alle!

franci schrieb am 25.07.2008 16:57:12:

hab angst um euch…hoffe euer flugzeug bekommt kein loch…will euch bald wieder haben!!!! ich bete für euch 🙂

alex mama schrieb am 25.07.2008 16:54:41:

hallo ihr lieben, die aktualisierung nr 1 hört sich doch schon wieder ganz gut an, unabhängig davon, dass ich natürlich eure news immer ziemlich direkt lese, funktioniert die info-kette hier bei uns gut. lasst euch von quantas noch ein bißchen verwöhnen. wir freuen uns schon auf morgen.

Kesii schrieb am 25.07.2008 16:43:27:

Ohja,
ausgezeichnetes catering…

hoffen wir mal dass die quantas unser flugzeug ganz laesst… manila liegt nicht wirklich auf der strecke 😉
bis bald in good old germany

comment_rank Kommentar-AddOn für RedaxoCMS von franz007

25. Juli 2008

Das ist nun der definitiv letzte Eintrag aus Australien. Wir haben gepackt und warten im Grunde nur noch darauf, dass uns um ein Uhr der Bus zum Flughafen bringt. Bis dahin laufen wir noch in Darwin etwas hin und her, manche sind in ein Museum gegangen, andere machen noch ein paar Besorgungen etc. Eben habe ich noch drei Bilder von gestern hochgeladen, ihr könnt sie euch unten ansehen. Wahrscheinlich melden wir uns aus Singapur noch einmal, da gab es ja am Flughafen einen Internet-Zugang, danach werden wir dann auf dem Weg zu euch sein, mit dem kleinen Abstecher nach London. Alsdann, wir sehen, hören oder schreiben uns, der Herr sei mit euch!

24. Juli 2008

TermitenhuegelDieser Tag war wie ein Film. Nein, nicht weil er nach 122 Minuten oder so zu Ende war und irgendwelche Leute Popcorn schmatzten und Cola schlürften, sondern weil wir Dinge machten und sahen, die man sonst nur aus dem Kino kennt. Na ja, vergessen wir mal dezent das allgegenwärtige Busfahren.

Zuerst sahen wir Termitenhügel, zwar nicht zum ersten Mal, aber erstmals so große. Das Ding war mal lockier 5 Meter hoch, eher höher. Zudem sahen wir eine riesige Anordnung kleinerer Hügel, die die Wiese, auf der sie standen, wie einen Friedhof mit Grabsteinen aussehen ließen. Diese Bauwerke sind wasser- und feuerfest, weshalb sie bei Buschfeuern auch gern mal von anderen Tieren zum Schutz benutzt werden. So, das war jetzt aber nur der Prolog.

Wasserfall 1Einige Kilometer danach (Vorsicht, das ist auf Australische Redeweise bezogen, in Deutschland würde man irgendwas von Stunden später sagen) hielten wir am ersten Wasserfall an (bei den Damen war es der Zweite, wir waren wieder auf verschiedene Busse aufgeteilt). Dieser Schauplatz war schon zu schön, um wahr zu sein. Ein Wasserfall, der in einen Teich hinabstürzte, der Teich umgeben von Fels, ultraklares Wasser, es kann nicht viel schönere Orte auf diesem Planeten geben. Wir schwammen in dem kühlen, aber nicht zu kalten Wasser, ließen das Wasser auf unsere Köpfe prasseln und fühlten uns wie im Paradies.

Und so ging es weiter: Beim zweiten Fall, der etwas offener gelegen war, genossen wir ganz entzückt und bester Laune weiter. Dort gab es in der Felswand noch ein kleines Becken von etwa 1,5 m Durchmesser und 3 m Tiefe, in dem sich das Wasser auf Badewannenniveau aufgeheizt hatte. An diesem Ort hätten wir ewig bleiben können, doch es gab ja noch den Bus…

Sonnenuntergang EndeWie muss ein Film dieser Machart dann wohl enden? Richtig, fein gedacht: Mit einem Sonnenuntergang am Strand. Wir suchten zum Abendessen eine Art australischen Alteburger Markt auf, nahmen das Essen, gingen über eine kleine Düne zum Strand und sahen der Sonne dabei zu, wie sie im (meines Wissens indischen) Ozean versankt. Gott muss die mit Augen ausgestatteten Lebewesen der Erde sehr lieben, dass er ihnen solche Anblicke schenkt.

Gleich werden wir den Abschlussgottesdienst feiern, danach werde ich aus dem Internetcafe (bin gerade in der Herberge) einige Bilder hochladen. Nun, man kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, was diese Reise für uns war. Zu nah ist noch alles. Aber wenn wir bald wieder in Deutschland sind, in einer anderen Umgebung, unter einem anderen Sternenhimmel, dann wird uns sicher bewusst werden, was wir hier erleben durften. Dann werden die Erinnerungen an langweilige Busfahrten, enge Sitze im Flieger usw. langsam verblasswen und nur noch die guten übrig bleiben…

Morgen werde ich dann nochmal einen letzten kurzen Eintrag aus Australien vornehmen, dann lesen wir uns aus Singapur wieder und danach werden wir von Europa aus diesen Blog langsam schließen. Auf bald.

So, kleine Aktualisierung: Die Bilder kommen morgen erst, denn das Internet-Cafe hatte schon zu vorhin. Der Abschlussgottesdienst war wirklich schön, meiner Ansicht nach einer der besten Gottesdienste in Australien. Bis morgen.

23. Juli 2008

Simsalabim, da sind wir wieder! Heute aus einem richtigen Internetcafe und deshalb auch wieder mit Umlauten und Bildchen. Die Bilder von gestern habe ich passenderweise auch zum gestrigen Bericht hinzugefügt, also guckt da nochmal!

Heute passierten wieder sensationelle Dinge: Wir sind nach endlich mal ausreichendem Heia aufgestanden (in der Nacht zuvor gab es übrigens einen gar vorzüglichen Sternenhimmel), haben königlich gefrühstückt und sind anschließend Bus gefahren. Dann sind wir weiter im Bus gefahren. Es gab danach eine Busfahrt. Ferner nahmen wir an einer Busfahrt teil. Die folgende Zeit fuhren wir in einem Bus herum. Und irgendwann hielten wir an, potzblitz!

Anderer FelsDort gab es dann wieder Felsmalereien, beeindruckende Felsen (hätte jemand versucht, die so anzuordnen, wären sie unter Garantie zusammengefallen) und einen – hier denke man sich wieder ein Superlativwort – Ausblick auf den Kakadu-Park. Anschließend fuhren wir weiter im Bus, bevor wir noch etwas Bus fuhren. Nach einer weiteren Busfahrt, auf der wir einen stinklangweiligen »Mies computeranimiertes Riesenkrodil frisst viele Leute und wird irgendwann von einem heldenhaften Tourist zur Strecke gebracht«-Film namens »Rogue« anschauten, nahmen wir unser feines Mittagessen ein. Irgendwo machten wir noch einmal Halt, um ein Kulturzentrum zu besuchen, aber das viele Busfahren benebelte meinen Geist so sehr, dass ich nicht mehr genau weiß, wann das war.

Den letzten Stopp machten wir außerhalb des Parks an einer kleinen Vogelbeobachtungsplattform. Es gab in der Tat viele viele Vögel zu sehen, außerdem eine kleine bunte Spinne, die sogar in der Gegend herumspringen konnte. Wir wussten nicht so genau, ob sie gefährlich ist, jedenfalls hat sich bisher noch niemand in Spider-Man verwandelt.

Sonnenuntergang am StrandHeute Abend, nach weiterer Busfahrt, hatten wir zunächst etwas Freizeit (!!!) in Darwin, die z.B. zum Strandbesuch (wegen Krokos ohne Baden) oder zum Planschen im Pool genutzt wurde. Eben waren wir dann Essen, es gab Burger oder Salat, alles sehr wohlschmeckend. Was die anderen gerade machen, kann ich schlecht sagen, ich sitze jedenfalls hier und schreibe und werde vielleicht gleich noch etwas trinken gehen.

Man fragte mich nach der Flugnummer unseres Fluges London – Frankfurt (Variante 2). Sie lautet BA 902. Dann noch die Bitte, mir keine 10 MB großen Mails zu schicken, es dauert gefühlte 1000 Jahre, bis diese hier runtergeladen sind. Und Zeit ist im Internetcafe bekanntlich mein Geld! Dennoch danke, war ja lieb gemeint! Nun bis morgen, viele Grüße aus Darwin!

Blick Fels22. Juli 2008

Gegruesset seid ihr, wider Erwarten direkt aus dem Kakadu-Nationalpark. Hier gibt es ein Internet-Cafe, das ist an sich eine Sensation, denn es duerfte wohl nur ueber Satellit gehen. Demnach darf man auch von dem Rest nix erwarten, hier steht lediglich eine mehrfach kastrierte Version des Internet Explorers zur Verfuegung. Umlaute und Bilder sind unmoeglich einzustellen. Aber das soll nicht an einer mehr oder weniger ausfuehrlichen Berichterstattung zum heutigen Tage hindern.

Zunaechst die gute Nachricht: Meine Stimmung hat sich phaenomenal gesteigert. Heute frueh sah alles etwas wie gestern aus: Aenderungen, Hetzerei, zuwenig Heia etc. Um irgendeine indiskutable Uhrzeit fuhren wir los Richtung Park. Dann das erste positive Ereignis: Wir hatten eine sehr kundige Fremdenfuehrerin aus der Schweiz (ich mag ja die Schweiz), die nicht nervte und stattdessen interessante Dinge zu berichten wusste. Der Park selbst, den wir nach soundsoviel Stunden erreichten, machte gleich einen recht feinen Eindruck: Termitenhuegel, feine Baueme und so weiter. Eine schoene, wenn auch flache Landschaft. Wo wir zuerst stoppten, weiss ich nicht mehr ganz genau, aber ziemlich zu Anfang der Parktour besuchten wir eine sehr interessante Felslandschaft (deren Namen ich selbstverstaendlich vergessen habe), Leute auf Felswo aber z.B., wie die Fremdenfuehrerin mehrfach anmerkte, manche Szenen aus Crocodile Dundee gedreht wurden. Wir kraxelten auf dem Fels herum, sahen alte Felsmalereien und genossen ein wahrlich sensationelles Panorama. Leider mussten wir dann zum Ende doch wieder etwas schnell machen, aber dieser Ausblick … grossartig. Sowas erleben zu duerfen, ist schlicht ein Geschenk.

Zu Mittag gab es ein Picknick an einem See, den man wegen echsenartiger Bewohner besser nicht betreten sollte. Aus der Luft drohte Ungemach: Irgendwelche maessig grossen Greifvoegel hatten offenbar Interesse an unserem Essen und flogen in besorgniserregender Tiefe aggressive Aufklaerungsfluege. Eine Attacke blieb jedoch aus. Nach dem Mahle fuhren wir zu einem Fluss, bzw. einem Billabong (–> Wikipedia!), den wir mit einem Boot befuhren. Es hiess, dort gebe es Krokodile. Doch zunaechst war zwar eine beachtliche Anzahl Voegel zu sehen, doch keine gruene Echse. Aber dann!!! Quasi im Minutentakt sahen wir welche und naeherten uns ihnen sehr dicht mit dem Boot. KrokodilNach australischer Manier machten sie natuerlich Heia. Dennoch beeindruckende Bestien. Wir hatten das Glueck, sie aus allen Perspektiven zu sehen. Im Wasser, am Ufer, von hinten, von der Seite und von vorne, einmal sogar mit offenem Maul. Gefressen wurde jedoch niemand.

Nach dem Fluss besuchten wir ein Aboriginee-Kulturzentrum, eine Art Museum. Das war sehr interessant, aber Aufregendes kann ich hier jetzt nicht berichten. Zum Abschluss des Tages fuhren wir einen Ort an, der meine Laune vollends steigen liess: Eine Kombination aus Campingplatz und Bungalow-Siedlung. Hier gibt es einen Pool, gelogen, zwei! Es ist schoen warm, wir haben gut gegessen, ich trank einen Shiraz, zur Perfektion fehlt nur noch ein Strand in Spaziernaehe. Wirklich schoen. Nun geniessen wir (das geht jetzt wieder!) den schoenen Abend und lassen es uns gut gehen. So laesst es sich wirklich aushalten!

