Soviele Spanier hier

kleines Äffchen
klei­nes Äffchen

Hal­lo ihr lieben,
wie­so ihr so lan­ge nichts von uns lest? Das wifi geht seit ges­tern nicht. Gra­de ist Sonn­tag 18:30 Orts­zeit) Ich tip­pe schon­mal den Text vor viel­leicht fin­den wir ja mor­gen wifi und kön­nen bloggen.
Ges­tern sind wir früh auf­ge­stan­den, haben gefrüh­stückt und woll­ten uns dann um 9 mit unse­rem neu­en Freund, dem Spa­ni­er, eigent­lich kommt er aus Chi­le oder Argen­ti­ni­en, aber für Lisa sind alle die spa­nisch spre­chen Spa­ni­er. 😉 Wir haben 15 minu­ten auf ihn gewar­tet, dann haben wir beschlos­sen, dass wir halt ohne ihn zum Lopes Men­des (Strand) lau­fen. Abends haben wir ihn durch Zufall getrof­fen, er kam plötz­lich zu uns und er hat­te ein ganz schelch­tes Gewis­sen, er hat wohl vrschla­fen und war erst um 10 und nicht wie ver­ab­re­det da. Er hat auch im Hos­tel nach uns gefragt, aber die Frau wuss­te nicht wo wir waren.
Der Weg zum Strand war leicht zu fin­den, aber sehr anstren­gend zu lau­fen. Es ging über voll die Ber­ge durch den Regen­wald durch, über Stei­ne und Ast­wur­zeln, zwisch­drin kamen wir an ein paar and­ren Strän­den vor­bei, und wir haben klei­ne Äff­chen gese­hen!! Nach ca. 2,5 Std sind wir am Lopes Men­des ange­kom­men. Voll der schö­ne Strand mit ganz fei­nem Sand. Lisa war direkt im Was­ser, ich woll­te mich erst noch auf­wär­men und hab in der Son­ne gechillt. Lei­der war die gar nicht mal so lan­ge da. Irgend­wann wurds uns zu kalt un wir sind zurück gelau­fen, das war noch anstren­gen­der als der Hin­weg. Und als wir an dem einen Strand anka­men, den wir über­que­ren muss­ten, war der plötz­lich ein­fach kom­plett über­flu­tet, sau krass! Wir haben es mit über Stei­ne klet­tern und ren­nen, wenn gra­de kei­ne wel­le kam grad so tro­cke­nen Fußes geschafft. Hier im Ort sind wir kurz ein­kau­fen, Sachen im Hos­tel able­gen und dann noch­mal zu einem Strand mit schwar­zem Heil­sand und zu Rui­nen von inem Laza­rett gelau­fen. Danach haben wir gekocht und sind spä­ter noch­mal durch den Ort gelaufen.
Eigent­lich woll­ten wir dann abends den Bus nach Sao Pau­lo übers Inter­net buchen, weil nur noch weni­ge Plät­ze frei waren, aber das Inter­net ging ja nicht. Wenn wir den Bus nicht bekom­men, wür­den wir er um 22:20h oder sogar um 5 oder 6 in Sao Pau­lo ankom­men und der Flie­ger geht ja um 8. Am End müs­sen wir hier bleiben..
Heu­te mor­gen haben wir eine Boots­tour, ein­mal halb um die Insel gebucht. Das Inter­net ging immer­noch nicht. Die Tour war mit einem klei­nen Motor­boot für 13 Per­so­nen und die Fahrt war ganz schön rasant und tur­bo­lent. Wir haben an 6 Strän­den Stop gemacht. Lisa und ich waren aber nur bei den ers­ten 3 im Was­ser, weil es danach lei­der sehr bewölkt und uns kalt war. Wir haben Schnor­chel und Bril­len bekom­men und es war sooo schön, so vie­le Fische zwi­schen denen wir her­ge­schwom­men sind und ganz kla­res Was­ser so toll. Scha­de nur, dass spä­ter das Wet­ter nicht mehr mit­ge­spielt hat.
Zurück im hos­tel ging dann zum Glück das Inter­net an der Rezep­ti­on wie­der, so dass die Frau da für uns den Bus buchen konn­te. Wir hät­ten das eh nicht selbst machen kön­nen, dafür braucht man irgend­ei­ne spe­zi­el­le Num­mer, die nur Bra­si­lia­ner haben.
Vor­hin waren wir dann noch an einem Mini­was­ser­fall und der Rui­ne eines Aquä­tukts. Gleich gehen wir essen.

Jetzt sind wir in Sao Pau­lo am Flug­ha­fen und unser Flie­ger fliegt erst in 7,5Std.
Wenn ich spä­ter noch Wifi fin­de, spä­ter mehr.