Baustellen-Blog 26. April 2009

Türen drin und Ampel da!

Man­nig­fal­ti­ge Neu­ig­kei­ten von den Bau­stel­len! Zuerst: Die Mini-Pro­ti-Bau­stel­le ist ver­schwun­den. Es kann als nicht sehr auf­re­gend gewe­sen sein. Wer wis­sen möchte,was da gebaut wur­de, wen­de sich am bes­ten an einen der 247 Pfar­rer der Chris­tus­kir­che Nie­dern­hau­sen.

Am REWE-Markt ist die ver­drieß­lichs­te Neue­rung, dass jetzt Türen da sind, die den Ein­tritt ver­weh­ren. Also kei­ne Bil­der mehr von innen, außer durch die Tür. Außer­dem gibt es zwei neue Hau­fen, einen mit Split und einen mit Schot­ter. Und dann … gähn … auch noch ein paar L‑förmige Beton­tei­le. Nun ja. Nicht sehr auf­re­gend, aber schön.

Am Bahn­über­gang ist unglaub­lich viel pas­siert. Die lus­ti­ge klei­ne Neben­tras­se ist nun in Betrieb. Da sie aber nur breit genug für eine Spur ist, darf, gere­gelt durch eine pos­sier­li­che Ampel, abwech­selnd immer nur in eine Rich­tung gefah­ren wer­den. Die Dreck­hau­fen neh­men immer beacht­li­che­re Aus­ma­ße an. Wir waren mal so mutig und haben das Are­al bestie­gen. Die Fra­ge von letz­ter Woche ist geklärt, die Schran­ken des Bahn­über­gangs gehen wei­ter artig zu.