Dieser Bericht bezog sich auf die Aktivitaeten der Variante-2-Leute, was die anderen gemacht haben, weiss ich nicht genau. Auch wir wurden uebrigens fuer die Nacht aufgeteilt, die anderen schlafen in einem Krokodilfoermigen Hotel oder so (was nicht heisst, dass sie gefressen wurden!). Bis morgen wahrscheinlich, liebe Gruesse!

 

21. Juli 2008

Es schlaucht. Wir sind in Darwin angekommen und wohnen in einer Art Jugendherberge. Von dort aus schreibe ich auch jetzt. Die Internet-Verbindung geht offenbar ueber ein vorsintflutliches Modem, deshalb gibt es heute weder Bilder noch Umlaute. Wie gesagt, diese Reise faengt langsam an, wirklich zu schlauchen. Hier die Gruende dafuer:

Heute morgen haben wir die Schule in Sydney um 6:45 verlassen muessen, um den Flug nach Darwin zu kriegen. Der hatte nun leider 2 Stunden Verspaetung. Um uns die Wartezeit etwas unterhaltsamer zu gestalten, scheuchte uns die Qantas auf dem Inlandsflughafen zuerst zu einem normalen Schalter, dann zum Gruppenschalter, dann wieder zu einem normalen Schalter. Wer Glueck hatte, konnte dort seinen Rucksack abgeben. Wer Pech hatte, musste wegen angeblicher Uebergroesse zum Spezialschalter, von dem aus man aber wieder zu einem normalen geschickt wurde, wo ein ploetzlich auftauchender anderer Mitarbeiter fragte, was man denn hier wolle. Und wenn man Pech hatte, durfte man nochmal zum Spezialschalter…

Der Flug in einer 737 war sehr ruhig, nur bei Start und Landung geht es steiler zu als bei der 747. In Darwin wurden wir dann nach Varianten und manchmal auch nach Geschlechtern auf die Unterkuenfte aufgeteilt. Zum Beziehen war keine Zeit, wir mussten schnell zum Essen. Kirche DarwinDanach (das heisst: zackig zackig, zum kurz Verweilen im Restaurant war auch keine Zeit) musste natuerlich auch erstmal Messe gefeiert werden (wir hatten ja so wenige in letzter Zeit), bevor man dann Gelegenheit hatte, sich fuer morgen einzudecken und, das betrifft jetzt nur Variante 2, das Gepaeck fuer morgen zu packen, denn morgen schlafen wir schon wieder woanders, im Kakadu-Nationalpark.

Jetzt ist es gleich 12, um 6 gibt’s schon wieder Fruehstueck, damit wir um 7 fahren koennen, um das zu tun, was eben morgen ansteht. Zwiespaeltig. Es ist endlich auch hier Sommer und wir sehen morgen bestimmt tolle Dinge. Doch wirklich geniessen kann man sie kaum noch, weil man dauernd nur von A nach B ueber C, D und F beordert wird und dauernd zu wenig Schlaf bekommt, packen muss etc. Manche von uns sind erkaeltet, auch andere sind arg unfit. Was waere ein Tag, nur ein einziger mit wirklich freier Zeit doch fuer ein Luxus…

Die naechste Meldung kommt uebermorgen, dann hoffentlich aus einem richtigen Internet-Cafe und dann gibt es vielleicht auch Bilder. Gute Nacht.

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Biotee schrieb am 08.02.2010 18:37:15:

Teilweise ziemlich verwirrend!

Party-Julia schrieb am 24.07.2008 13:46:52:

Hey ihr aus \»Ganz weit weg\«
Jetzt muss ich doch auch mal endlich hier einen dicken Gruß hinterlassen =)
Ihr solltet trotz allem Spaß, den ihr in Down Under habt aber daran denken, dass daheim im Good Old eine kleine gelangweilte Julia sitzt, die anfängt zu weinen, wenn ihr nicht bald mal wieder hier seid =(
Dennoch auch weiterhin viel Spaß und so ne.. s\›ok

Achja.. noch an den Hansgeorg und den Horstgünther.. hätte gern einen dunkelhaarigen, braungebrannten, durchtrainierten, 1,80 m großen, reichen,party-willigen, gutriechenden Surfer mit einem ganzen (!) Hir, der sich darüber freut mein Zimmer putzen zu dürfen. Bringt mir sowas bitte mit!!

Liebe Grüße, die Party-Julia

Michael Thurn schrieb am 24.07.2008 12:14:11:

Hallo,
viele Grüße von der Homebase aus Limburg!
Habe von hier so gut es eben ging alles mitverfolgt. So wie es sich anhört, war es ja unterm Strich eine prima Zeit, trotz mancher Entbehrung und manchem australischem Chaos – das hat uns auch in der Vorbereitung zwischendurch schon ganz schön zu schaffen gemacht.Also: Guten Rückflug und kommt heil wieder. Und jetzt schon vormerken: Nachtreffen am 31. August in Limburg!
Viele Grüße, Michael

Petra Heimer-Dietz schrieb am 24.07.2008 11:21:49:

Hallo Stefan und alle Niedernhausener Pilger,
auch wenn es die zigste Wiederholung ist möchte ich mich auch nochmal bedanken für die ausführliche Berichterstattung und die wunderschönen Bilder. Auch wenn ich euch noch weitere schöne Tage in Australien gönne,so freue ich mich schon unglaublich auf Samstag und die direkte Berichterstattung. Für Johanna: Du hast die ausdrückliche Erlaubnis mir die Ohren blutig zu quatschen!!! Euch allen noch eine schöne Restzeit und guten Heimflug!

Isolde schrieb am 23.07.2008 22:51:46:

Hallo ihr Lieben,
habe mich nach dem Urlaub (ohne Internetzugang) durch die Berichte gelesen. Klasse! Davon werdet ihr noch Jahre zehren. Ich kenne das noch von den Katholikentagen.
Und Moni: Solche Nachrichten sind dienstlich!!!!

Kommt gut heim vom anderen Ende der Welt.
LG Isolde

Christel schrieb am 23.07.2008 22:48:18:

Hallo Stefan!
Ich möchte mich für die tolle Berichterstattung bedanken.
So oft und früh war ich noch nie am PC,mir wird nächste Woche sicher was fehlen.Meine Kinder und Neffen sind auch unter euch.Guten Heimflug!

Christel schrieb am 23.07.2008 22:44:38:

Hallo Stefan!
Ich möchte mich für die tolle Berichterstattung bedanken.
So oft und früh war ich noch nie am PC,mir wird nächste Woche sicher was Fehlen.Meine Kinder und Neffen sind auchunter euch

Maria schrieb am 23.07.2008 20:48:15:

Hallo Ihr Lieben!
Heute schreibe ich euch aus Nürnberg Feucht,(und besuche meine Schwester mit Familie) weil Morgen fahre ich mit meiner Familie in das Legoland, dort werden wir bestimmt auch einige Krokodile aus Legosteine sehen. Ich wünsche euch noch eine schöne kurze Zeit und einen guten Rückflug. Alles Liebe ich freue mich auf ein Wiedersehen mit euch.
Gruß Maria

Mama Linde schrieb am 23.07.2008 20:05:07:

Hallo, Ihr Tapferen, noch nicht bei Euren diversen Excursionen über Crocodile Dundee gestolpert? Nächste Woche werden wohl alle Daheimgebliebenen und fleißigen Leser in das größte Sommerloch aller Zeiten fallen: Keine Reiseberichte mehr vom anderen Ende der Welt. Aber alles hat seine Zeit und wir freuen uns auf Euch. Noch schöne restl. Tage und einen entspannten Heimflug.

Hildegard Winheim schrieb am 23.07.2008 17:41:15:

Hallo Ihr Niedernhausener Pilger!
Ich freue mich so, Euch wieder zu sehen und werde am Samstag, 26.07. mit Johannes zum Flughafen kommen. Ich hoffe, dass wenigstens einer oder eine von Euch dann mit der S-Bahn nach Hause fährt. Aber bis dahin noch eine schöne Zeit wünscht
Hildegard

jutta schrieb am 23.07.2008 13:01:16:

kein krodilfoermiges hotel…sondern auch ein toller bungalowpark;)

Moni Schmidt schrieb am 23.07.2008 12:20:35:

Hallo, Ihr Weitgereisten aus Niedernhausen, lieber Stefan, ich lese jeden Tag deinen Bericht, sogar auf dem (pst) Dienst-PC. Geplagt von einem gemeinen Magen-Darm-Virus und ohne Chance auf Urlaub oder gar Urlaubsreise träume ich mich wenigstens durch deine Berichte nach Down-Under und freue mich, dass euer Trip vom Stress- und Bibber-Marathon nund ins Gegenteil umgeschlagen ist. Genießt die restliche Zeit mit Flora und Fauna am anderen Ende der Welt.
Liebe Grüße aus Niedernhausen (zur Zeit Oberjosbach)

Nadine Dehler schrieb am 23.07.2008 11:22:46:

Liebe Lisa-Maria
Ich grüse dich herzlich aus Elters.
Deine Nadine

Anna-Maria Ernst schrieb am 22.07.2008 14:11:24:

Ich danke Stefan für die tolle Berichte von der Reise und WJT . Ich werde es vermissen .Du hast es uns so nah berichtet , dass wir jeden Tag drauf gewartet haben es lesen zu dürfen .Der ganzen Gruppe aus Niedernhausen – schöne Zeit und guten Flug , wir sehen uns bald

Michael Kloft schrieb am 22.07.2008 13:43:32:

G\›day mates,
zunächst noch einmal ein herzliches Dankeschön für die tolle Berichterstattung. Die Daheimgebliebenen konnten sich dadurch fast live auf dem Laufenden halten. Echt spannend, so \»nah\« dabei sein zu dürfen.
Nach allem bisher erlebten seid ihr nun sicher im Lichfield N.P.
Genießt noch die letzten Stunden und vergesst die Müdigkeit oder andere Unannehmlichkeiten. Denkt daran, was ihr alle erleben durftet!
Noch ganz viel Spaß für Euch down under und dann zwei ruhige Flüge. Wir stehen dann am Freitag früh am Frankfurter Flughafen parat und warten auf die Ankunft von Flug Nr. QF5 aus Singapur!
Herzliche Grüße (hey Patenkind Lisa, Du bist auch gemeint **freu**)

Michael Kloft schrieb am 22.07.2008 10:43:28:

G\›day mates,
zunächst noch einmal ein herzliches Dankeschön für die tolle Berichterstattung. Die Daheimgebliebenen konnten sich dadurch fast live auf dem Laufenden halten. Echt spannend, so \»nah\« dabei sein zu dürfen.
Nach allem bisher erlebten seid ihr nun sicher im Lichfield N.P.
Genießt noch die letzten Stunden und vergesst die Müdigkeit oder andere Unannehmlichkeiten. Denkt daran, was ihr alle erleben durftet!
Noch ganz viel Spaß für Euch down under und dann zwei ruhige Flüge. Wir stehen dann am Freitag früh am Frankfurter Flughafen parat und warten auf die Ankunft von Flug Nr. QF5 aus Singapur!
Herzliche Grüße (hey Patenkind Lisa, Du bist auch gemeint **freu**)

Stefan Bolz schrieb am 22.07.2008 09:42:22:

Hallo nach Australien,

vielen Dank für die Berichterstattung, die uns zu Hause doch einen guten Eindruck über eure Reise gibt- auch wenn es stressig klingt – wir sind schon ein bisschen neidisch auf Euch. Die Atmosphäre in Sydney war am Fernsehen doch nur zu erahnen. Genießt die letzten Tage so gut es geht und erholt euch. Grüße an Christian und Tobias – bis Samstag um 10:10 in Frankfurt

Michael Kloft schrieb am 22.07.2008 08:21:32:

G\›day mates,
zunächst noch einmal ein herzliches Dankeschön für die tolle Berichterstattung. Die Daheimgebliebenen konnten sich dadurch fast live auf dem Laufenden halten. Echt spannend, so \»nah\« dabei sein zu dürfen.
Nach allem bisher erlebten seid ihr nun sicher im Lichfield N.P.
Genießt noch die letzten Stunden und vergesst die Müdigkeit oder andere Unannehmlichkeiten. Denkt daran, was ihr alle erleben durftet!
Noch ganz viel Spaß für Euch down under und dann zwei ruhige Flüge. Wir stehen dann am Freitag früh am Frankfurter Flughafen parat und warten auf die Ankunft von Flug Nr. QF5 aus Singapur!
Herzliche Grüße (hey Patenkind Lisa, Du bist auch gemeint **freu**)

Jürgen Grosse schrieb am 22.07.2008 08:11:12:

Hoffentlich seid ihr während der interessanten Bootsfahrt nicht eingepennt. Apropos, vermutlich wird nicht nur Eure innere Uhr auf so einem religiösen Wüstentrip durcheinandergeschüttelt; bei fast jedem Orstwechsel müßt Ihr zudem die Armbanduhren verdrehen – wisst Ihr überhaupt noch, wie spät es in Deutschland ist? Wenigstens seid Ihr in einer der wärmsten Gegenden Australiens angekommen und seht noch ein paar ungewöhnliche Tiere. Sind eigentlich auch Fliegen, Moskitos usw. dabei? Genießt noch die beiden verbleibenden Tage – eine viel zu kurze Zeit für so ein riesiges Land. Nach eurem – gut 24 Stunden dauernden – Rückflug erwartet Euch nach derzeitigem Stand sommerliche 25 Grad im Schatten.

