Tagebuch von zwei Trottelchen

Hey Fans,
Wir sind auf der Ilha grande und langsam gefällts uns sog­ar hier. Aber dazu später mehr.
Heute mor­gen sind wir früh aufge­s­tanden und zum Strand gegan­gen. Wir waren aber nur mit den Füßen im Wass­er. Dann haben wir erst­mal am Strand gefrüh­stückt. Hier gibts immer Brötchen, mit Käse und Schinken belegt und anschließend getoast­et zum Früh­stück, das gabs schon bei der Mud­di. Und viel Obst. Lei­der war der frisch gepresste Osaft mit übelst viel Zuck­er ver­saut. 🙁 Lisa ist während des Früh­stücks mal kurz ins Meer gehüpft und ein biss­chen geschwom­men.
Nach dem Früh­stück haben wir unsre restlichen Sachen gepackt und sind dann mit unseren Ruck­säck­en zur Rodoviaria gelaufen. Dann haben wir für umgerech­net 3 Euro den Bus nach Angra dos Reis genom­men, der ist 2 Std gefahren. Dort mussten wir noch eine ganze Weile warten und haben dann die Fähre für umgerech­net 1,50 Euro genom­men, die ist 1,5Std zur Ilha grande gefahren. Ein Hos­tel für hier haben wir schon vor­ab gebucht gehabt. Was sich als nicht ganz so klug her­aus­gestellt hat, weil unser Zim­mer echt nicht so der Ham­mer ist. Aber egal. Die Insel ist schön. Heute abend waren wir dann ein biss­chen hier rum­laufen und was essen. Danach sind wir ins Hos­tel unsern gratis-wel­come-caipi zu trinken. Da war dann irgen­dein Fre­und von unserm Hos­tel-Bar­keep­er, der wohl hier Cap­tain auf einem Boot ist, mit dem sind wir in eine Bar noch ein Bier trinken und dann auf irgen­deine Par­ty in irgen­dein Hos­tel. Da gabs ein Lager­feuer und Räuch­er­stäbchen und so. Dort waren nette Argen­tinier und Chile­nen. Mit einem haben wir uns für mor­gen verabre­det und laufen mit dem zusam­men zu einem der schön­sten Strände hier. Ca 2,5 Std läuft man da. Wir hat­ten schon über legt mit dem Boot hinzu fahren, laufen ist aber cool­er, dann sehen wir mehr von der Insel.
Wir sind übri­gens ein biss­chen dumm. Wir woll­ten eigentlich am Mon­tag nach Sao Paulo fahren, dann eine Nacht da im Hos­tel bleiben, Dien­stag abend zum Flughafen und Mittwoch früh nach Deutsch­land fliegen, da ist uns heute aufge­fall­en, wir fliegen schon am Dien­stag. Na ja sparen wir uns die Nacht im hos­tel.
Gute Nacht.

3 Comments

  1. Also – jet­zt heißt es langsam adios braz­iu und ein ganz großes Dankeschön und ein her­zlich­es Vergelt‘s Gott allen Men­schen zu sagen, für die große Gast­fre­und­schaft und das Inter­esse an eur­er „Mis­sion”. Wir freuen uns schon auf eure Rück­kehr und wer­den euch gebürend „drück­en”. Soll auch der Betrieb­schor der FRAPORT bei eur­er Ankun­ft sind­gen oder lan­gen die Kirchenbe­such­er am ersten Son­ntag daheim bei Maria Köni­gin bzw. St. Michael.
    Euch noch ein schöne restliche Tage, einen guten Rück­flug und Gottes­begeg­nun­gen in tollen Mit­men­schen.

  2. Nee, wir hat­ten einen anderen Bar­keep­er. Der hat­te dread­locks und sah ganz anders aus. Ja, vor allem die Ilha Grande ist ein Dorf. Wir haben ständig jemand wieder getrof­fen, den wir kan­nten, und so viele kan­nten wir ja gar nicht.

Comments are closed.