Ein Tag ohne pao de queijo ist ein verlorener Tag

Lisa und Jojo auf der Wiese
Lisa und Jojo auf der Wiese

Hey ihr Süßen, wir chil­len gra­de in Rio am Bus­bahn­hof und war­ten auf unsern Bus nach Para­ty. Wir sind heu­te Nacht im Dop­pel­de­cker­bus von Belo Hori­zon­te nach Rio gefah­ren. Man konn­te die Sit­ze so weit zurück­stel­len, wie in noch kei­nem andern bus mit dem wir bis­lang gefah­ren sind.
Zu den letz­ten Tagen: Am Mon­tag waren wir in ers­ter Linie noch Din­ge die wir mit nach Deutsch­land neh­men woll­ten ein­kau­fen. Mit­tags waren wir mit Bert­holdo zusam­men essen, super­le­cker, super viel Aus­wahl (buf­fet) und super­güns­tig, und es gab da auch frisch gepress­ten suco. Abends haben wir uns Bus­se und ein hos­tel für die Wei­ter­rei­se rausgesucht.
Ges­tern waren wir im inhot­im, ein rie­sen Frei­licht­mu­se­um. Eigent­lich so ein bota­ni­scher Gar­ten, in dem ein paar Kunst­wer­ke ste­hen und zwi­schen drin immer noch Gale­rien sind, dort wars echt cool. Aber auch echt ver­rück­te Gale­rien mit sehr ver­rück­ter Kunst. Z.b. ein dunk­ler Raum, mit Ker­zen, die auch noch gefilmt wur­den, oder ein and­rer dunk­ler Raum in dem es aus­sah, als hät­ten Hand­wer­ker da gear­bei­tet und ein­fach alles ste­hen und lie­gen gelas­sen. Oder eine Gale­rie vor der man sei­ne schu­he aus­zie­hen muss­te, mit vie­len Räu­men, in jedem ande­re Musik, in einem ein Schwimm­bad, in einem Hän­ge­mat­ten, in einem unebe­ner Boden und Luft­bal­lons, in einem Matrat­zen und in einem eine dicke Schicht aus Schaum­stoff Matrat­zen und Kis­sen in geo­me­tri­schen for­men. Da hat die lisl erst­mal drauf geturnt. Ges­tern abend haben wir dann noch Nudeln mit Toma­ten­so­ße und salat gekocht und eine grü­ne Kokos­nuss getrun­ken und sind dann um 23 h mit dem taxi zum Bus­bahn­hof um nach Rio zu fahren.
Jetzt gibts noch früh­stück und in 30 min fährt auch schon der bus.
Bis bald.

2 Kommentare

  1. Hal­lo Ihr Beiden!
    Genießt noch die letz­ten Tage!
    Wir den­ken an Euch und freu­en uns schon, wenn Ihr wie­der zu Hau­se seid.
    Lie­be Grü­ße auch an die Brasilianer!

  2. Wir freu­en uns euch so mun­ter zu sehen und die Wie­se sieht fast aus wie im Tau­nus. Aber wir wis­sen ja, ihr turnt halt auf einer bra­si­lia­ni­schen Wies‘n. Ser­vus also an die gast­freund-lichen Bra­si­lia­ner, die euch noch in den nächs­ten Tagen begeg­nen. Wei­ter­hin Got­tes Beglei­tung und bis bald.
    Lisa, habe bei Frau Bur­ger das Geld abge­ge­ben für‘s Trai­ner- geschenk !

Kommentare sind geschlossen.