Pia Arnold-Rammé schrieb am 21.07.2008 21:41:53:

Ich habe wieder alles mit viel Begeisterung gelesen, da kann ich mir richtig was vorstellen. Also, grämt euch nicht um zu wenig Schlaf, schlafen könnt ihr auch zuhause, genießt lieber das schöne Wetter, hier ist es kalt und regenerisch. Ich freue mich auf die Live-Berichte meiner Tochter. Viel Spaß noch in den letzten Tagen.

Petra Heimer-Dietz schrieb am 21.07.2008 19:36:37:

Hallo ihr Lieben,
schön, dass ihr auch ein wenig Sonne abbekommt. He Johanna, bin ja beruhigt, dass du Wasser bei dir hast und es dir auch sonst gut geht. Das wünsch ich allen anderen auch, vor allem den Schniefnasen gute Besserung und dass es für euch alle noch ganz schöne Tage werden. Seid ganz lieb gegrüßt!

Annegret Weidenfeller schrieb am 21.07.2008 19:13:16:

Deutschland 19.00 Uhr Regen,Regen, Regen! Genießt noch die beiden Tage, wenn auch erschöpft, die Sonne Australiens. Wenn ihr nach Hause kommt, scheint auch hier wieder die Sonne. Wir freuen uns auf euch. Viele Grüße an alle

hildegard winheim schrieb am 21.07.2008 18:07:24:

Hallo Ihr Niedernhausener Pilger!
Schlafen und Ausruhen könnt Ihr Euch zu Hause wieder. Genießt die neuen Eindrücke und haltet durch. Wir denken und beten täglich für Euch.
Liebe Grüße an alle
Hildegard

Jojo (vom anderen Ende der Welt) schrieb am 21.07.2008 17:04:33:

Also ich finds toll hier. Es ist warm, das Essen war wirklich richtig gut und ich habe eine Flasche Sprudelwasser. Unsere Unterkunft ist auch gut und selbst ueber das Internet kann ich mcih nicht beklagen. 🙂
Lisa, Jutta und ich waren heute abend auhc schon im Pool schwimmen, hier ists naemlich selbst gegen 10abends noch warm genug dafuer.
Liebe Gruesse aus dem warmen Darwin!!
Jojo

Familie Gruber, Bad Schwalbach schrieb am 21.07.2008 17:00:39:

Dazu passt der Satz im Email unserer Tochter, Verena (auch bei Variante 2): \»Der Papst ist angekommen und hier ist die Hölle los!\« Wir wünschen Euch noch ein bisschen den Himmel auf Erden. Gruß an die Gruppe, wir freuen uns auf Euch!

comment_rank Kommentar-AddOn für RedaxoCMS von franz007

20. Juli 2008

PilgerwegHöchstverehrtes Publikum, das war’s! Der Weltjugendtag ist vorbei, die finale Messe zelebriert und wir stinken vermutlich ganz schön. Einerseits ist es gut, dass es vorbei ist. Ich kann die Worte amazing, Holy Spirit, Alleluja, welcome etc. nicht mehr hören. Außerdem wären ein richtiges Bett und feine sanitäre Einrichtungen mal wieder nett. Andererseits ging es wieder ziemlich schnell rum. Was man da alles erlebt hat, das wird einem erst in einigen Tagen oder Wochen bewusst werden. Wieder einmal Hunderttausende von Katholiken aus zig Nationen, aber weit und breit keine Klopperei oder ähnliche Vorkommnisse. Und darüber kann man sehr froh sein.

Nun mal kurz der Reihe nach: Gestern sind wir knapp 10 Kilometer durch die Stadt zum Randwick Racecourse gewandert, u.a. über die Hafenbrücke. So hat man zum Schluss noch einen feinen Stadtrundgang bekommen. Auf dem Racecourse, der zusammen mit einer anderen Wiese für den WJT in »Southern Cross Precinct« umgetauft wurde, erwartete uns eine frohe Überraschung: Unsere Schlafplätze waren mit Plastikmatten ausgelegt, die doch einen feinen Schutz gegen alle Einflüsse von unten boten.

VigilWir hatten es uns auch schnell gemütlich gemacht. Im Dunkeln fing dann die Vigil an. Einfach geil, so ein ganzes Feld voller Kerzen. Ratze und Co. hatten sich auch sehr erbauliche Dinge ausgedacht, es wurden zwei ausgesprochen inspirierte Stündlein. Heia war sehr fein. Die Kälte war nicht so mächtig, durch unsere Schlafsäcke und die Wärmedecken, die man uns gegeben hatte (diese dünnen silbernen) durchzudringen. Darum wachten wir heute morgen sehr ausgeruht auf.

PapamobilLustig war übrigens, dass gestern plötzlich alle Klos (die sehr einladend eher im Ikea- als im Dixi-Stil gehalten waren) aufgrund eines Wasserausfalls nicht mehr im vollen Umfang nutzbar waren und nur einige kurzfristig wieder in Betrieb genommen wurden, so dass sich ein gewisser Andrang bildete. Aber wir lieben Katholiken trugen es mit Fassung und Geduld.

Heute früh war alles mit einer merklichen Staubschicht bedeckt, die vom aufgewirbelten Dreck der Rennbahn verursacht wurde. Ich will nicht wissen, wie meine Lunge von innen aussieht.

Bevor um 10 die Messe begann, fuhr Papa Ratzi mit seinem Mobil durch die Wege und winkte uns allen freundlich zu, was wir mit einem ebenso wohlmeinenden Winken quittierten. Bei uns kam er dummerweise vorbei, als ich gerade mein Zahnwerk reinigte, was auf den Heiligen Vater möglicherweise etwas befremdlich wirkte.

AllDie Predigt war diesmal (im Gegensatz zu Köln) auch ohne Theologiestudium verstehbar. Sehr fein alles. Nach dem Ende der Messe, während der auch einigen jungen Menschen die Firmung gespendet wurde, warteten wir erstmal ein paar Stunden, bis der gröbste Andrang vorbei war. Dann verließen wir den Racecourt und gerieten doch in groben Andrang. Nun ja, den haben wir jetzt hinter uns und schreiben euch schon wieder. Damit ist jetzt aber Feierabend, ich will duschen, essen und Party machen.

Morgen fliegen wir recht früh nach Darwin. Wenn es möglich ist, melden wir uns von da aus wieder! Aloha.

18. Juli 2008

Bondi StrandEigentlich müssen wir uns schämen. Statt der Katechese beizuwohnen, waren wir heute am Bondi Beach. Das ist ein feiner Strand im Osten Sydneys, wo angeblich das Surfen erfunden wurde. Na ja, wie an vermutlich 238 anderen Stränden auf der Welt. Wie auch immer, man könnte dieses abermalige Fernbleiben von der Katechese durchaus als mutwillige Sabotage deuten, doch ist es so, dass ich nach 6 Jahren Theologiestudium und 5 Jahren ohne Sommerurlaub mehr Verlangen nach einem Strand als nach Katechese habe, wenn ich um die halbe Welt gereist bin und massig Euronen dafür geblecht habe. Gott und der Rest mögen es mir verzeihen.

Bondi FelsDer Strand ist jedenfalls sehr fein, gar nicht so riesig und auch gar nicht so voll (es ist ja weiterhin Winter hier…). Diverse Surfer waren da, auch einige Schwimmer, das Wasser war erträglich kühl. Ich wollte eigentlich auch mal schwimmen gehen, aber vergaß es irgendwie, da ich recht lange auf den Felsen herumgekraxelt bin. Eine beeindruckende Formation aus ziemlich erodiertem Gestein (vielleicht Sandstein, ich kenne mich da nicht so aus) mit kleinen Canyons, welligen Plateaus und winzigen Seen.

Nun zum WJT-Programm. Heute war Kreuzweg dran. Manche von uns sprachen in Unkenntnis der kirchengeschichtlichen Details auch von Kreuzigung, Kreuzzug oder Kreuzberg. Wir machten dasselbe wie bei Eröffnungsgottesdienst und Papst-Ankunft: Eine Zeit lang zum Barangaroo marschieren, dann dort Platz nehmen (auf dem Boden), dann den Versuch zu unternehmen, Blicke auf die reichlich weiten Videowände oder den Pavillon zu erhaschen, später Essen holen und irgendwann wieder verschwinden.

KreuzwegDa man nicht so dicht am Geschehen ist, habe ich manchmal das Gefühl, wir seien eine Art Statisten für die beeindruckenden Fernsehbilder. Wie auch immer, die Ordnungskräfte Sydneys scheinen Spaß daran zu finden, die Pilger in eingezäunten Wegen durch die halbe Stadt zu jagen. In Köln ging das irgendwie mit weniger Zäunen und mehr Schildern. Aber egal, schön ist es auch so!

Morgen geht es vormittags los zum Randwick Racecourse, wo Vigil und am Sonntag der Schlussgottesdienst stattfinden. Das wird eine arg kalte Nacht. Wer will (wegen Erkältung oder so), kann darum in der Schule übernachten, hat dann eben nur die weiten Wege abends und morgens. Die meisten schlafen auf dem Feld. So auch ich, weswegen es morgen keinen Blogeintrag gibt. Hoffentlich aber am Sonntag wieder, das sollte normalerweise klappen.

Bis dahin, viele liebe Grüße!

17. Juli 2008

WombatMeine Damen und Herren, voller Freude verkünde ich hiermit, dass am heutigen Tage das bedeutendste Ereignis dieser Australien-Reise stattgefunden hat: WIR HABEN WOMBATS GESEHEN!!! Die Reise war also erfolgreich, wir können beruhigt wieder abreisen, wenn es denn so weit ist.

Ort des entzückenden Aufeinandertreffens war der Taronga-Zoo in Sydney, zu dem wir heute Vormittag per Fähre reisten. Wombats sind außerordentlich agile Mitglieder der australischen Fauna. Sie verbringen den Tag im Wesentlichen damit, in ihrem unterirdischen Bau reichlich Heia zu machen und ihre ganze Erscheinung legt nahe, dass das genau das ist, wofür Gott sie gemacht hat. WombatsGlücklicherweise konnte man sie auch beim Heiamachen beobachten, ihr Heiabau liegt nämlich in einem Dunkelhaus, ähnlich den Dunkelhäusern im Frankfurter Zoo.

