IAA 2019 – The Void

Es gab Zei­ten, in denen man die IAA besucht hat und das Gefühl hat­te, dass nicht nur die gan­ze Auto­bran­che, son­dern auch die hal­be Welt anwe­send war. Die­se Zei­ten sind defi­ni­tiv vor­bei. Schon der Mer­ce­des-Stand, den man auf­grund der Geo­gra­phie des Mes­se­ge­län­des gern als ers­tes besucht, bot nur ein Bild der Tris­tesse. Nicht, dass er nicht schön gemacht war und vie­le Schau­wer­te bot, aber er nahm, im Gegen­satz zu vie­len frü­he­ren Mes­sen, nicht mehr die kom­plet­te, son­dern nur noch die hal­be Fest­hal­le ein. Der Rest von Frank­furts „Gut Stubb” wirk­te sehr leer.

Frei­lich ging es aller­or­ten – mal mehr, mal weni­ger beherzt – um Umwelt- und Kli­ma­schutz. Sehr hübsch war bei­spiels­wei­se das Mer­ce­des-Logo, dass doch sehr an ein Wind­rad erin­ner­te.

Drau­ßen, wo einst BMW oder Audi resi­dier­ten, fand man Hin­der­nis­par­cours und auch VW hat­te in sei­ner Hal­le, in der auch alle Toch­ter­fir­men unter­ge­bracht waren, einen hüb­schen Fahr­platz für Kin­der ein­ge­rich­tet. Bei Por­sche gab es am Frei­tag­abend ein Über­ra­schungs­kon­zert mit irgend­ei­nem unbe­kann­ten Men­schen.

Hal­len, die frü­her mit den Stän­den inter­na­tio­na­ler Auto­fir­men gefüllt waren, prä­sen­tier­ten sich 2019 ent­we­der ganz geschlos­sen oder gefüllt mit Zulieferer‑, Tuner- oder Spiel­zeug­fir­men, es waren auch ein paar chi­ne­si­sche Auto­her­stel­ler dabei. All­zu vie­le Men­schen hat man dort frei­lich nicht ange­trof­fen. Sie­he die Fotos aus Hal­le 8. Nur Ford war als deut­scher Her­stel­ler dort zu fin­den, irgend­wo stie­ßen wir noch auf Hyun­dai.

Die übri­gen deut­schen Her­stel­ler hat­ten sich in Hal­le 11 ein­ge­fun­den, die frü­her ein­mal vom rie­si­gen BMW-Stand beherrscht war (sie­he z.B. IAA 2015). Dort fühl­te man sich dies­mal jedoch wie frü­her in einer Hal­le mit den klei­nen Her­stel­lern.

Ange­sichts die­ser Tat­sa­chen scheint die Fra­ge nicht unbe­rech­tigt, wie lan­ge es die IAA über­haupt noch geben wird. Mal sehen, ob es hier irgend­wann einen Arti­kel mit der Über­schrift „IAA 2021” geben wird.

Das letz­te Bild ist übri­gens vom Frank­fur­ter Haupt­bahn­hof, der auch schon so schick ist wie ein Mes­se­stand.