Bachsteine

Eine recht wäss­ri­ge Bau­stel­le fand man letz­te Woche am Dais­bach in der Nähe der Feu­er­wehr vor:

Ein Bag­ger, der an einen impe­ria­len Kampf­läu­fer oder einen drei­bei­ni­gen Herr­scher erin­ner­te, wuch­te­te eini­ge Stei­ne aus dem Bach.

Dabei hat­te man die Stei­ne erst vor eini­gen Haben dort plat­ziert, wenn ich auch nicht weiß, wie­so. Nun, offen­sicht­lich sind nicht nur die Wege des Herrn, son­dern auch die der Seen- und Bäche­ad­mi­nis­tra­ti­on (falls es so etwas gibt) uner­gründ­lich.

Übrig sind jeden­falls nur zwei brau­ne Pfos­ten, die die jah­re­lang pro­vi­so­risch auf­ge­stell­ten Warn­bar­ken erset­zen.