Der Taronga-Tiergarten ist sehr hübsch angelegt und in dieser Hinsicht, wie auch die Aussicht betreffend (man hat Skyline, Oper und Brücke im Blick) dem Zoo am Main überlegen, allerdings hat er zwei entscheidende Nachteile. Anscheinend ist bei vielen Tierarten nur ein Kollege anwesend. Wenn dieser dann seine Zeit zu Versteckenspielen nutzt, sieht man freilich nicht so viel außer einer Ausstellung für Landschaftsbau. Ferner haben die sichtbaren Tiere die Angewohnheit, generell Heia zu machen und sich immer in die den Besuchern abgewandte Seite zu drehen. WallabyDer abgebildete Wallaby ist eine bemerkenswerte Ausnahme. Dennoch ist der Besuch auf jeden Fall einen Besuch wert, allein schon wegen den Wombats!

So, was ist sonst noch passiert? Angeblich ist ein netter älterer Herr namens Ratzinger in der Stadt aufgetaucht…

Ich mache nur Spaß, zur Papstankunft komme ich gleich noch. Zunächst viele Grüße an Rebekkas Mama. Wir kennen sie tatsächlich, sie hängt bisweilen mit uns herum und hat auch den Ausflug auf die Brücke gestern bestens überstanden. Ansonsten auch mal wieder sehr liebe Grüße an daheim, schön, dass euch das so interessiert, was hier los ist!

Nun aber doch noch ein paar Worte zur Ankunft des Papstes: Er ist da. So ähnlich wie in Köln ist er auf einem Schiffchen in der Gegend herum gefahren, winkte den Pigern zu, diese winkten zurück, riefen »Benedetto« oder Vergleichbares und freuten sich, dass ihr Chef nun endlich da war. PapstankunftNach dem Anlegen seines Schiffchens winkten wir alle noch mehr, hießen ihn herzlich willkommen und schwenkten viele Fahnen. Wie man solche Stimmung ausnutzt, hätte dem lieben Papst aber mal jemand darlegen sollen, ich habe da schon Geistliche mit größerem Begeisterungspotential gesehen.

Hin oder her, man merkte wieder, was WJT bedeutet: Friedliches Feiern, zig Nationen vereint im Heiligen Geist, keine Schlägereien, kein Hass, kaum Stress. Man lächelt sich an, die Ordnungshüter haben eigentlich wirklich nur zu ordnen und müssen keine unschönen Aufgaben erledigen. So sollte es eigentlich immer und überall sein. Friede, Fröhlichkeit, das Singen und das Beten, dieser Hauch vom Reich Gottes…

In diesem Sinne wünsche ich eine gute Nacht. Ich muss mal früher ins Bett, da ich seit Bratwurst bei jeder Predigt eingeschlafen bin. Feines Heia auch euch allen und bis morgen!

16. Juli 2008

Seid gegrüßt, ihr Leute in der Heimat und auch hier in der Nähe! Heute war der erste Tag, Katechesean dem in den einzelnen Gruppen Katechesen gehalten wurden. Bischof Franz-Peter hat sie bei uns gehalten. Es ging um die sieben Gaben des Heiligen Geistes. Zu jeder Gabe gab es jeweils ein Gebet; die Gebete kamen bis auf einen Fall von Jugendlichen aus unserer Bistums-Gruppe. Nur zur Frömmigkeit hatte anscheinend niemand aus den Laien-Reihen etwas zu beten, deshalb hatten sich Pfarrer Braun und Pfarrer Otto etwas ausgedacht. Der Bischof sagte dann noch einige Worte zu jeder Gabe.

Diese Phase war nach zwei Stunden rum, dann gab es ein paar Plätzchen, Tee, Kaffee, Wasserschokolade und anschließend Messe. BischofDanach wiederum Mittagessen, das die weiterhin bemerkenswert lieben Australier uns bereiteten. Unsere Katechesekirche ist etwa 1,7 km von unserer Schlafstatt entfernt. Sie heißt, sollte das jemanden ernsthaft interessieren, St. Oliver.

Nach dem Fresschen war freie Zeit. Da kann ich natürlich wieder nur subjektiv reden. Wir wollten in den Zoo zu den Wombats, hätte sich aber nicht gelohnt, da der Zoo so früh schließt (halb 5). Wir werden das morgen nachholen (psst, nicht weitersagen, dass wir dazu die Katechese schwänzen). Die Damen gingen dann shoppen, was ich am anderen Ende der Welt standhaft für Zeitverschwendung halte, deswegen lief ich durch die Stadt auf der Suche nach anderer Attraktion (eine dritte Delegation war wohl inzwischen nach Bondi Beach unterwegs).

AusblickDie Attraktion fand ich in Gestalt eines furchtbar hohen Turms, namentlich Sydney Tower. Diesen kann man mit dem Lift befahren und die Aussicht genießen, Pilger zahlen dafür günstige 17,50 A$. Ich nahm aber lieber die Hartei-Version mit richtig Rausgehen und auf Panzerglasscheiben rumhüpfen. Seit heute bin ich sicher, dass ich nicht einen Millimeter Höhenangst habe. Der Herr war mit mir, ich erlebte die Aussicht im Sonnenuntergang und anschließend im Dunkeln, beides seeehr geil.

Später gingen einige aus der Bistumsgruppe, inklusive Bischof, den lokalen Dom, die St. Mary’s Cathedral, besichtigen. Sehr feine Kirche, wenn auch nicht ganz so beeindruckend wie das Kölner Pendant. Innen gab es sehr feine Marienstatuen und weitere Gegenstände, über die ich lieber nichts sage, bevor ich irgendeinen Mist verzapfe. St. MaryDie Sicherheitskontrollen waren fast wie am Flughafen, irgendwie seltsam bei einer Kirche. Ich habe mich übrigens von einem Gerücht foppen lassen, dass besagte, Kameras seien innen verboten. Das war falsch, aber ich bin reingefallen, deshalb nur Außenbilder.

Nun, die Stimmung ist grandios, auch wenn wir alle recht müde sind, WJT in Sydney ist geil und ich melde mich morgen wieder, hoffentlich mit einem Bericht der ersten Wombat-Sichtung, jedenfalls aber mit Berichten der ersten Papstsichtung. Aloha.

15. Juli 2008

Friede mit euch! Ich bin ein Depp! Erzähle irgendwas von wegen neuem Kommentarfeld und vergesse es dann. Nun ja, jetzt ist es da und ihr könnt wieder fleißig kommentieren, wenn ihr eurer extrovertierten Seite Genüge tun wollt. Oper mit PilgernNeben auch das versprochene Bild mit der Oper, sachgemäß mit diversen Pilgern, die nun überall in der (Innen-)Stadt anzutreffen sind. An Manfred: Mehr und größere Bilder gehen leider nicht, weil Bearbeiten und Hochladen Zeit und Geld kosten. Bitte nicht böse sein, notfalls kann ich die Bilder in Deutschland irgendwie zur Verfügung stellen.

Nun, liebe Interessenten am christlichen Miteinander, die Zusammenfassung der heutigen Ereignisse. Zunächst zum profanen Teil. Die Dixi-Duschen haben sich als exzellent herausgestellt, sie liefern nicht nur temperiertes Wasser und einen merklichen Wasserdruck, sondern sind auch ausreichend geräumig. Unsere körperliche Reinheit ist also bis auf weiteres gewährleistet.

Nach Saubermachen, Frühstück, Ankleiden, kleinem Fußmarsch, kurzer Bahnfahrt und noch einem kleinem Fußmarsch bestiegen wir eine der Fähren und fuhren von Außerhalb in die Innenstadt an den Hafen neben der Oper. Jatzt haben wir also die Brücke und das Musikantenhäuslein auch von der Seeseite aus gesehen. Ausgesprochen fein!

FlughundNach der freudigen Bootsfahrt haben wir uns aufgeteilt und alle haben gemacht, was ihnen in den Sinn kam. Da ich nicht über zuverlässige telepathische Kräfte verfüge, kann ich nur zuverlässig über die Ereignisse reden, bei denen ich anwesend war. Sehr fein war z.B. der Botanische Garten, in unmittelbarer Nähe zur Oper. Man kann sich das ungefähr wie eine vergrößerte Version des Frankfurter Palmengartens vorstellen, bei der man die meisten Glasdächer weggenommen hat. Lustiges Tiervolk treibt sich da herum, am erwähnenswertesten erscheinen mir Flughunde, die an den Bäumen hängen und immer mal wieder herumfliegen. Sehr exotisch wirkt das!

Manche waren auch shoppen, andere schlenderten herum, wieder andere suchten Fresschen, aber aufeinander trafen sie alle wieder mehr oder weniger bei einer Art Prozession zum Eröffnungsgottesdienst. Eine kilometerlange Schlange schob sich durch die für den normalen Verkehr gesperrten Straßen Richtung Barangaroo, eine Fläche direkt am Meer (Weiteres bitte selbst googlen). Dort begann dann um halb fünf der Gottesdienst mit dem Erzbischof von Sydney.

EroeffnungsgottesdienstIch weiß nicht, wie viel Tausend Leute das waren, aber es waren sehr sehr viele. Ringsum Fahnen aus aller Herren Länder, viel Jubel und Applaus beim Gottesdienst – so gehört sich das für den WJT! Wenn man in Köln oder woanders schon mal beim WJT war, ist man es gewissermaßen schon gewöhnt, aber es bleibt dennoch etwas Besonderes: Zehntausende junger Menschen, keine Gewalt, keine Gefahr, nur friedliches Feiern und jede Menge Betrieb. So soll es sein, so kann es bleiben. Mehr dazu dann morgen. Liebe Grüße und gute Nacht!

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Christina Hahnel, schrieb am 25.07.2008 13:55:44:

Hallo Stefan,
ich bin das Muttertier von der Patricia aus Kriftel. Herzlichen Dank für die viele Arbeit und die FEINEN! Einträge.
Kommt alle gesund wieder.
Ich bin sicher, dass nicht nur wir, sondern auch viele andere Gluckenmütter schon sehnsüchtig auf euch warten. Die Kühlschränke sind bis zum Anschlag voll.
Sollte es möglich sein einen besonderen Gruß an Patricia, aber natürlich auch an alle \»Papsttreuen\«
Gruß Christina

Moni Schmidt schrieb am 21.07.2008 16:21:54:

Hallo, Ihr lieben Weltreisenden,
liebe Grüße aus dem Oberjosbacher Pfarrbüro. Ein Blick aus meinem Bürofenster zeigt herbstliches Regenwetter (von wegen Jahrhundertsommer :(). Auch ich war beim Abschlussgottesdienst in der Oberjosbacher Kirche dabei, habe mir die Nacht um die Ohren geschlagen und auch noch die Messe in Niedernhausen live erleben dürfen. Hatte zwar am Sonntag eine warme Dusche und stank nicht, war aber wegen des Schlafdefizites etwas stinkig.
Bis demnächst und liebe Grüße aus der Heimat.

sels,stefanie schrieb am 20.07.2008 20:39:52:

Vielen, vielen Dank für Eure Berichte.
Hin am TV und betet die Vigil und heute ZDFGottesdienst mit. Sonnige Tage in Darwin.

Andrea Wirth schrieb am 20.07.2008 13:12:43:

hallo ihr westerwälder in sydney. habe den Abschlussgottesdienst live im Fernsehen miterlebt, wirklich sehr beeindruckend. Wünsche einen guten Flug nach Darwin und noch einige erlebnisreiche und wärmere Tage in Australien. Gruß an alle, bes. die Gruppe aus Meudt.

Vadder schrieb am 20.07.2008 12:55:28:

Salü
gestern Abend hatten wir etwas vom WJT Flair mitfühlen können.
Um 22:00 war eine Gebetsstunde mit einem überschaubaren Kreis von Teilnehmern in Niedernhausen. Ab 2:00 haben wir uns dann, in einem noch etwas mehr überschaubaren Kreis, bis 5:00 die Übertragung des Abschlussgottesdienstes in der Oberjosbacher Kirche angeschaut. Dazu gab es vorher noch ein kleines Lagerfeuer mit Essen und Trinken. Das mit dem Feuer war eine gute Idee, es war gefühlt genau so kalt wie bei Euch.
Maria hat das alles ganz toll vorbereitet und auch die beiden Kirchen sehr, sehr schön zu diesem Anlass geschmückt.
Äußerst fein wie Du sagen würdest.

