Theißtal im Nebel

Nebel ist ja durch­aus etwas Gefähr­li­ches und Unheim­li­ches. Wenn man nachts auf der Stra­ße nach Hau­se fährt und kann den Vor­der­mann nicht sehen, obwohl man schon sei­ne Stoß­stan­ge an den Füßen spürt, kann es sein, dass man Opfer des Nebels gewor­den ist. Auch wer sich schon ein­mal in einem Ski­ge­biet bei dich­tem Nebel auf die Suche nach der rich­ti­gen Abfahrt gemacht hat und plötz­lich mit dem Kopf im Tief­schnee fest­steck­te, weiß die Vor­zü­ge eines kla­ren Him­mels zu schät­zen.

Manch­mal jedoch ist das maß­vol­le Vor­kom­men von Nebel äußerst will­kom­men, zum Bei­spiel, wenn er solch hüb­sche Bil­der mög­lich macht wie jene, die unse­rem Foto­gra­fen A.K. gelun­gen sind. Die Bil­der wur­den auf diver­sen Wan­de­run­gen im Herbst und Win­ter ver­schie­de­ner Jah­re erstellt. Viel Freu­de beim Anse­hen wün­schen wir.