Der letzte gemeinsame Abend und jetzt beginnt unser Anschlussprogramm

Hal­lo lie­be Fans,

Es ist so still hier. Plötz­lich feh­len 40 tol­le Men­schen um uns her­um, die sind gra­de in der Luft und schla­fen wahr­schein­lich alle. Wir lie­gen im Hos­tel in Sao Pau­lo im Bett und ruhen uns von den letz­ten Wochen aus.

Ges­tern war unser letz­ter gemein­sa­mer Abend, wir haben Got­tes­dienst in einer sehr schö­nen Kir­che gefei­ert und wur­den anschlie­ßend dort sehr freund­lich emp­fan­gen. Wir beka­men eine Kunst­werk­statt gezeigt, in der Bil­der nur aus Blü­ten her­ge­stellt wer­den, wun­der­vol­le Bil­der. Die Blü­ten wer­den mit einer spe­zi­el­len Vakuum­me­tho­de getrock­net, so dass sie ihre Far­be behal­ten. Jeder von uns bekam dann noch ein klei­nes Lese­zei­chen mit getrock­ne­ten Blü­ten. Danach gab es liba­ne­si­sches Abend­essen. Wirk­lich toll was da mal wie­der für uns auf die Bei­ne gestellt wur­de. Zumal das wohl inner­halb von 3 Std orga­ni­siert wur­de, weil hier kei­ner mehr von der Abspra­che wuss­te, dass wir Essen und einen Raum für den Got­tes­dienst bekom­men soll­ten. Anschlie­ßend wur­den wir noch zum Ende eines Form Got­tes­dienst ein­ge­la­den, wo wir meh­re­re Lie­der unter ande­rem Stil­le Nacht Hei­li­ge Nacht sin­gen muss­ten.. Sehr selt­sam.. Es waren auch kei­ne römisch katho­li­schen, wo wir da waren, son­dern Maro­ni­ten. Zum Abschluss bekam jeder noch einen kit­schi­gen Rosen­kranz geschenkt. Inter­es­san­te Erfah­rung. Im Hos­tel zurück haben wir noch eine Reflek­ti­ons­run­de gemacht und uns bei den Tea­mern bedankt, ihnen Geschen­ke uner­reicht und uns gegen­sei­tig net­te Sachen auf einen am rücken ange­brach­ten Zet­tel geschrieben.

Heu­te mor­gen sind wir tap­fer um 4 auf­ge­stan­den, ich hat­te lei­der kei­ne Stim­me mehr. Dann haben wir uns von den ande­ren ver­ab­schie­det. Viel Dank an alle, die uns noch Taschen­tü­cher oder hals­bon­bon, Geld oder was auch immer wir noch brauch­ten dage­las­sen haben. Das Geld bekommt ihr Ende August Anfang Sep­tem­ber, wenn wir zurück sind über wiesen.

Nach­dem alle weg waren sind wie noch­mal schla­fen gegan­gen. Es war ein komi­sches Gefühl, weil es so ruhig war.. Spä­ter haben wir dann noch mit Tere­sa und Toni gefrüh­stückt, ein wirk­lich gutes Früh­stück. Es gab sehr lecke­ren suco, toast, Obst, Kuchen, Schin­ken Käse Kar­te und war­me Milch. außer­dem klei­ne run­de dunk­le Früch­te mit glit­schi­gem Kern, kei­ner weiß, was es ist, nicht mal der Host­el­be­trei­ber Die­ser ist übri­gens ein sehr net­ter Japa­ner, der mit uns noch tür­ki­schen Tee getrun­ken hat und uns noch Scho­ko­la­de und PAL de quei­jo gebracht hat.

Dann haben wir noch kurz mit der lie­ben Tere­sa gechillt und mit ihr mit­ge­fie­bert, weil es Miss­ver­ständ­nis­se mit ihrem Flug gab. Sie ist jetzt doch von einem ande­ren Flug­ha­fen als gedacht geflo­gen, so dass sie ein Taxi neh­men muss­te. Wir Höfen sie kommt gut in Belo Hori­zon­te an. Für uns gehts dann mor­gen wahr­schein­lich weitrer nach Vito­ria, wo es sehr schö­ne strän­de geben soll. Danach nach Belo Hori­zon­te, wo wir uns dann hof­fent­lich mit Tere­sa tref­fen wer­den, die haben wir näm­lich echt ins Herz geschlos­sen, die Alte. 🙂 und dann dort noch wei­ter in diue­um­ge­bung und dann evt. Nach reci­fe. Soweit der Plan, wir hal­ten euch auf dem lau­fen­den. Gute Nacht.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.