Nur mit der Heia war es dann heute etwas knapp.

Viel Spaß noch und ruht Euch die nächsten Tage etwas aus.

alex (kennt rebekka=)) schrieb am 20.07.2008 08:56:24:

hallo rebekka-mama!
der rebekka gehts sehr gut, sie hatte das groesste vergnuegen mit mir eine gafa in coolah zu teilen =)
die geschenke sind sehr gut angekommen=)
ganz liebe gruesse an alle!!!!

Max aus Sydney schrieb am 20.07.2008 08:14:59:

hi leute… der wjt ist mit einer beindruckenden messe vom papst zu ende gegangen die letzte nacht war sehr kurz und die kommende wird noch viel kuerzer weil wir morgen frueh nach darwin fliegen… bin gerade in mitten der city von sydney… viele gruesse an alle

Maria schrieb am 20.07.2008 05:33:44:

Hallo Ihr Lieben!
Wir waren heute Nacht 22 Personen beim Nachtgebet und den Abschlußgottesdienst haben noch 11 Personen bis zum Schluß durchgehalten. Liebe Grüße und Gute Nacht, denn bei uns ist es jetzt 5.31 Uhr und ich gehe jetzt schlafen.
Alles Liebe und noch schöne Tage wünscht euch Maria

Manuela schrieb am 18.07.2008 19:26:21:

Meine Tochter Sophia ist mit on \»Tour\«. Leider gehts nun für Euch in die Schlussphase, aber alles hat seine Zeit. Ne Woche Campen in ner Schule ist zwar ganz schön aber in Darwin warten Betten, Tagestemperatur 31 Grad – Nachts 19. Also macht euch warme Gedanken.
PS.: Euer Blog ist super.

johannes schrieb am 18.07.2008 04:54:01:

ich finde es gut das es diesen blog gibt echt gut von dir bis irgendwann ma

Verena schrieb am 17.07.2008 22:48:57:

Hallo Ihr Lieben Kölbinger-Höhner,
freue mich, dass es Euch gut geht. Danke für Eure Mails. Bin gedanklich oft bei Euch.
Freu mich auf all Eure Berichte und die vielen schönen Fotos.
Genießt die Zeit.

Jürgen schrieb am 17.07.2008 21:10:15:

Falls es Euch trotz Euren engen Zeitplans langweilig wird, könntet Ihr vielleicht \›mal die Crocodile Farm, Darwin besuchen (http://www.crocfarm.com.au/contact.aspx).
Dort gibt es lebende Handtaschen und so gegen 12 Uhr dürfte Krokodilfütterung sein. Gute Reise weiterhin.

andrea wirth schrieb am 17.07.2008 13:10:25:

es ist immer wieder aufregend, wenn unser sohn maximilian seine eindruecke und erlebnisse per sms oder tel. mitteilt, wenn wir auch des oefteren aus dem schlaf gerissen wurden. schoen, dass es euch gut geht,

Pia Arnold-Rammé schrieb am 17.07.2008 10:42:49:

Hallo ans andere Ende der Welt,
meine Tochter (Rebekka)ist auch dabei und ich habe bisher immer nur die etwas trögen Berichte im offiziellen Bistums-Block gelesen. Heute nun bin ich auf diese Seite gestoßen und habe vor lauter Begeisterung alles gelesen und ganz das Arbeiten vergessen! Prima Berichte, vielen Dank dafür. Meine Tochter (Rebekka s.o.) war auch in Coolah.Vielleicht weißt du ja, wer sie ist (Erkennungszeichen: rote Haare)Wenn ja, frag sie mal, sie lebt zur Zeit (natürlich erst wieder ab August) in Schweden und dort gibt es auch diese superpraktischen Bierkühler! Vielleicht besorgt sie dir ja einen. Viele Grüße aus dem leider regnerischen Frankfurt

Kerstin -sehr weit weg- schrieb am 17.07.2008 09:43:36:

REGEN???
das tut m9ir etwas leid, bei uns scheint die.…aeh wie heisst die,…sonne. Es ist warm und die voeglewin zwitschern. und wir haben einen n wombat gesichtet.
gruss an mkn und smo (unsere gastgemeinde hiess st. michael)

Birgit Becher schrieb am 17.07.2008 00:10:31:

Eure Berichte sind immer erfrischend, spannend und machen Spaß, sie zu lesen. Meine Söhne sind auch in Sydney und man kann sich vorstellen, wieviel Spaß auch sie haben werden. Schreibt bitte weiter und Danke für eure Berichte. Habt noch weiter eine schöne Zeit

Mutter Heimer-Dietz schrieb am 16.07.2008 17:38:33:

Hallo Johanna, habe deine SMS bekommen und freu mich jedes Mal etwas von Dir/Euch zu hören. Hallo Stafan ganz super, dass wir jeden Tag was von euch hören und auch die Bilder sind so, dass man schon ein wenig neidisch auf euch werden kann, zumal, wenn man wie ich denn ganzen Tag bei der Arbeit sitzt. Viele Grüße an alle und einen dicken Kuss an meine Johanna

Martina Hertzig schrieb am 16.07.2008 16:28:40:

Hi Tamara super das es Dir so gut gefällt uns geht es auch gut. Weter ist im Moment schlecht ( Regen) aber egal wir denken an Dich und freuen uns mit Dir. Liebe Grüße an alle die ich kenne besonders an die Hundsänger viel Spass noch und Tolle Erlebnisse Gruß und Kuss Mama

Jojo vom anderen Ende der Welt schrieb am 16.07.2008 13:39:04:

Hey hey daheim Australien ist sooooo toll!!! 🙂
Caro, wir haben gelesen was du geschrieben hast. :-*
Viele liebe Gruesse an alle daheim!!
Jojo

Emily & Fides schrieb am 16.07.2008 10:03:15:

viele Gruesse aus stockholm und viel spass euch in australien!

Mama Linde schrieb am 15.07.2008 20:37:08:

In den ZDF-Nachrichten und im Morgenmagazin haben wir die ersten offiziellen Berichte aus Sydney gesehen. Lt. deren Angaben waren es wohl 150.000 Pilger. Auch der Platz war gut erkennbar und übersät mit solchen. Ein kurzer Eindruck und Kommentar von Kardinal Meissner wurde auch gezeigt. Bin gespannt auf Sonntag, an dem der Abschlussgottesdienst im ZDF vorm. ab 9.30 h (Wh. vom nachts 2.00 h-4.40 h)gezeigt wird. Hoffe, dass die Temperaturen nun angenehmer sind, jedenfalls waren einige im TV sommerlich angezogen. Weiterhin viele schöne Erlebnisse mit neuen Bekanntschaften.

Manfred schrieb am 15.07.2008 16:25:02:

hallo Stefan
sollte auch keine kritik sein mit den pics. nur opa und oma können auf den \»kleinen pics\« nur schwer was erkennen. nochmal lob für deine berichte, die daheimgebliebenen sind auf dem laufenden, was die rasselbande in Australien erlebt. schöne tage noch

Susi schrieb am 15.07.2008 16:11:23:

Hallo Stefan,
habe Deine heutigen Ereignisse gelesen. Bei uns in Kanada ist es erst morgen, bei Euch schon vielleicht nacht. Jedenfalls habt viel Spass im \»Land down under\«, wie man Australien auch nennt. Habe den WJT mal in Toronto erlebt. Es ist, wie Du sagst, etwas besonderes. Verfolgen den WJT bei uns im deutsch/kanadischen Fernsehn und wissen nun, dass auch der Papst da ist. So, habt viel Fun and take care.
Gruss die Bauers aus Kanada.

Axel schrieb am 15.07.2008 16:08:37:

Sehr schöne Seite!
Mit mir freuen sich sicher viele Daheimgebliebenen, wenigstens über deine Berichte etwas von der WJT-Atmosphäre erhaschen zu können.
Weiter so!

Maria schrieb am 15.07.2008 13:27:01:

Hallo Stefan!
Vielen Dank für deine tollen Berichte, ich habe sie jetzt alle in der Kirche aufgehängt. Bei uns ist auch das WJT Fieber wieder ausgebrochen. Den Eröffnungsgottesdienst habe ich life mitverfolgen können, sehr beeindruckend.
Viele Grüße an alle und noch viel Freude.
Am Sonntag sind wir beim Abschlußgottesdienst life in Oberjosbach St. Michael dabei.
Gruß Maria

Barbara Wieland schrieb am 15.07.2008 13:24:19:

Lieber Stefan,
Gottes Schöpfung zeigt sich in Australien ja wirklich von ihrer schönsten Seite. Aber: was machen die possierlichen Wombats? Immer noch keine gesichtet? Oder wollt ihr vor der Abreise noch in den Taronga-(Streichel)-Zoo von Sydney gehen? Ich wünsche euch eine gute Zeit in Australien und grüße euch aus dem wunderbar sommerlichen Frankfurt
Barbara

comment_rank Kommentar-AddOn für RedaxoCMS von franz007

14. Juli 2008

Hallihallo an alle! Nur ein kurzer Zwischenbericht: Wir sind gerade auf der Reise von Bratwurst nach Sydney und ich verpasse gerade eine feine Aussicht, um euch zu schreiben. Umlaute und Bilder gehen hier leider nicht. Wie auch immer. Bratwurst war durchwachsen. Einerseits war heute morgen der Gottesdienst wirklich sehr cool, es waren alle 1500 Pilger da, die in der Dioezese Barthurst gewohnt haben. Amis, Pakistaner, Inder, Iren (nicht Irlaender!), Schweden (lechz) usw. Auch das Fruehstueck war sehr fein, es gab Speck und Wusrt (Bratwurst in Brathurst), die Leute waren alle ungemein freundlich, wie immer, und an sich war die Sache gut organisiert. Die Bilder von Bratwurst zeigen die Fassade und den Betrieb im Damenschlafraum, als noch die ganzen Sachen von allen dort standen.

Fassade BratwurstBloed war allerdings, dass man gestern, nachdem wir stundenlang Bus gefahren sind und es wieder sehr kalt war, gezwungen wurde, Party zu machen. Zumindest, wenn man maennlich war (und immernoch ist). Im Schlafraum der Maenner spielte naemlich bis kurz vor Heia eine Band, was dazu fuehrte, dass sich einige Maenner im Schlafraum der Frauen zur Ruhe betteten (dieser Raum war nebenbei auch Gepaeckaufbewahrungsraum), was die Frauen und die Sicherheitsleute nicht mochten. Bratwurst BetriebZudem war nach der offiziellen Schlafenszeit noch lange nicht Ruhe, da einige Deppen meinten, Tierstimmen nachmachen zu muessen. Na ja, Idioten gibt es auch unter den Katholiken.

Nun sind wir aber fein unterwegs nach Sydney, es ist merklich waermer geworden und wir freuen uns darauf, endlich an unser »wahres« Ziel zu kommen. Von der grossen Stadt aus melde ich mich so bald wie moeglich wieder, dann hoffentlich auch wieder mit einigen Bildern. So viel fuer den Moment, wir fahren gleich weiter. Liebe Gruesse nach Deutschland und an alle anderen Orte der Welt!

Und hier die abendlichen Neuigkeiten: WIR SIND IN SYDNEY!!! Wir haben hier in der Nähe der Bucht, an der auch die Oper steht, ein Internetcafe gefunden, wo es auch möglich ist, Bilder hochzuladen, bzw. zu bearbeiten. Die Berichterstattung für die Zeit in Sydney ist also gesichert, nur wenn wir auf dem Randwick Racecourse übernachten, kann ich verständlicherweise nichts schreiben.

Echo PointWie ihr neben seht, habe ich die Aussicht am Echo Point doch noch genießen und für euch festhalten können. Wirklich grandios und sensationell! Die Fahrt nach Sydney, bzw. Granville, einem Vorort, verlief fein. Wir leben nun in einem College (was aber nicht gerade eine Uni ist, es macht mehr den Eindruck einer normalen Schule) und wohnen dort in Klassenräumen. Es ist entscheidend wärmer als an den anderen Orten, an denen wir gewesen sind. Duschen gibt es keine fest installierten, aber so eine Art Dixi-Duschen. Die werden wir nachher mal testen.

