Baustellen-Blog 22. November 2009

Eine feine Sprungschanze und reichlich Eisen

Nun ist es raus! Es wird kei­ne Brü­cke, son­dern eine zwei­sei­ti­ge Sprung­schan­ze. Auf den Bil­dern sieht man, dass unter­wegs auf­ge­hört wur­de, die Brü­cke wei­ter­zu­bau­en. Man wird dann eben vom mut­maß­li­chen Brü­cken­kopf auf der Nord­sei­te über den einen Pfei­ler (wofür ist der dann?) auf die Brü­cke sprin­gen müs­sen. Das kön­nen zwar eigent­lich nur Colt Sea­vers und Micha­el Knight, aber G. Fer­nan­do hat schon ein Sicher­heits­tri­ning ange­kün­digt.

Fer­ner sind reich­lich Eisen­tei­le auf der Brü­cke zu erbli­cken, die dann wohl mal den brö­cke­li­gen Beton hal­ten sol­len. Todes­mu­tig habe ich eine Lei­ter erklom­men, um auch mal ein Bild von oben schie­ßen zu kön­nen. Und es wur­den sogar zwei, Sap­per­lott! Flip 2 ist auch wie­der da und hilft flei­ßig mit. Die neue Tras­se zum Gewer­be­ge­biet wird lang­sam tro­cken gelegt, es ist all­ge­mein noch recht schlam­mig. Ent­zü­ckend ist aller­dings, dass man­che der schlam­mi­gen Flä­chen, z.B. am Krei­sel, jun­ges Grün her­vor­brin­gen. Hach, ich lie­be Got­tes Schöp­fung!