Theißtal im Nebel

Nebel ist ja dur­chaus etwas Gefährlich­es und Unheim­lich­es. Wenn man nachts auf der Straße nach Hause fährt und kann den Vor­der­mann nicht sehen, obwohl man schon seine Stoßs­tange an den Füßen spürt, kann es sein, dass man Opfer des Nebels gewor­den ist. Auch wer sich schon ein­mal in einem Skige­bi­et bei dichtem Nebel auf die Suche nach der richti­gen Abfahrt gemacht hat und plöt­zlich mit dem Kopf im Tief­schnee fest­steck­te, weiß die Vorzüge eines klaren Him­mels zu schätzen.

Manch­mal jedoch ist das maßvolle Vorkom­men von Nebel äußerst willkom­men, zum Beispiel, wenn er solch hüb­sche Bilder möglich macht wie jene, die unserem Fotografen A.K. gelun­gen sind. Die Bilder wur­den auf diversen Wan­derun­gen im Herb­st und Win­ter ver­schieden­er Jahre erstellt. Viel Freude beim Anse­hen wün­schen wir.