Nachdem wir die organisatorischen Grundfragen geklärt hatten, sind viele von uns in die Stadt gefahren, man braucht etwa 30 Minuten mit dem Zug, für den wir ja nichts extra bezahlen müssen. Aus dem Zug austgestiegen, sahen wir quasi gleichzeitig Oper und Harbour Bridge. Da denkt man natürlich: Endlich, endlich bist du da. Wir haben uns die Oper aus nächster Nähe angesehen, ein wahrlich beeindruckendes Gebäude. Auf der Harbour Bridge waren wir noch nicht, haben dafür das angeblich älteste Pub Sydneys mit unserer Anwesenheit geehrt. Wieder sind wir sehr freundlich begrüßt worden.

Skyline SydneyEin Bild von der Oper wird es morgen geben (wobei an sich ja jeder weiß, wie sie aussieht), hier nur mal ein Blick auf die Skyline. Unter dem Bericht dieses Tages gibt es ein neues Kommentarfeld, extra für die Sydney-Tage. Alles Alte bleibt natürlich erhalten. Dann bis morgen, liebe Grüße!

12. Juli 2008

Grüezi an alle da draußen. Heute erzählte man mir von einer lustigen Sache, nämlich dass der offizielle Blog auf der Bistums-Webseite bisher noch nicht wirklich tolle Ergebnisse hervorgebracht hat und dass unter Umständen hier bald Leute mitlesen, die uns gar nicht kennen, weil dieser Blog auf der Bistums-Webseite verlinkt wird. Eine große Ehre für steyvel.com; hiermit begrüßen wir also alle Leser aus dem ganzen Bistum und heißen sie voller Überschwang willkommen!

So, nun aber zu den bedeutsamen Dingen, die heute bis jetzt passiert sind. Es ist übrgens 16:38, bzw. 4:38 pm, wie der Australier sagen würde. Heute bereisten wir einen Nationalpark in der Nähe (30 km Entfernung sind für australische Verhältnisse quasi unmittelbar vor der Haustür), Wasserfalldie Coolah Tops. Die schlechte Nachricht vorneweg: Wir haben wieder keinen Wombat gesehn, wieder eine Behausung, deren Besitzer nur durch vornehme Abwesenheit auffiel. Es gibt von den Tieren, die wir auch daheim haben, wie etwa Rinder, Ziegen und Schafe, überreichlich viel, aber die originelle Fauna ist offenbar kurzfristig abgereist. Immerhin einen Wallaby haben wir vorhin wieder gesehen. Sehr fein!

Im Park lief das etwas anders ab, als man es vielleicht in Deutschland erwartet hätte. Statt einer 11-Kilometer-Wanderung gab es nur einen 1100-Meter-Spaziergang, aber dieser führte zu einem beachtlichen, wenn auch etwas wasserarmen Wasserfall. Die Landschaft war sehr schön und beeindruckend, doch in der Nähe des Falls war hier und da der Boden gefroren. Brrr.

Aussicht im ParkNach der Rückkehr von diesem anstrengenden Marsch aßen wir unsere leckeren Lunchpakete, die wir dankenswerter Weise immer von unseren Gastgeber-Familien bekommen. Jaja, sehr schmackhaft.

Die Busfahrt »heim« nach Coolah rüttelte uns wieder ein wenig durch, die Hälfte der Strecke war auch eher eine Sandpiste. Aber richtige Straßen braucht man auch nicht in einem Land, in dem es mehr Schafe als Menschen gibt! Das ist Australien und so ist das fein. Es wäre ja stinklangweilig, wenn es hier genauso wäre wie in Deutschland!

Insgesamt also alles sehr fein und erfreulich hier! Heute Abend gehen wir zu der bereits erwähnten Dinnerparty, wo wir wieder die Dunedoo-Pilger treffen. Vielleicht schaffe ich es noch, danach etwas zu vermelden! Wenn nicht, dann bis an einem anderen Tag.

So, nun doch noch die nächtliche Aktualisierung! Zunächst einmal danke an alle Daheimgebliebenen für die vielen lieben Grüße, das Aufstellen des Wegweisers, das An-uns-denken und speziell Vadder und Modder für das Erledigen dieser Unterrichtserlaubnis-Sache etc.

Am Abend kam zunächst um 18:00 Uhr eine Messe hier in Coolah, die der australische und der deutsche Pfarrer gemeinsam hielten. Praktischerweise wurde uns eine Synopse der deutschen und der englischsprachigen Messbestandteile (Gebete etc.) überlassen, so dass wir alles gut verfolgen können.

The BannedDanach ging es in die Leadville Hall, eine Art alte Scheuer zwischen Coolah und Dunedoo, wo erstmal gegessen wurde. Dafür, dass wir uns am anderen Ende der Welt befinden, schmeckt das Essen doch sehr ähnlich wie in Deutschland. Danach begann eine Band aus Coolah zu spielen. Wer nun allerdings irgendwelches braves christliches Trulala erwartete, wurde bitter enttäuscht, »The Banned« erfreuten nämlich das Publikum mit gecoverter Rockmusik älteren und jüngeren Datums, innerhalb von zwei Minuten (legt mich nicht auf ein paar Sekunden fest) war die Tanzfläche sehr gut gefüllt, so blieb es den ganzen Abend, bis allerseits der Heimweg befahren wurde. Wie immer auf der falschen Straßenseite. Nix gegen Rückenwind, Habakuk und Co., aber diese Musikanten hier haben doch ein klitzekleines bisschen mehr gerockt. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass das australische Bier besser ist, als man meinen möchte?

Das war nun der definitiv letzte Eintrag aus Coolah, wir melden uns wieder aus Bathurst, Sydney, Singapur oder Takkatukkaland. Auf Wiedertschüss.

11. Juli 2008

Vor der Kirche in Coolah

Guten Nachmittag heute Nachmittag! Es ist kurz nach drei (wie ihr schon mitbekamt: am Nachmittag). Heute haben wir bereits mannigfaltige Dinge getan: Erstens selbstnatürlich die ganze Prozedur mit Heia all, Aufstehen, Saubermachen etc. Zweitens haben wir in der lokalen Kirche eine Messe gefeiert. Der Zelebrant war einer unserer deutschen Pfarrer, der den Versuch unternahm, einige Teile auch auf englisch zu sagen. Na ja, er versuchte es. Aber es war eine sehr feine Messe. Anschließend kam eine Frau namens Gemma und klärte uns über Probleme diverser armer Leute auf, sie erzählte z.B. von ihren Erfahrungen mit Benzin schnüffelden Aborigines.

kleine PflanzeDann ging es zum Tag der sozialen Projekte. Wir pflanzten Bäume (lächerlich kleine) an den Seiten eines noch nicht vorhandenen Fahrradweges, der sich bedenklicherweie auf einer Kuhweide voller australischem Bullshit befindet. Das muss man nicht verstehen. Im Moment sind wir in der Bibliothek, Bilder gibt es erst heute Abend. Um halb fünf gehen wir zu einem Lagerfeuer, wo es auch feine Grillerei gibt. Aloha, bis bald.

So, nun der Rest des lustigen Berichts von heute! In der Bibliothek, in der ich den Nachmittags-Bericht eingab (jetzt ist es übrigens gleich ein Uhr in der Nacht), fand Kesii noch ein paar Wombat-Bücher und war davon außerordentlich begeistert!Kesii Wombat

Nachdem wir dann aber genug gelesen und geinternetet hatten, gingen wir wieder und begaben uns in einen lokalen Pub, um Bier zu trinken. Und siehe da, das australische Bier ist gar nicht so schlecht! Jedenfalls besser als manche amerikanische Brühe. Im Pub blieben wir aber auch nicht lange, denn gegen halb fünf wurden wir an der Youth Hall abgeholt.

Für den späten Nachmittag, bzw. den beginnenden Abend stand ein Bonfire sowie ein damit verbundenes kleines Grillfest an. Heidenei, war das ein Feuer! Daran können sich unsere Zeltlager-Pyros mal ein Scheibchen, besser gesagt ein Scheitchen abschneiden.

BonfireDieses Mega-Feuer war locker drei Meter hoch, extrem heiß und natürlich sehr sehr schön. Es gab Steak-Sandwiches und Bier. Wir wurden in diesem Zusammenhang auf eine grandiose Erfindung aufmerksam, eine Art Bierhülle, in der man die Flasche platziert und die alles außer dem Flaschenhals umschließt, was zweierlei Vorteile hat: Erstens werden die Finger nicht kalt, zweitens wird das Bier nicht warm. Wir möchten sowas auch daheim haben!!!

Bei dieser kleinen Party konnten wir mit vielen Australiern ein Schwätzchen halten, es sind wirklich offene, interessierte und lustige Leute. Wir fühlen uns hier recht wohl! Doof ist nur die Sache mit der Kälte und dass hier offenbar niemand eine Zentralheizung oder Vergleichbares hat – nur elektrische Heizer gibt es.

Nach der Party fuhr mein Gastgeberpapa (der 8 Monate jünger ist als ich) mit mir auf einen Hügel, damit ich endlich mal hüpfende Beuteltiere zu sehen bekomme. Und es hat geklappt, ich habe sogar einige gefilmt. Nun haben schon einige von uns welche gesehen. Nur noch immer keinen Wombat, aber wenigstens einen Wombat-Bau!

Nun eine gute Nacht. Morgen werde ich vielleicht nicht so ausführlich schreiben können, da es eine feine Party gibt! Übermorgen fahren wir nach Bratwurst, dem Zentrum dieses Bistums, wo wir eine Nacht bleiben. Keine Ahnung, ob es da Internet gibt. Aber aus Sydney melden wir uns jedenfalls wieder, so bald wie möglich!

10. Juli 2008

ä ö ü ß

Geil, was man mit Kopieren und Einfügen alles erreichen kann. Ab jetzt werde ich also, wenn es zeitlich geht, euch auch mit Umlauten versorgen. Außerdem habe ich ein neues Kommentarfeld hier oben eingefügt, damit ihr nicht immer ganz nach unten scrollen müsst!

So, nun aber zum Wesentlichen: Wir sind in Quetschemombach angekommen. Hier ist viel Gegend, bisher weder Wombats noch Känguruhs, zudem ist es scheißkalt, aber wir sind sehr herzlich, sehr freundlich willkommen und aufgenommen worden. Man hat uns orangefarbene Mützchen gestrickt, die uns gegen die Kälte helfen. Die Familie, bei der ich wohne, ist sehr jung (der Vater ist jünger als ich, die Mutter etwas älter), sie haben zwei kleine Jungs, die mich gerade vom Schreiben abhalten wollen. Die Eltern heßen Vanessa und Trent, sind Lehrerin und Elektriker. Sehr coole Leute.

Die Reise verlief noch recht friedlich, der Randalierer durfte nach Singapur nicht mehr mitmachen. In Sydney wurden wir erstmal genauestens befragt, ob die Möglichkeit bestehe, dass wir irgendwelche Seuchen ins Land schleppen. Johanna gab an, dass sie uns einschleppe. Hahaha. Ich musste jedenfalls meine Schuhsohlen vorzeigen, weil ich im Zeltlager war und hätte mit etwas Pech 1000 Dollar bezahlen müssen, weil ich versehentlich in einem verbotenen Bereich filmte. Uiuiui.Aber es hat wohl nioemand gesehen.

Nachdem dann befunden wurde, dass Australien nach unserer Einwanderung nicht zur Brutstätte für neue Biowaffen werden würde, fuhren wir mit dem Bus nach Dunedoo, Quetschekaff 1. Der Busfahrer erzählte uns irgendwas über die exorbitanten Lebenshaltungskosten in Sydney usw. Außerdem war die Klimaanlage am Arsch und es regnete Alexandra und Kerstin auf den Kopf. Im Bus aus dem Bus.

