Die Finsternis

Erde bei Nacht
Erde bei Nacht
Am Abend sinkt die Son­ne, es steigt die Nacht. Und jeden Tag, den es auf die Win­ter­son­nen­wen­de zu geht, wird es frü­her dun­kel.

Die Dun­kel­heit ist eigent­lich nicht eine eige­ne Erschei­nung, son­dern die

Abwe­sen­heit von Licht. Von Licht, das wir alle zum Leben brau­chen, das die Din­ge erst sicht­bar macht, ja, ohne das gar kein Leben gäbe.

Doch der Mensch macht aus der Nacht den Tag. Ein­drucks­voll zu sehen ist das auf die­sem Foto (zur Ver­fü­gung gestellt von der NASA, vol­le Auf­lö­sung hier bei der Wiki­pe­dia):

Dabei ver­braucht er Unmen­gen an Ener­gie und zer­stört durch den zur Ener­gie­ge­win­nung nöti­gen Raub­bau an der Natur das, was das Licht einst geschaf­fen hat.

Die­se Gedan­ken zum Abend mögen die Welt zum Nach­den­ken anre­gen.

Abendbild
Ein Bild zum Abend