In Dunedoo wurden wir dann verteilt, der Rest ist nicht so aufregend, ihr werdet es ggf. auf dem Film sehen. Film ist ein gutes Stichwort. Da ich mehr filme als fotografiere, sind die Motive hier vielleicht nicht die Interessantesten. Ich vergesse oft, die coolen Sachen auch zu fotografieren, aber werde Besserung versuchen. So, nun ist Schluss fr heute und vor allem Heia. Dieser Trip ans Ende der Welt war doch ein wenig anstrengend und bot zu wenig Heia. Gute Nacht.

Im Bus nach Coolah

Im Minibus von Dunedoo nach Coolah

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Verena schrieb am 17.07.2008 22:42:38:

Hallo Ihr Lieben WW,
freue mich, dass es Euch gut geht und ich bin sehr gespannt, was Ihr erzählt. Freu mich auf Euren Bericht und die vielen Fotos.
Genießt die Zeit.

Jojos Mama aus Frankfurt schrieb am 16.07.2008 21:48:19:

gestern abend und heute morgen ging der Lifeblock nicht, war schon ganz traurig, ist nämlich echt super und man reist förmlich mit, endlich gehts wieder. Vielen Dank hierfür. Jojo hab mich sehr über deinen Anruf gefreut. Hdgdl Mama

Annegret Weidenfeller schrieb am 15.07.2008 13:05:36:

Wir haben gerade den schönen Eröffnungsgottesdienst im Fernsehen miterleben dürfen. War sehr ergreifend. Wir sind in Gedanken bei Euch. Liebe Grüße aus dem Westerwald an alle die uns kennen von Annegret, Bernd, Franzi und Raya (Family von Kadda)

Annegret Weidenfeller schrieb am 15.07.2008 12:57:45:

Wir haben gerade den Eröffnungsgottesdienst im Fernsehen miterleben dürfen. War sehr ergreifend. Wir waren in Gedanken bei Euch. Liebe Grüße an alle aus dem Westerwald von Annegret, Bernd, Franzi und Raya (Family von Kadda)

Frank & Petra schrieb am 14.07.2008 22:51:42:

hej ihr buschmännä un -fråue,
klåsse, wie wir sehen håbt ihr viel spåss. coole gruesse åus stockholm (scheisse wir håben hier åuch keine umlåute und eszett åuch nich) wuenschen euch die reinhardts (fides und emily schlåfen bereits).

Manfred schrieb am 14.07.2008 21:15:13:

lieben gruss nach australien
schön, dass es diese HP gibt, mit wunderbar geschriebenen berichten und leider nur einigen, wenigen pic´s, die leider nicht zu vergrössern sind.
wünsche euch allen noch einen schönen aufenthalt und jede menge fun.

Moni Schmidt schrieb am 14.07.2008 13:14:21:

Hallo, Ihr lieben Weltenbummler,
ach, was habt ihrs so gut. Ich reise hier nie weiter wie bis zum Pfarrgarten Oberjosbach und ihr fliegt mal eben bis zum Ende der Welt. Bei uns soll es sich diese Woche immer weiter erwärmen. Ich stelle euch ein paar Sonnenstrahlen ins Internet zum runterladen, damit ihr nicht mehr so frieren müsst. Liebe Grüße und Küsse aus Niedernhausen. P.S.: Liebe Lisa W., bring doch bitte dem Jan eine leere Getränkedose aus Australien mit, du weißt, er sammelt so was und freut sich. Wir denken und beten für euch und mit euch. HEGDL Moni

Martina Hertzig schrieb am 14.07.2008 12:33:03:

Viel Spaß in Sydney, alle Gute und Grüße aus Hundsangen wir denken an Euch. LG Martina

Uri schrieb am 14.07.2008 12:28:50:

Gruß an alle in Down under!
schön, dass wenigstens einer was schreibt und ein paar Bildchen einstellt.

Speziellen Gruß an Lukas Richardt, falls der irgendwo in Eurer Gruppe rumturnt.

Uri – back from Ireland

Esma Cinar schrieb am 14.07.2008 11:33:25:

Hallo Jeanette, ich lese mit deiner Mama fleißig und gespannt jeden morgen eure Tagesberichte: die australische Kälte wird euch schon nicht umwerfen. Ansonsten liest es sich unheimlich Spannend was ihr zu berichten habt. Wünsche dir und allen anderen Weltenbummlern noch viel Spaß und vor allem schönes Wetter. Liebe Grüße Esma

Esma Cinar schrieb am 14.07.2008 11:29:02:

Hallo Jeanette, ich lese mit deiner Mama fleißig und gespannt jeden morgen eure Tagesberichte: die australische Kälte wird euch schon nicht umwerfen. Ansonsten liest es sich unheimlich Spannend was ihr zu berichten habt. Wünsche dir und allen anderen Weltenbummlern noch viel Spaß und vor allem schönes Wetter. Liebe Grüße Esma

Alex Mama schrieb am 14.07.2008 10:40:58:

Hi ihr lieben Weltenbummler, ich gehöre auch zu denen, die immer schon sehnsüchtig auf news von Euch warten. Großes Kompliment an Stefan, der Blog ist eine tolle Sache.
Alex, warum hast Du das Kangäruh-Baby nicht als Souvenir für Pia mitgebracht. Viel Spaß noch in Australien. Hdgdl Mama

Judith schrieb am 14.07.2008 09:38:34:

Habe mir erlaubt \»virtuell\« mitzureisen und wünsche Euch noch viele beeindruckende Erlebnisse!Grüsse aus Frankfurt, ganz besonders an Katharina= KADDA

Andreas Albert schrieb am 14.07.2008 08:48:17:

Eure Berichte lesen sich wie Geschichten aus einer anderen Welt. Faszinierend. O Mann (Frau), was Ihr alles erleben könnt, klasse! das werdet ihr euer ganzes Leben lang nicht vergessen. Bin schon gespannt auf die direkten Erzählungen! Spontane Idee: Wollt ihr nicht im Rahmen von unserem Firmkurs den anderen von euren Erfahrungen erzählen? Jeanette, Sophie und wer sonst noch aus unserem pastoralen Raum mit in Australien ist?
Ich hatte heute morgen leider keine Bratwurst zum Frühstück, nur Capuccino und kekse, ist aber auch okay. – Ich denke an euch. Herzliche Grüße Andreas

Lothar Wirth schrieb am 13.07.2008 19:42:18:

Hallo Maximilian, wünschen Dir eine schöne Zeit in Australien.Grüsse aus dem Westerwald Lothar,Monika,Lukas&Jonas

Marina Rudloff schrieb am 13.07.2008 15:40:50:

hallo ihr weltenbummler.schaue alle 3 stunden in den blog was es neues aus australien gibt.habe gerade den bericht von jeanette und daniela aus bathurst gelesen.toll das ihr schon einen Gartenzwerg getauscht habt, bin gespannt was ihr für die weiteren bekommt.grüße an alle,habt noch viel spaß und vielleicht ist es ein wenig wärmer in bathurst. gruß marina,thomas und Martin

franci schrieb am 13.07.2008 15:09:01:

ich bin ganz doll neidisch auf euch…sitz hier zuhause mit einer nierenbeckenentzündung und lieg deswegen im langweiligen deutschland ganz gelangweilt in meinem bett rum…und erfreu mich an euren erfreulichen berichten. ich hoffe noch mehr lesen zu dürfen und dass ihr alle gut nachhause kommt.
vermiss euch dolle!
liebste grüße, fraaaanci

Jojos Mama aus Frankfurt schrieb am 13.07.2008 13:25:13:

Scheint 2 Jjojos zu geben!!! Finde die Berichte superklasse. Bestes Highlight: habe dich auf einem der Bilder entdeckt…und wenns zu kalt wird, zieh alles übereinander!! Hdgdl Mama

nochma alex schrieb am 13.07.2008 00:53:41:

uebrigens sind wir gestern immer wieder mal auf \»der richtigen seite\« gefahren, natuerlich nur, damit wir uns ein bisschen heimischer fuehlen, nicht aufgrund des biergenusses unseres hostdads ;p

alex (gefuehlte 4 Jahre alt) schrieb am 13.07.2008 00:49:37:

ja, doooooooooooooch, rebekka und ich haben heute nacht auf dem heimweg ein ganz echten WOOOOOOOOOOOMBAT gesehen!!!!
in freier natur (deswegen ist er auch so schnell weggelaufen, und ein baby kangeroo gehalten, und ein grosses gefuettert und gestreichelt und horsis gesehen und AUSTRALIEN IST TOOOOOOOOOOOOOLL!!!!!!!
ganz liebe gruesse nachhause!!!

Kerstin live aus coolah schrieb am 12.07.2008 23:10:23:

mein kopf brummt 🙂 australisches bier ist sehr fein…
ich kann nicht mehr schlafen weil ich friere… andere haben beheizbare betten.… es ist sieben

kerstin

ps: schickt decken

sels, stefanie/portmann schrieb am 12.07.2008 21:51:03:

Bin von Esther R.eine Freundin.2005koeln 7 Gäste und lebe in gedanken mit Euch.Bin Frankfurterin und leide am Erz unseres Bistums=Köln!Dank an Euch.!°

Andrea Wirth schrieb am 12.07.2008 21:36:40:

hallo maximilian, hoffe weiterhin, dass alles o.k. ist, wenns so kalt ist, denk drann: dick anziehen. Gruss an Kadda und alle anderen, bes. an Pfr. Fuchs Uebrigens: wie schmeckts denn?

Carolin Fein schrieb am 12.07.2008 18:21:51:

Hallo Jojl und Lisbeth!!!!!
ich lese fleißig die tagesbeichte und nehme an, dass ihr euch amüsiert- war ja klar, jojo, dass du am fluhafen wieder stress schieben musstest -so n hals!!!!! hoffe, es geht euch gut!!!!!! ganz liebe grüße!!!!!! (und wenn ihr das hier nicht selber lest, dann bitte ich den mensch, der die kommentare verfasst, den beiden mädels ganz liebe grüße von mir auszurichten;)!!!!) also-auch an die anderen pilger: VIEL SPAß noch !!!!!!! :-*

Der Informatiosminister schrieb am 12.07.2008 15:48:42:

Dank dieser beachtlichen Seite für den ich meinen Untergebenen Mr. Krissel danken mag, bin ich immer bestens über die Vorkommnisse in Down Under informiert! 😀 Wünsche Euch viel Spaß und dass Ihr uns würdig vertreten werdet! Ich grüße hiermit aus dem schönen Gusbach 😉 und werde weiterhin ausmerksam beobachten!

Martina Hertzig schrieb am 12.07.2008 10:57:52:

Hallo Tamara freue mich, dass es Dir gut geht.Unser Internet geht immer noch nicht, sitze bei Michi am Pc wünsche Euch allen noch viel Spaß und alles Gute. Grüße von allen daheim gebliebnen. Hdgl Mama

Maria aus Niedernhausen schrieb am 12.07.2008 09:10:19:

Hallo ihr Lieben!
Es gibt auch schöne Nachrichten aus Niedernhausen. Lothar und ich haben gestern die Nachtgebete für Donnerstag und Sonntag geplant und dabei kam uns die Idee den Abschlußgottesdienst life (von 1.00 Uhr bis 4.40Uhr)in der Kirche St. Michael zu übertragen. Na, was sagt ihr dazu? Es steht noch nicht alles 100%, aber wir kriegen das bestimmt schon hin.
Ich wünsche euch noch einen netten Abend, bis bald.
Gruß Maria

Andrea Wirth schrieb am 11.07.2008 21:58:43:

hallo Maximilian, viele Gruesse aus Gran Canaria von deinen Eltern u. Bruder Konstantin. sind begeistert, haben dich auf einem Foto im Bus entdeckt. Gruss an alle, die uns kennen, schoene Tage noch, bis bald Andrea , Friedhelm u. Konstantin

Debos Mama schrieb am 11.07.2008 19:48:34:

Es ist erfrischend, Eure Berichte zu lesen (besonders der hessische Touch erfreut mein Herz)!
Einen echten Hessen kann auch die australische Kälte nicht umwerfen. Liebe Grüße und bleibt gesund!

Vadder schrieb am 11.07.2008 18:17:35:

Die Bilder vom wieder aufgebauten WJT Pfahl mit Wombat und den fleißigen Helferlein sind per E-Mail an Dich unterwegs. Sieht wieder richtig gut aus.

Mama Heimer-Dietz schrieb am 11.07.2008 18:02:13:

Hallo ihr Lieben,
es ist schön täglich euren Bericht zu lesen. Vor allem die Bilder finde ich Klasse. Lasst euch nicht unterkriegen von der Kälte und ich wünsch euch allen eine gute Zeit mit unvergesslichen Erlebnissen, sei es bei den Wombats oder bei Party etc.

Papa von Jutta schrieb am 11.07.2008 17:52:16:

Hallo Stefan,
ist ja klasse, daß man schoen nachlesen kann, was ihr so alles treibt. Unsere Tochter begnügt sich mit 2 – 3 Sätzen und fertig, na ja der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
Viele Grüße an alle WJT Fahrer(innen)aus dem jetzt gerade 19.5°C warmen (jetzt fängt es gerade an zu regnen) Niedernhausen.

Mama Linde schrieb am 11.07.2008 17:06:45:

Ab heute weiß jeder in Niedernhausen: Sydney liegt in dieser Richtung. Das Schild am WJT-Pfahl vor der Kirche wird gerichtet und ergänzt. Habt viel Spaß, auf dass Euch keine Eiszapfen wachsen.

Annegret Weidenfeller schrieb am 11.07.2008 13:37:35:

Viele Grüße aus dem Westerwald. Schön von Euch zu lesen – ein Hoch auf das Internet. Eine schöne Zeit und alles Gute.

Michael Thurn schrieb am 11.07.2008 09:39:20:

Hallo zusammen!
Viele Grüße aus Limburg – gut von euch zu hören. Die Bäume werden noch wachsen und das Barbecue \»Aussie Style\« wurde vorher schon groß angekündigt. Bin gespannt, weiter von euch zu hören. Viele Grüße, Michael

Jutta schrieb am 11.07.2008 06:59:28:

Stimmt nicht:
ich hab schon eine herde kaenguruhs gesehen…in meinem garten;)

Maria schrieb am 10.07.2008 13:39:14:

Hallo Ihr WJT Fahrer!
Ich freue mich, dass ihr gut angekommen seid und wünsche euch für die weiteren Tage alles gute (viele nette Begegnungen). Hallo Stefan, vielen Dank für deinen schnellen Bericht und eine gute Nacht.
Gruß Maria

comment_rank Kommentar-AddOn für RedaxoCMS von franz007

9. Juli 2008

Gruezi (Umlaute haben wir hier nicht) und schoenen Gruss (sz auch nicht) aus Singapur! Wir sind soeben gelandet. Der Flug war recht fein, aber doch sehr lang. Trombose hat, soweit ich es gerade ueberblicken kann, niemand gekriegt. Auch ansonsten ist die koerperliche Verfassung bis auf ein nicht ganz zufriedenstellendes Heia-Pensum ziemlich gut.

Im Flugzeug gab es noch zwei erwaehnenswerte Sachen, zum einen, dass wir lange Zeit die Fenster verdunkeln mussten, damit die Leute Heia machen konnten – was dummerweise zur Folge hatte, dass ich nur wenig aus dem Fenster filmen konnte und weder den Iran noch Afghanistan gesehen habe. Dafuer aber weite Teile des indischen Ozeans.

Lustiger ging es da zu, wo Kesii, Jutta, Jojo und Lisa sitzen (wir hocken nicht alle beisammen), da hat ein Typ angefangen zu randalieren. Er rannte ploetzlich schreiend von hinten nach vorne, klatschte einen Italiener, dessen Clan dann sehr pikiert reagierte. Das Personal versuchte, den Randalierer zu stellen, konnte ihn kurzzeitig beruhigen, dann schmiss er aber sein Essenstablett nach vorne. Eine Pilgerin wurde von einem Glas getroffen, trug eine Beule davon, worauf das Personal die Schnauze voll hatte und ihn mit Kabelbinder fesselte. Diese Massnahme quittierte der Uebeltaeter mit lautem Gesang.

Soviel fuer heute, die naechste Meldung kommt dann direkt aus Australien! Bis dahin, liebe Gruesse von den Pilgern.

8. Juli 2008

Heute ist der große Tag der Abfahrt, bzw. des Abflugs gekommen. Wir haben vermutlich alle gepackt, in etwa anderthalb Stunden geht es los nach Frankfurt! Dort dann der Aussendungsgottesdienst, anschließend der Transfer zum Flughafen und dann hoffen wir mal, dass es einigermaßen pünktlich losgeht.

Das hier ist nun definitiv die letzte Meldung aus Deutschland, wenn alles glatt geht, melden wir uns aus Singapur wieder. Vielleicht aber auch erst aus Sydney. Man wird sehen!

 

7. Juli 2008

Waldsee dampftNoch ein Tag! Morgen geht’s los nach Down Under. Ich persönlich habe noch gar nichts gepackt, andere waren da wohl gewissenhafter. Um noch einmal etwas von der Heimat zu sehen, bin ich an den Waldsee gelaufen und siehe da – er hat gedampft! Ein Rehlein habe ich auch gesehen, es wollte sich aber nicht weiter unterhalten, sondern ist seiner Wege gezogen.

Bei Dietzens fand heute so eine Art Abschiedsparty statt, bei der unsere unter 21-jährigen Mitfahrerinnen das letzte Mal für die nächste Zeit Gelegenheit hatten, Alkohol zu sich zu nehmen. Jutta B. hat Husten (aber pssst, nicht an die Flugsicherheit weitergeben!), der Rest scheint einsatzbereit. Nun ja, wir werden es morgen sehen. Es wird vor der Abfahrt nach Frankfurt wohl noch einen Eintrag geben, anschließend melden wir uns vielleicht aus Singapur wieder!

Abschiedsfeier

 

4. Juli 2008

Heute ist Independence Day!!! Wir haben unsere amerikanischen Freunde im Herzen bei uns, auch wenn das jetzt völlig irrelevant ist. Höhöhö. Wie auch immer, heute haben wir vom WJT-Büro in Limburg die letzten Informationen bekommen. Und, was den Rest der Welt unter bestimmten, nicht weiter zu spezifizierenden Umständen unmittelbar interessieren dürfte, ist, dass es einen Programmplan gibt, den wir hier zum Herunterladen anbieten (PDF). Ihr könnt ihn euch durchlesen oder es sein lassen. Bis auf Vanessa machen übrigens alle bei Gruppe 2 mit.

3. Juli 2008

Ein Hoch auf Kesii, meine Lieblings-kleine-Schwester! Sie hat das Sydney-Schild für unseren einstmals den Vandalen zum Opfer gefallenen WJT-Wegweiser gemalt und es sieht sehr hübsch aus. Bald wir es dann auch wieder am vorgesehenen Ort prangen!

So, mehr Informationen gibt es heute nicht. Doch … ich habe heute die guten American Express Travellers Cheques geholt, damit wir ein sicheres Zahlungsmittel in Australien haben. Hoffen wir, dass die Bank im Quetschekaff unserer Zuneigung die auch nehmen! Aloha und bis morgen!

Wegweiser-Schild

 

2. Juli 2008

Gestern haben wir von Maria Friedrich unsere »Unterstützungsgelder« bekommen. Insgesamt 180 Euronen für jeden! Dafür sagen wir allen Unterstützern, besonders den Messdienern, die extra sammeln waren, ganz dick DANKESCHÖN!!! So viel hätten wir echt nicht erwartet.Wir haben für alle Spender ein kleines Dankplakat (pdf, knapp 1 MB) erstellt!

Nun, in einer Woche sitzen wir im Flugzeug und damit ihr nicht vergesst, wie wir aussehen, hier das letzte Gruppenfoto von uns auf deutschem Grund:

Gruppenbild

 

1. Juli 2008

Heute wollen wir mal anfangen, die Reise ein wenig zu beschreiben. Wie wir fliegen, habe ich ja schon grob gesagt. Wenn wir in Sydney gelandet sind, bleiben wir nicht etwa da, sondern werden in ein ca. 270 km entferntes Quetschenkaff namens Coolah gekarrt, dessen Einwohnerzahl von 1082 (laut der allwissenden Wikipedia) wir wohl eminent in die Höhe treiben werden. Der Ort liegt in New South Wales, alle weiteren Details dazu kann man beim englischen Wikipedia-Artikel ansehen oder eben einfach googeln. Aber egal ob Minidorf oder nicht, wir werden dort gewiss unseren Spaß haben, viele lustige Leute kennenlernen und eine bereichernde Zeit haben. Die vier Tage, die wir dort verbringen werden, sind nämlich die berühmten und gloriosen »Tage der Begegnung« Mal sehen, ob es da auch einen Tag der sozialen Projekte gibt und wie dort die Messe gefeiert wird…

Hier eine freundliche Google-Karte von Coolah:

29. Juni 2008

Heute geht es los mit dem WJT-Blog! Wegen dem EM-Finale und dem schönen Wetter mache ich heute keine allzu ausführlichen Eintragungen, aber ich verspreche, dass es kontinuierlich mehr werden.Die neuesten Meldungen werden immer oben stehen.

Noch 9 Tage sind es bis zum Abflug. Am 8. Juli um 23:55 Uhr fliegen wir in Frankfurt mit dem Qantas-Flug 006 los, um um die halbe Welt zu reisen. Knapp zwei Stunden machen wir in Singapur halt und sind dann um 5:10 Ortzeit am 10. Juli in Sydney. Dumme Sache im Grunde, im schönsten Sommerwetter nach Australien zu fliegen, wo ja Winter ist. Aber wir fahren ja nicht wegen dem Wetter nach Down Under, sondern um zu pilgern!

Bevor wir abfliegen gibt es noch um 18:00 Uhr einen Aussendungsgottesdienst in Frankfurt-Niederrad, bei dem wir von den Daheimbleibenden verabschiedet werden.

WJT 1

Das Bild ist übrigens schon im Herbst gemacht worden, daher die warmen Jacken!

Qualifizierte Kommentare

Keine (weiteren) Kommentare erlaubt

Iris schrieb am 10.07.2008 09:08:38:

Stimmt. Ich habe wohl nicht genau gelesen und mutmaßte, der Klatscher sei auch ein Italiener. Also nochmals: Für den Klatscher wird\›s teuer, für den Geklatschten selbstverständlich nicht.

Robert schrieb am 10.07.2008 08:53:00:

Nein, nicht für den Italiener, der eine gebatscht bekommen hat, sondern für den Klatscher! Das fängt ja alles sehr gut an! ICh freu mich auf die ersten Wombad-Berichte!

Iris schrieb am 09.07.2008 17:58:20:

Oha, oha ! Randale im Flieger, das kann teuer werden für den Italiener. Und diplomatische Verwicklungen…
Auweia…

Karin schrieb am 08.07.2008 17:16:43:

Oh neeein Jutta Billen mit Husten..!!!!!
morgen mittag meiner zeit müsstet ihr ja quasi grade über mich fliegen – ich winke mal in meiner mittagspause nach oben!

Iris schrieb am 08.07.2008 11:44:52:

Gute Reise, kommt heil wieder !

Isolde schrieb am 05.07.2008 10:35:50:

Gute Reise und viel Spaß in Australien. Gottes guter Segen soll euch begleiten.

Vadder schrieb am 04.07.2008 19:31:55:

Sal?
Also so weit mir bekannt, hat ein B?r Pranken und prankt damit.
Ein Schild prangt oder so.

Antwort: Oh oh! Jaja! Das ist wohl wahr. Ich hab’s korrigiert…

comment_rank Kommentar-AddOn für RedaxoCMS von franz007

Ein Kommentar:

  1. Something to scrub way up a potential mess. Child baby wipes is correct finest yet napkins is certain to get the task done. In case somebody doesn’t always have lots of time to grab a new baggie, doubles to be able to remove off a new unclean face.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.